Ukraine

Rätsel um mysteriösen Tod von Russen-Chef in Cherson 

Der Tod von Kirill Stremoussow wirft Fragen auf. So wurde eine Videobotschaft bereits zwei Stunden vor den ersten Meldungen über den Tod aufgenommen.

20 Minuten
Der Tod von Kirill Stremousov (45) wirft Fragen auf.
Der Tod von Kirill Stremousov (45) wirft Fragen auf.
STRINGER / AFP / picturedesk.com

Der Vizechef der von Moskau eingesetzten Verwaltung im südukrainischen Gebiet Cherson ist laut Angaben von vor Ort tot. Kirill Stremoussow sei am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen, sagte Besatzungschef Wolodimir Saldo in einer beim Nachrichtendienst Telegram verbreiteten Videobotschaft. Details nannte er nicht. Zuvor hatten bereits die staatlichen russischen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Nowosti unter Berufung auf die Besatzer in Cherson übereinstimmend den Tod des 45-Jährigen gemeldet.

Wurde Tod inszeniert?

Der Todesfall des stellvertretenden Gouverneurs kam nur Stunden vor der Ankündigung des russischen Verteidigungsministers Sergei Schoigu, dass man sich vom linken Ufer des Flusses Dnjepr zurückziehen werde. Schoigu gab als Grund an, dass man die Truppen am linken Ufer nicht mehr versorgen könne.

Laut offiziellen Angaben soll Stremoussow in einem Auto gesessen haben, das in einen Unfall verwickelt gewesen sei. Dabei ist der Politiker gemäß russischen Angaben ums Leben gekommen. Beobachter glauben allerdings, dass der Tod des Vize-Gouverneurs von Cherson inszeniert war. So vermutete der Journalist Illia Ponomarenko noch vor der Ankündigung von Schoigu, dass man den russischen Kollaborateur Stremoussow vor dem Rückzug habe verschwinden lassen.

Fahrer überlebte Unfall offenbar problemlos

Diese Theorie wird auch durch den Umstand gestützt, dass der Fahrer von Stremoussow den Unfall offenbar relativ unbeschadet überstanden hat. So habe dieser gegenüber dem russischen Kriegsblogger "WarGonzo" persönlich den Tod des Vize-Gouverneurs der Region Cherson vermeldet.

Auch eine Video-Botschaft von Stremoussows Vorgesetztem, dem Gouverneur der Region Cherson, wirft Fragen auf. Im Video verkündet Wolodimir Saldo den Tod von Kirill Stremoussow. Wie der Telegram-Kanal «Ostorozhno_novosti» schreibt, zeigen die Metadaten des Videos aber, dass die Trauerbotschaft bereits zwei Stunden vor den ersten Berichten zu Stremoussows Tod aufgenommen worden war, nämlich um 14.01 Moskauer Zeit . Als erstes berichtete das kremlnahe Medium "Readovka" um 16.01 Uhr Moskauer Zeit über den Tod des Vize-Gouverneurs.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")