The Rock verhilft Roman Reigns zum Royal Rumble-Sieg

Bild: WWE/Imago/Montage
Beim ersten WWE-PPV des Jahres herrschte großes Ramba-Zamba. Roman Reigns gewann das legendäre Rumble-Match nur dank der Hilfe von The Rock. Im WWE Championship-Fight konnte sich Titelträger Brock Lesnar gegen John Cena und Seth Rollins durchsetzen. Alle Infos zum WWE Royal Rumble 2015 hier im Wrestling-Update.
Beim ersten Im WWE Championship-Fight konnte sich Titelträger Brock Lesnar gegen John Cena und Seth Rollins durchsetzen. Alle Infos zum WWE Royal Rumble 2015 hier im Wrestling-Update.

Ganze 13 von bislang 22 Royal Rumble-Siegern krönten sich bei der darauffolgenden Wrestlemania zum neuen Champion. Dementsprechend motiviert gingen auch die WWE Superstars ans Werk. Gleich die erste Überraschung im großen 30-Man over the Top-Rope-Elimination-Match war die Rückkehr von Tag Team-Veteran Bubba Ray Dudley zur WWE.

unter lauten "YES! YES! YES!"-Chants die Halle. 

Daniel Bryan fliegt früh raus

Großer Jubel kam auch auf, als WCW-Legene Diamond Dallas Page als Nr. 14 in den Ring kam und sowohl Stardust, Fandango und Bray Wyatt einen klassischen Diamond Cutter verpasste. Doch als nächster Sieganwärter kam Rusev ins Rumble und eliminierte DDP sofort. Der Auftritt von Rusev war auch fatal für Daniel Bryan, der vom "Helden der Russischen Föderation" und Bray Wyatt gemeinsam aus dem Match geworfen wurde. Das sorgte natürlich für ein unfassbar laute Buh-Rufe und einen extremen Stimmungs-Umschwung in Philadelphia.

Kofi Kingston sorgte für seinen klassischen Royal-Rumble-Moment, als er von den Rosebuds von Adam Rose aufgefangen wurde. Doch Rusev und Wyatt regierten weiterhinim Ring. Als Nummer 19 startete mit Roman Reigns einer der großen Favoriten ins Match. Doch die Fans hatten das Aus von Bryan noch nicht ganz überwunden, somit wurde auch Reigns nicht sehr freundlich empfangen. Der Ring füllte sich schön langsam, erst als Ryback unter "Feed my more"-Sprechchören loslegte war die Stimmung wieder ein wneig positiv.

Stimmung in Philly kippt

Das Publikum in Philly forderte auch heftig. Doch beim Auftritt von Dean Ambrose explodierte die Halle. Aber auch Big Show un Kane drückten dem Rumble ihren Stempel auf, als sie zum Beispiel "Big Guy"-Ryback eliminierten. "Let's go Ziggler!" tönte es bei der Nummer 30. Doch auch Zigg-Zack fiel Kane und Big Show zum Opfer - Er wurde genauso, wie Bray Wyatt von den Authority-Riesen rausgeworfen

The Rock rettet seinen Cousin Roman Reigns

Die Final-Four bildeten die ehemaligen Shield-Kumpels Ambrose und Reigns, auf der anderen Seite wollten Big Show und Kane den Spot im Wrestlemania Main-Event erkämpfen. Als Show und Kane auch noch Dean Ambrose eliminierten, schwappte die Stimmung in der Halle extrem um - Kein Publikumsliebling war mehr im Match - Buh-Rufe dominierten den Rumble. Kane  und Big Show prügelten hart auf Reigns ein, doch plötzlich erklang die Musik von niemand geringerem als The Rock.

eilte zum Ring, um seinen Cousin Roman Reigns zu retten. Doch dass sich das russische Schlitzohr Rusev unter dem Ring versteckte, damit rechnete keiner mehr. Der gedankenschnelle Roman duckte sich aber, warf Rusev aus dem Ring und buchte somit seinen Spot im Wrestlemania Main-Event. Nicht einmal die Feierlichkeiten mit dem absoluten Superstar Rock brachten die Fans in Philadelphia zu überschwänglichen Jubel-Reaktionen. Ähnliches hatten wir bereits im Royal Rumble 2014 beim Sieg von Batista erlebt. Das Publikum hätte sich wohl Daniel Bryan oder Dolph Ziggler als Rumble-Winner gewünscht. Wie schon im Jahr davor bei Batista, wurde auch Roman Reigns beinhart ausgebuht.

  

Wohl eines der besten Matches der Geschichte lieferten sich Brock Lesnar, John Cena und Seth Rollins um den WWE-Titel. Wie das Match lief, finden Sie auf Seite 2:

Im lange erwarteten teilte gleich einmal gegen John Cena einen gefürchteten German Suplex aus. Die J&J Security kassierte sogar einen Double-Suplex vom "Beast Incarnate" und dann war es auch für den "Mr. Money in the Bank" Suplex-Zeit.

Lesnar zerstörte Cena und Rollins systematisch. Doch die beiden Herausforderer schafften es, sich in das Match zu kämpfen. Für das erste große Highlight sorgte John Cena, als er Lesnar gleich drei A-A's verpasste, doch Rollins rettete den Champion, nur um ihn gleich darauf mit einem Curb-Stomp auf die Matte zu knallen.

Lesnar behält den Titel

Das Match in der Hardcore-Zentrale Philadelphia setzte extreme Standards - Cena beförderte den Champion brutal durch das Absperrgitter. Seth Rollins setze noch einen drauf und zerstörte sowohl Lesnar, als auch den Kommentatoren-Tisch mit einem heftigen Elbow-Drop vom obersten Seil. Doch der Champ hielt durch, überlebte sogar eine brutale Attacke mit dem Money in the Bank-Koffer und knallte Rollins mit einem verheerenden F5 auf den Boden der Realität zurück. Brock Lesnar ist weiter der WWE World Heavyweight-Champion.

Auch der Tag Team-Title stand am Spiel: Die Uso-Brüder Jimmy und Jay konnten ihr Tag Team-Gold erfolgreich gegen The Miz und Damien Mizdow verteidigen. Kurz hatte es so ausgesehen, als ob der Hollywood A-Lister und sein Stuntdouble sich die Gürtel zurückholen können, aber die beiden Samoaner blieben am Ende siegreich.

Zur subjektiven Einschätzung des RR15 von der "Heute.at"-Redaktion geht's auf der nächsten Seite:

den Rumble-Gewinn von Roman Reigns zu legitimieren, doch das hat auch nicht wirklich geholfen.

Der Auslöser dieser negativen Stimmung im Publikum  war ganz klar die frühe Eliminierung von . Im Gegensatz zum 2014er-Rumble durfte"YES-Man" Bryan diesmal doch ran, aber wurde ganz früh rausgeworfen. Wir erinnern uns an die Simmung vom letzten Jahr...Diese führte unter anderem dazu, dass Publikumsliebling Dave Batista ganz schnell zu "Booo-tista" wurde.

Wenn man im Story-Team der Company clever gesesen wäre, hätte man Daniel Bryan entweder erst nach dem Rumble returnen lassen, oder ihn mit einem Screw-Job bereits vorher aus dem Match genommen, um noch mehr "Heat" gegen die Authority zu erzeugen.

Zweifelhafte Main-Event Auswahl

Wieder einmal haben die klugen WWE-Köpfe sich für das "falsche" Main-Event entschieden. Das Triple Threat-Match war auf jeden Fall ein Kandidat für das Match des Jahres und hätte am Ende der Card die Fans in Philly und auch auf vor den TV-Schirmen nicht so fassungslos hinterlassen.

Brock teilt einen Suplex nach dem anderen aus, Rollins fliegt durch die Luft, wie ein 1,65m-Luchadore und Cena ist einfach Cena. Das Match hatte den richtigen Sieger, allerdings fehlte diesmal ein wenig der "Authortiy"-Faktor, denn das ganze lief bis auf die kurzen Momente der J&J Seceurity zu "clean" ab. Von MITB-Cash-In war genauso wenig zu sehen

Shield 2015?

Lesnar fährt also als Champ zur WM31, wo er wahrscheinlich als Bösewicht extrem bejubelt wird, denn Roman Reigns ist der neue Batista. Eigentlich ist das schade, denn das ehemalige Shield-Powerhouse hat in seiner Verletzungspause stark an seinen Mic-Skills gearbeitet und hat echt Potential, sich zu einem Top-Star zu entwickeln - Auch die Gene sprechen dafür.

Sollte Reigns aber auch weiterhin vom Publikum abgelehnt werden, könnte es durchaus zu einem überraschenden Comeback von The Shield kommen. Seth Rollins hat sich bereits zu einem gewaschenen Heel entwickelt, wenn jetzt auch Reigns nicht mehr der "Superman vom Dienst" ist, wäre alles angerichtet für einen Turn von "Unstable" Dean Ambrose...

Die Road to Wrestlemania nimmt auf jeden Fall volle Fahrt auf – Hier bei "Heute.at" halten wir Sie am Laufenden!
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen