Strafe für Paris wegen zu vieler Frauen als Chefs

Kuriose Strafe für Paris: Weil zu viele Frauen in Führungspositionen tätig seien, muss die Stadt wegen Diskriminierung 90.000 Euro zahlen. 

Paris muss eine Geldstrafe von 90.000 Euro wegen Diskriminierung zahlen. Der Grund: Zu viele Frauen sind in Führungspositionen beschäftigt. Bürgermeisterin Anne Hidalgo bezeichnete die Entscheidung als "absurd". Vor zwei Jahren hatte Paris 16 neue Führungsstellen ausgeschrieben – davon gingen "elf an Frauen und nur fünf an Männer", so Hidalgo. Die Frauenquote lag bei 69 Prozent der Stellen – zu hoch, wie das Ministerium für öffentliche Verwaltung meint.

Es beruft sich auf eine Vorschrift, wonach solche Posten zu mindestens 40 Prozent von Angehörigen eines Geschlechts besetzt werden müssen. Mit nur 31 Prozent seien Männer bei der Pariser Ausschreibung benachteiligt worden, hieß es. Insgesamt beträgt der Frauenanteil in den Führungspositionen der Stadt Paris 47 Prozent.

"Freude" bei Bürgermeisterin

Wie Bürgermeisterin Hidalgo von der Sozialistischen Partei erklärte, bereitet ihr die Geldstrafe sogar eine "Freude". Sie kündigte an, den Scheck zusammen mit ihren Stellvertreterinnen und anderen Frauen aus Führungspositionen persönlich zu überreichen.

Kritik übte sie am Ministerium für den "unverantwortlichen, gefährlichen" Schritt: "Um eines Tages die Parität zu erreichen, müssen wir aufs Tempo drücken, damit mehr Frauen als Männer ernannt werden", betonte sie.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
ParisFrankreichArbeitsmarkt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen