Strache: Wer in die Türkei fliegt, soll 120 Euro zah...

Eine Art "Despotensteuer" fordert DAÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache am Donnerstag auf Twitter. Er will alle, die in die Türkei fliegen, zur Kasse bitten.

Geht es nach Heinz-Christian Strache, so soll jeder, der in die Türkei fliegt, mit einer Strafe von 120 Euro belegt werden. Das führte der Ex-FPÖ-Chef und nun DAÖ-Spitzenkandidat am Donnerstag auf Twitter aus.

"Flugpauschale"

Statt Strafe nennt Strache es "Flugpauschale" und vergleicht es mit der geplanten 12 Euro-Flugticketabgabe für den Klimaschutz. Wenn man so etwas einführen könne, dann könne man auch diese Maßnahme gegen die Türkei machen.

Ginge es nach Strache, müsste man also für jeden Flug in die Türkei 120 Euro extra zahlen. Wer die Abgabe einheben soll und wem sie zugute kommen würde, diese Gedanken teilt Strache allerdings nicht mit seinen Twitter-Followern.

Was er aber sehr wohl zu wissen glaubt, sind die Auswirkungen, die eine solche Abgabe haben würde: "Dann wird der Despot in Ankara schneller als man glaubt an den Verhandlungstisch zurückkehren", mutmaßt Strache.

"Despotensteuer"

Strache nennt Erdogan also weiterhin "Despot" (und nicht "Mafioso"). Die nun vorgestellte "Despotensteuer" kommt auf Twitter vorerst nicht so gut an.

"Ich zahl dir den Flug nach Ankara, wenn du dort bleibst", antwortet einer an Strache. Ein anderer "kann diesem Gedankengang nicht folgen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen