TV-Anchor macht aus Suters Kristall Scherben

Corinne Suter ist die neue Speed-Queen im Ski-Weltcup. Die Schweizerin gewann zwei kleine Kristallkugeln. Ein TV-Moderator foppte sie auf Instagram mit einem Scherbenhaufen.
Die Ski-Saison 2019/20 wurde wegen der Ausbreitung des Coronavirus vorzeitig beendet. Corinne Suter steht damit als Siegerin des Abfahrts- und Super-G-Weltcups fest.

Die 25-Jährige gewann die beiden Speed-Kristallkugeln bei den Damen. In der Schweiz wird sie dementsprechend als Heldin verehrt.

SRF-Moderator Lukas Studer nützte den Rummel um Suter für einen kurzen Instagram-Clip, der bei unseren Nachbarn die Runde macht.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Zusammen mit Julia Scharf von der deutschen ARD sitzt Studer in dem Video an einem Tisch, auf dem die beiden Kristallkugeln von Suter platziert sind. Plötzlich klirrt es, die Kamera schwenkt auf einen kleinen Scherbenhaufen auf dem Boden. Am Tisch ist kurz darauf nur mehr eine Kugel zu sehen.



Studer: "Corinne Suters Kugel ist zerbrochen. Sorry! Ich besorge bis zum Sportpanorama-Besuch eine neue. Ich schwörs ..."

Der Ski-Star durchschaut die Aktion des TV-Duos als Scherz und reagiert mit einem Augenzwinkern: "Scherben bringen ja bekanntlich Glück, Lukas. Auch wenn sie in 1000 Teile zerbrochen ist – bring sie einfach in unsere Schweiz."

Der SRF-Anchor hatte sich offensichtlich einen Spaß erlaubt. Die beiden Kristallkugeln dürften heil sein und bald Corinne Suter aus Schweden in die Schweiz folgen. Die TV-Moderatoren kehren von dort unverrichteter Dinge zurück, nachdem die Rennen in Are abgesagt wurden.









ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportWintersportSki alpin