Mehrere Autos gerammt

Tunnel-Geisterfahrerin (17) völlig außer Kontrolle

Eine 17-jährige Autofahrerin lieferte der Tiroler Polizei am Samstag auf der S16 "Arlberg-Schnellstraße" eine spektakuläre Verfolgungsjagd.

Andre Wilding
Tunnel-Geisterfahrerin (17) völlig außer Kontrolle
Die junge Lenkerin hat keinen Führerschein.
ZOOM.TIROL

Über die Verkehrsinformation der Landesverkehrsabteilung ging am Samstag gegen 21.14 Uhr die Mitteilung ein, dass ein Auto mit deutschem Kennzeichen von Vorarlberg kommend auf der S16 "Arlberg-Schnellstraße" in Richtung Tirol unterwegs sei und sehr "wild" fahren würde.

Das Auto konnte in Folge von einer Streife der Autobahnpolizei Imst im Bereich "Strengener Tunnel" als "Geisterfahrer" in Richtung Osten wahrgenommen werden. Die Streife verfolgte das Fahrzeug entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung und versuchte, die 17-jährige deutsche Lenkerin des Autos zwischen dem "Pianner Tunnel" und dem "Quadratscher Tunnel" mehrfach anzuhalten.

Polizeiauto gerammt

Dabei rammte die junge Lenkerin das Polizeifahrzeug zwei Mal, um sich der Anhaltung zu entziehen. Die Geisterfahrerin wechselte nach dem "Perjentunnel" wieder auf die Normalspur (Galerie mit Gegenverkehr) und fuhr in Folge auf der S16 sowie der A12 "Inntal Autobahn" – wieder auf der richtigen Seite – mit überhöhter Geschwindigkeit und in Schlangenlinien in Richtung Imst.

Es wurde durch weitere Polizeistreifen eine Anhaltung im Bereich "Roppener-Tunnel" (Ostportal) vorbereitet und die Anhaltung des Verkehrs durch "Rotschaltung" der Ampel vor dem Tunnel veranlasst. Inzwischen kam eine weitere Streife hinzu und die beiden Autobahnstreifen versuchten erneut, das Fahrzeug anzuhalten.

Kein Führerschein

Aufgrund der Rotschaltung des "Roppener-Tunnels" hatte im Bereich der Ausfahrt Imst inzwischen ein unbeteiligtes Fahrzeug auf der Überholspur angehalten. Somit war die Lenkerin gezwungen, ihr Fahrzeug ebenfalls abzubremsen. Letztlich versuchte die Angezeigte noch nach rechts auszuweichen, was ihr aber nicht mehr gänzlich gelang.

Die 17-Jährige rammte dabei erneut die Polizeistreife, touchierte jedoch auch mit dem vorderen linken Fahrzeugeck das rechte Heck des unbeteiligten angehaltenen Fahrzeuges. Die Lenkerin hatte keinen Führerschein und wirkte bei der Anhaltung auf die Beamten stark desorientiert bzw. vermittelte einen schwer beeinträchtigten Zustand.

17-Jährige in Behandlung

Ein durchgeführter Alkotest verlief negativ. Nach der Identitätsklärung wurde die Lenkerin in ärztliche Behandlung gebracht. Der Grund für die offensichtliche Beeinträchtigung ist Gegenstand weiterer Erhebungen. Insgesamt wurden drei Fahrzeuge, davon eine Polizeistreife, beschädigt. Durch den Vorfall wurde niemand verletzt.

Nach Abschluss der Erhebungen erfolgt die Anzeige an die zuständigen Behörden, unter anderem wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, schwerer Sachbeschädigung, sowie Gefährdung der körperlichen Sicherheit. Seitens der Staatsanwaltschaft wurden keine weiteren Anträge gestellt.

1/76
Gehe zur Galerie
    <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
    14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
    Leserreporter
    wil
    Akt.