Illegale Corona-Party: Mann rammt Chef Messer in Kopf

Rotes Kreuz (Archivfoto)
Rotes Kreuz (Archivfoto)Bild: picturedesk.com/APA
Eine illegale Geburtstagsfeier artete im Bezirk Villach-Land völlig aus. Ein 54-Jähriger lauerte nach Mitternacht seinem Chef auf und rammte ihm ein Steakmesser in den Kopf.
Ausgelassen wurde trotz Versammlungsverbots in der Coronakrise am vergangenen Donnerstag ab 15 Uhr auf einem Hof im Bezirk Villach-Land eine Geburtstagsparty gefeiert. Im Lauf des Abends wurde die Feier in eine Pizzeria verlegt.

Dort floss der Alkohol laut Polizeiaussendung in Strömen. In weiterer Folge gerieten ein 54-jähriger Mann aus Slowenien mit seinem Chef, einem Unternehmer (49) aus der Region, in Streit - es flogen die Fäuste.

Gegen Mitternacht verließ der 49-Jährige die Party, allerdings lauerte ihm der 54-Jährige am Hauptplatz in St. Jakob im Rosental auf und verwickelte ihn in einen Streit. Der Slowene zückte ein schwarzes Steakmesser und rammte dieses seinem Chef mit voller Wucht in den Kopf und ein weiteres Mal in den Rücken.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Unternehmer wurde lebensgefährlich verletzt, er befindet sich auf der intensiv-medizinischen Abteilung des LKH Villach.

Der Täter gab gegenüber der Polizei an, dass er selbst Opfer des Streits war, er wurde im Krankenhaus zunächst ambulant behandelt.

In weiterer Folge kam es zu seiner Festnahme - dies hatte die Staatsanwaltschaft Klagenfurt angeordnet, nachdem die Schwere der Verletzung seines Kontrahenten bekannt wurde. Der Tatverdächtige schweigt bislang beharrlich.





ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsKärntenKörperverletzungStreit