Star-Epidemiologe erhält plötzlich Liebesbriefe

Karl Lauterbach bei einem Pressestatement in Berlin, März 2021.
Karl Lauterbach bei einem Pressestatement in Berlin, März 2021.Frederic Kern / Action Press / picturedesk.com
Karl Lauterbach (58), SPD-Abgeordneter und Epidemologe, tritt während der Corona-Pandemie oft im Fernsehen auf. Das hat ihm einige Fans eingebracht.

Die Dauerpräsenz im Fernsehen während der Corona-Pandemie hat für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach ungeahnte Folgen: "Ich habe auch einige Liebesbriefe bekommen", sagte Lauterbach der "Welt am Sonntag".

Die Herzensdamen – oder auch -herren – müssen sich aber in Geduld üben. Geantwortet hat der Epidemiologe nämlich noch nicht: "Ich habe, offen gesagt, noch keine Zeit gefunden, mich denen zu widmen."

Der studierte Mediziner Lauterbach hat in der Corona-Pandemie an politischem Einfluss gewonnen. In dem Interview signalisierte er Interesse daran, nach der Bundestagswahl das deutsche Gesundheitsministerium zu übernehmen.

"Ich habe mich immer für das Amt des Gesundheitsministers interessiert", sagte er. "Wenn die Gelegenheit sich noch einmal ergibt, würde ich es auf jeden Fall nicht ablehnen."

Karl Lauterbach im Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel. Archivbild, Februar 2021.
Karl Lauterbach im Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel. Archivbild, Februar 2021.Michael Sohn / AP / picturedesk.com
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
CoronavirusCorona-MutationDeutschlandSPDLiebe

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen