Verstappen hat panische Angst vor dem Coronavirus

Eigentlich wollte Max Verstappen den großen Angriff auf den WM-Titel in der Formel 1 wagen, doch nun sitzt der Holländer aufgrund des Coronavirus zu Hause. Der 22-Jährige hat große Angst, dass er sich ansteckt.
"Er hat mir am Telefon erzählt, dass er panische Angst vor einer Ansteckung hat", sagt RB Motorsportchef Helmut Marko in der Krone.

Der Steirer hatte aber einen Tipp für seinen Fahrer: "Am besten, er steckt sich jetzt an. Mit seinen 22 Jahren ist er keine Risikoperson, aber danach wäre er immun für seine Titelreise."



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.Verstappen verzichtete auf das virtuelle Rennen am Sonntag und fährt lieber im Simulator. "Ich habe zu wenig Erfahrung mit dem offiziellen Formel-1-2019-Spiel. Und weil ich es bevorzuge, lieber zu gewinnen, als hinterher zu fahren, habe ich meine Teilnahme abgesagt", ist der Holländer ehrlich.

Wann es wieder ins echte Cockpit geht, bleibt abzuwarten. Der aktuelle Plan lautet, am 7. Juni in Baku in die Saison zu starten. Doch auch eine Verschiebung um eine Woche bis zum Silverstone-Wochenende ist denkbar.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportMotorsportFormel 1