Unfassbar! Radprofi stürzte zwölf Meter in die Tiefe

Kleines Wunder in der Schweiz! Bei einem Rennen in Lugano ist der deutsche Radprofi Arnold Fiek über ein Brückengeländer zwölf Meter tief in den Luganer See gestürzt. Der 22-Jährige zog sich lediglich einen Bruch in der Hüfte und ein paar Quetschungen zu. Er wurde mit einem Boot gerettet.

German Arnold Fiek falls 39 feet into a lake after overcooking a corner at GP Lugano.
— VeloNews (@velonews)

Kleines Wunder in der Schweiz! Bei einem Rennen in Lugano ist der deutsche Arnold Fiek über ein Brückengeländer zwölf Meter tief in den Luganer See gestürzt. Der 22-Jährige zog sich lediglich einen Bruch in der Hüfte und ein paar Quetschungen zu. Er wurde mit einem Boot gerettet.

"Die Straße war rutschig. Ich bin in einer Rechtskurve gestürzt. Ich habe noch versucht, nach der Leitplanke zu greifen, aber es gelang mir nicht. Ich bin mit der Hüfte gegen das Geländer geprallt und ins Wasser gestürzt. Ich bin etwa fünf Meter geschwommen und dann die Mauer hochgeklettert, um auf das Rettungsboot zu warten. Im ersten Moment im Wasser habe ich gedacht: Es geht zu Ende", wird Fiek in der italienischen Gazzetta dello Sport zitiert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen