Thiem nach Tennis-Krimi in Rom früh ausgeschieden

Dominic Thiem und Fernando Verdasco lieferten sich eine spannende Schlacht über 2:44 Stunden, am Ende siegte der Spanier in drei Sätzen.
Dominic Thiem ist beim ATP-1000-Turnier in Rom schon im Achtelfinale ausgeschieden. In einem Krimi gegen den Soanier Fernando Verdasco setzte es ein 6:4, 4:6 und 5:7-Niederlage.

Österreichs Nummer eins legte im ersten Satz gleich ein ähnliches Tempo an Tag wie die Kampfjets, die immer wieder über die Anlage in Rom düsten. Mit einem Blitzstart zog Dominic Thiem auf 3:0 davon. Doch dann leistete sich der Niederösterreicher einen Durchhänger, Fernando Verdasco glich auf 4:4 aus, dann stellte Thiem aber seine Fehler ab und sicherte sich den ersten Satz mit 6:4.

Mit Beginn des zweiten Satzes schlichen sich wieder die Ungenauigkeiten ein, der Spanier nutzte die erneute Schwächephase von Thiem aus und sicherte sich nach dem Break zu 4:3 auch den Satz mit 6:4. Die Entscheidung musste also im dritten Satz fallen.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Tennis-Schlacht in Rom ging hin und her, zunächst gelang Verdasco das Break, Thiem schnappte sich das Re-Break postwendend. Die Entscheidung brachte ein Netzroller, der Ball hüpfte zurück auf Thiems Seite und Verdasco stellte auf 6:5 - der Knackpunkt. Der Spanier servierte zum 7:5 und damit zum Aufstieg ins Viertelfinale aus.



(SeK)

Nav-AccountCreated with Sketch. SeK TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportTennis

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren