Vienna Capitals rücken Salzburgern näher

Die Vienna Capitals schlagen den HCB Südtirol ungefährdet mit 3:1. Durch die gleichzeitige Niederlage der Salzburger Bullen in Graz können die Caps dem Leader der EBEL näherkommen und den Rückstand auf vier Punkte verkürzen. Hinter Villach, das Fehervar nach Verlängerung schlug, liegen die Wiener auf dem dritten Tabellenrang.

 

Die Caps, die erstmals in dieser Saison einen fünften Sieg in Folge bejubeln durften, zeigten zwei Drittel lang eine Galavorstellung. Stark in der Offensive, ein Übergewicht an Chancen - dennoch gingen die Wiener Hausherren nach einem Treffer Ferlands (5./PP) "nur" mit einem 1:1 in die erste Drittelpause. Die Gäste, die gut dagegenhielten, sich keineswegs versteckten, fanden nach Wiederbeginn prompt die Chance auf die erstmalige Führung vor. Doch Sylvester (27./PP) und Ouellette (28.) brachten die Caps mit einem Doppelschlag innerhalb von 54 Sekunden wieder auf Kurs. Im Schlussdrittel verwaltete die Samuelsson-Truppe dann den Vorsprung nur noch, es reichte, um die dritte Niederlagen Bozens en suite perfekt zu machen.

Tabellenführer Salzburg hat in der Erste Bank Eishockey Liga eine überraschende 1:2-Niederlage bei Nachzügler Graz hinnehmen müssen.Dabei ging Salzburg dank Brophey in Graz früh und plangemäß in Führung (5.), scheiterte danach mehrmals an Graz-Goalie Sabourin. Die Hausherren kamen aber besser aus der ersten Pause und wurden nach etwas mehr als einer halben Stunde durch Labelle (33.) auch erstmals belohnt. Kaspitz gab der Partie im Finish (50.) dann die endgültige Wende, selbst in Überzahl ohne Schlussmann Brückler konnten die Gäste in den letzten zwei Minuten nicht mehr zusetzen. Schon am Sonntag hat Salzburg vor Heimkulisse die Gelegenheit zur Revanche, Coach Don Jackson forderte dabei auch "wieder etwas mehr Respekt vor dem Gegner".

Black Wings gegen Dornbirn ungefährdet

Die Black Wings brauchten gegen Dornbirn, das  aufgrund eines Staus  erst mit über 30-minütiger Verspätung das Linzer Eis betrat, mehr Zeit als erwartet. Kozek brach Ende des ersten Drittels den Bann (18.), Ende des Mittelabschnitts machten die Oberösterreicher dann alles klar. Innerhalb von 122 Sekunden erhöhten Jason Ulmer (37.), Baumgartner (38.) und Hisey (39.) auf 4:0, Lebler (51./PP) beseitigte die letzten Zweifel. Im Finish gelang Aquino dann nur noch der Ehrentreffer für die Gäste (56.).

Nachzügler Innsbruck ging bei den Znojmo mit 2:6 unter, verlor damit auch das dritte Saisonduell mit den Tschechen. Für Ex-Laibacher Jeff Ulmer gab es freilich zumindest persönlichen Grund zum Jubeln: Der Neo-Innsbrucker erzielte im Powerplay das einzige Gästetor zum zwischenzeitlichen Anschluss (1:2/13.).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen