Vorschau und mögliche Aufstellungen der 16. Runde

Nach der Länderspielpause, mit starken Auftritten des ÖFB-Teams gegen Russland (1:0) und Brasilien (1:2), steht nun wieder der Bundesliga-Alltag in Österreich an. Zum Auftakt der 16. Runde gastiert Rekordmeister Rapid in Grödig (ab 15:45 im Live-Ticker) und hat nach der Derby-Niederlage einiges gut zu machen. Die Austria empfängt die Admira (ab 18:15 im Live-Ticker) und will in der Tabelle weiter nach oben klettern. Der WAC gastiert bei Wiener Neustadt, wo man auf ein Debüt von Stefan Maierhofer hofft. Aufsteiger Altach muss nach Ried und am Sonntag steigt der große Schlager zwischen Sturm Graz und Meister Red Bull Salzburg. Alle Infos in der großen Bundesliga-Vorschau.

Nach der hofft. Aufsteiger Altach muss nach Ried und am Sonntag steigt der große Schlager zwischen Sturm Graz und Meister Red Bull Salzburg. Alle Infos in der großen Bundesliga-Vorschau.

SV Grödig - Rapid Wien

Mit dem Gastspiel in Grödig steht Rekordmeister Rapid am Samstag keine leichte Aufgabe bevor. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge droht der Rückfall auf Rang fünf, Grödig könnte mit einem vollen Erfolg bis auf einen Punkt an die Wiener herankommen. Trainer Zoran Barisic appellierte an den Mannschaftsgeist. "Entscheidend ist, dass wir wieder zusammen herauskommen", meinte er.

Die bisher einzigen zwei Auswärtsspiele in Grödig endeten jeweils mit einem 2:2-Remis, durch den 2:0-Heimsieg von Rapid Ende August ist die Gesamtbilanz gegen den Aufsteiger 2013 bei je einem Sieg und einer Niederlage sowie drei Remis und einem Torverhältnis von 6:5 minimal positiv.

Barisic: "Grödig schwieriger Gegner"

Auch daher weiß Barisic: "Grödig ist ein schwieriger Gegner, aber wir werden uns bestmöglich auf die Aufgabe vorbereiten. Trotz der beiden Niederlagen in den letzten zwei Runden sind wir auf einem guten Weg, und ich bin für das anstehende Spiel sehr zuversichtlich", betonte der 44-Jährige. Angesichts des 0:2 in Altach und des 2:3 im Wiener Derby gehören für ihn auch "Phasen, in denen es nicht so gut läuft, dazu". Wichtig sei es, so wie nach dem Europa-League-Aus im August, mit Geschlossenheit zu reagieren.

Ganz geschlossen sind die Reihen personaltechnisch aber nicht. Barisic muss weiterhin auf die verletzten Christopher Dibon, Michael Schimpelsberger, Brian Behrendt und Andreas Kuen verzichten, im Mittelfeld fehlt der gesperrte Thanos Petsos. Gute Neuigkeiten gab es hingegen von Stefan Schwab, der nach einem doppelten Bänderriss im rechten Knöchel Ende Oktober wieder fit ist.
SV Grödig - SK Rapid Wien

Samstag, 16.00 Uhr, Grödig, DAS.GOLDBERG Stadion, SR Schärer/SUI

Saisonergebnisse 2013/14: 1:0 (a), 2:2 (h), 0:0 (a), 2:2 (h)

Saisonergebnis 2014/15: 0:2 (a)

Grödig: C. Stankovic - Handle, Maak, Karner, Potzmann - Martschinko, Nutz - Huspek, Tomi, Emmanuel - Reyna

Ersatz: Strasser - Brauer, Djuric, Goiginger, Völkl, Schütz, Hart, R. Wallner

Es fehlen: Strobl, Strauss (beide gesperrt), Cabrera (angeschlagen)

Rapid: Novota/Maric - Pavelic, Sonnleitner, M. Hofmann, Schrammel - Wydra, Schwab - Schaub, S. Hofmann, F. Kainz - Beric

Ersatz: Knoflach/Maric - Stangl, Grozurek, Grahovac, Schobesberger, Alar, Starkl, Prosenik

Es fehlen: Petsos (gesperrt), Dibon (Muskelfaserriss), Behrendt, Kuen, Schimpelsberger (alle rekonvaleszent bzw. im Aufbautraining)

Fraglich: Novota (nach Erkrankung)

Die Vorschau zu Wiener Neustadt gegen den WAC auf der nächsten Seite:

Wiener Neustadt - Wolfsberger AC

Mit der Verpflichtung von Stefan Maierhofer hat Bundesliga-Schlusslicht Wiener Neustadt für den Coup der Woche gesorgt. Vor dem Heimduell mit dem WAC am Samstag (18.30 Uhr) zeigte sich Interimscoach Günter Kreissl optimistisch, dass die Strahlkraft des Ex-ÖFB-Stürmers für einen neuen Schub im Abstiegskampf sorgen wird. Der WAC will nach vier erfolglosen Partien auf die Siegerstraße zurück.

"Maierhofer ist alleine schon im alltäglichen Training ein Input. Sein Siegeswillen, seine Motivation helfen mehr als jeder Mentaltrainer", schwärmte Kreissl, der im ersten Spiel nach dem Abgang von Heimo Pfeifenberger als Interimscoach fungiert, in höchsten Tönen über den 46-fachen Bundesligatorschützen. "Er ist ein Aufwecker, ein Mitreißer, man spürt eine Aufbruchsstimmung. Nach den tristen vergangenen Wochen scheint jetzt wieder die Sonne, das kann ein sehr wichtiger Impuls sein."

Kreissl erhofft sich dank des extrovertierten "Majors" auch besser gefüllt Ränge. "Alles andere wäre eine Enttäuschung. Was sollen wir noch mehr tun, als einen der außergewöhnlichsten österreichischen Spieler der vergangenen Jahre zu holen?", fragte er. "Noch dazu kommt mit dem WAC der Tabellenzweite und mit Kühbauer eine weitere echte Persönlichkeit."
SC Wr. Neustadt - Wolfsberger AC

Samstag, 18.30 Uhr, Stadion Wr. Neustadt, SR Schüttengruber

Saisonergebnisse 2013/14: 2:1 (h), 1:1 (a), 1:1 (h), 0:4 (a)

Saisonergebnis 2014/15: 1:0 (a)

Wr. Neustadt: Vollnhofer/Schierl - Pollhammer, Mally, Sereinig, Prettenthaler - M. Koch, Schöpf - Dobras, Rauter, Ebenhofer - Maierhofer

Ersatz: Stadler - Maderner, Mimm, O'Brien, Deutschmann, Susac, Denner, Freitag, Ranftl, Tieber, T. Kainz

Es fehlt: J. Salamon (Knie-OP)

Fraglich: Vollnhofer (nach Angina)

WAC: Kofler - Standfest, Sollbauer, Rnic, Baldauf - Schwendinger, Hüttenbrenner - Kerhe, P. Zulj, Jacobo - Simon

Ersatz: Dobnik - Seebacher, Wernitznig, Drescher, Berger, Putsche, Silvio

Es fehlen: Trdina, M. Weber (beide krank), Tschernegg, Seidl, Palla (alle verletzt)

Die Vorschau zu Austria Wien gegen Admira auf der nächsten Seite:

Austria Wien - Admira Wacker

Die Wiener Austria will ihre bisher verkorkste Saison wieder einmal auf Schiene zu bringen. Beflügelt durch den Derby-Erfolg gegen Rapid soll laut Trainer Gerald Baumgartner in den vier Runden bis zur Winterpause "das Maximum" herausgeholt werden. Drei Zähler gegen die seit sieben Runden sieglose Admira sind am Samstag in der heimischen Generali Arena eingeplant.

Das erste Saisonduell ging aber an die Südstädter, die sich zu Hause mit 2:1 durchsetzten. "Das letzte Spiel gegen die Admira war sehr unangenehm. Diese schmerzhafte Niederlage gilt es auszumerzen. Wir wollen den Schwung vom Derbysieg mitnehmen, müssen aber aufpassen. Die Admira ist ein unangenehmer Gegner", meinte Baumgartner, der dank des 3:2 gegen Rapid wieder ein wenig durchatmen konnte.

Comeback von Suttner

Seine Mannschaft habe sich seit der Pleite in Maria Enzersdorf Ende August weiterentwickelt. Violette Hoffnungsträger sind Torjäger Omer Damari, der mit Erfolgserlebnissen aus dem israelischen Teamcamp zurückgekehrte, sowie Alexander Gorgon. Der Flügelspieler überzeugte zuletzt vollends. "Im Training sticht er heraus", berichtete Baumgartner. Der zuletzt verletzt gewesene ÖFB-Teamspieler Markus Suttner steht wieder im Kader, Rechtsverteidiger Stryger Larsen fehlt indes aufgrund einer Blessur.

Klar ist, dass der Druck des Gewinnen-Müssens aufseiten der drei Zähler hinter einem Europacup-Startplatz rangierenden Austria liegt. Nach sieben Saison-Heimspielen stehen für die Favoritner erst zwei Siege zu Buche. Zuletzt setzte es ein 0:3 gegen Sturm Graz. Bis Mitte Dezember wartet nach dem Admira-Spiel noch die Auswärtsreise nach Ried, ehe es zu Hause gegen Meister Salzburg und Grödig geht. "Wir wollen bis zur Winterpause das Maximum herausholen", betonte Baumgartner.
FK Austria Wien - FC Admira Wacker Mödling

Samstag, 18.30 Uhr, Wien, Generali Arena, SR Kollegger

Saisonergebnisse 2013/14: 2:0 (h), 0:1 (a), 2:2 (h), 1:0 (a)

Saisonergebnis 2014/15: 1:2 (a).

Austria: Lindner - F. Koch, Sikov, Rotpuller, T. Salamon - M. Leitgeb, Serbest - Gorgon, Grünwald, Meilinger - Damari

Ersatz: Casali - Ramsebner, Ortlechner, Suttner, Mader, Holland, Royer, Kamara, Kienast

Es fehlen: Larsen (Bluterguss im Unterschenkel), Harrer (Bänderriss im Sprunggelenk), Horvath (Adduktorenprobleme), Koblischek (Muskelbündelriss im Oberschenkel), O. Hadzikic (gesperrt)

Admira: Siebenhandl - Auer, Windbichler, Schößwendter, Wessely - Ebner, Lackner - Bajrami, Thürauer, T. Weber - B. Sulimani

Ersatz: Kuttin - Katzer, Wostry, Malicsek, Knasmüllner, R. Schicker

Es fehlen: Ouedraogo (gesperrt), Domoraud (Muskeleinriss im Oberschenkel), Zwierschitz (Innenbandriss im Knie), Toth (nach Hüft-OP), Schachner (nach Achillessehnen-OP), Leitner (nicht im Kader), Burusic (Knieverletzung), Sax (Sprunggelenksverletzung)

Die Vorschau zu SV Ried gegen SCR Altach auf der nächsten Seite:

SV Ried - SCR Altach

Auch bei den wiedererstarkten Riedern will Aufsteiger Altach am Samstag (18.30 Uhr) seinen Lauf fortsetzen. Neun Bundesligapartien in Folge haben die Vorarlberger nicht verloren, zuletzt Meister Salzburg mit 4:1 nach Hause geschickt. Doch auch die Oberösterreicher konnten die beiden jüngsten Partien gewinnen und möchten mit einem neuerlichen Dreipunkter endgültig aus dem Tief tauchen.

"Wenn wir die Leistung wie in den vergangenen Wochen bringen, werden wir dieses Spiel gewinnen", meinte Ried-Kicker Oliver Kragl - hörbar gestärkt durch die beiden 1:0-Erfolge gegen Wolfsberg bzw. in Grödig. Drei Spiele in Folge ist man - noch dazu ohne Gegentor - ungeschlagen, das gelang in der laufenden Saison unter Coach Oliver Glasner noch nie. "Natürlich waren die letzten drei Runden sehr wichtig, weil wir Anschluss an das Mittelfeld gefunden haben und uns von hinten etwas befreien konnten", freute sich Glasner, dessen einstiges Schlusslicht inzwischen auf Rang acht vorgestoßen ist.

"Ried ist im Aufwind, das wissen wir", betonte wiederum Canadi, der sich bereits Gedanken über die spielerischen Optionen gemacht hat. "Die Rieder haben ihr Spielsystem geändert, und darauf muss man sich einstellen. Ich rechne damit, dass wir viel Geduld brauchen. Ried ist sehr gut organisiert. Wir werden es über Standards versuchen", sagte Canadi, der alle Mann an Bord hat. Im ersten Spiel in der laufenden Saison trennten sich die beiden Mannschaften am 30. August in Altach mit einem 2:2-Unentschieden.
SV Ried - SCR Altach

Samstag, 18.30 Uhr, Ried, Keine Sorgen Arena, SR Hameter

Keine Saisonergebnisse 2013/14

Saisonergebnis 2014/15: 2:2 (a)

Ried: Gebauer - Lainer, Janezcek, Pichler, Kragl - Ziegl, Trauner - Walch, Elsneg, Möschl - Thomalla

Ersatz: Höbarth - Reifeltshammer, Krizevac, Streker, Burghuber, Schneider, T. Fröschl, Perstaller

Es fehlen: Murg (Muskelverletzung), Baumgartner, Kreuzer (beide verletzt)

Fraglich: Vastic (Mittelfußblessur)

Altach: Lukse - Lienhart, Ortiz, Zwischenbrugger, Schreiner - Salomon, Prokopic, Netzer, Kovacec - Tajouri, Aigner

Ersatz: Kobras - Gercaliu, Roth, Jäger, Seeger, A. Pöllhuber, Luxbacher, Ngwat-Mahop, Pecirep

Es fehlt: Zech (langzeitverletzt)

Die Vorschau zu Sturm Graz gegen Red Bull Salzburg auf der nächsten Seite: 

Sturm Graz - Red Bull Salzburg

Die aktuelle Formkurve von Sturm Graz sorgt auch bei Meister Salzburg für höchsten Respekt. "Uns erwartet eine sehr schwierige Partie", sagte "Bullen"-Coach Adi Hütter vor dem Sonntagsduell (16.30 Uhr/live ORF eins) bei den Steirern. Die sind auf den nächsten Coup der Foda-Ära aus und wollen den dritten Sieg in Folge landen. Salzburg muss dabei das jüngste 1:4 in Altach verarbeiten.

"Wir haben uns in der Länderspielpause gezielt auf Salzburg vorbereitet", sagte Sturm-Coach Franco Foda. "Jeder Spieler muss auf diese Partie hungrig sein. Wir haben unseren Stil in allen Matches durchgezogen, müssen variabel und kreativ sein." Mittelfeldmann Marko Stankovic wollte die jüngste Niederlage des Gegners nicht überbewerten: "Salzburg ist nach wie vor eine Top-Mannschaft, wir müssen schauen, wo die wenigen Schwächen liegen und diese ausnützen. Wir dürfen uns nicht verstecken."

Unter Foda hat Sturm auf den Erfolgsweg zurückgefunden, seit seiner Übernahme Anfang Oktober musste man in fünf Partien bei einem Remis nur eine Niederlage hinnehmen. Zuletzt setzten sich die "Blackys" auswärts mit 3:0 gegen die Austria bzw. 2:0 gegen den WAC durch - ohne ein Gegentor zu kassieren. Foda denkt daher nicht im Traum daran, bis Weihnachten Geschenke zu verteilen: "Es gibt noch vier Spiele, aus denen wir zwölf Punkte holen wollen."
SK Sturm Graz - Red Bull Salzburg

Sonntag, 16.30 Uhr/live ORF eins, Graz, UPC-Arena, SR Lechner

Saisonergebnisse 2013/14: 1:1 (h), 0:1 (a), 1:4 (h), 2:1 (a)

Saisonergebnis 2014/15: 3:2 (a).

Sturm: Gratzei - Ehrenreich, Madl, Spendlhofer, Klem - Piesinger, Offenbacher - Schick, M. Stankovic, Beichler - Djuricin

Ersatz: Pliquett - Todorovski, Barbaric, Schnaderbeck, Akiyoshi, Gruber, Tadic

Es fehlen: Hadzic (gesperrt), Scharifi (im Aufbautraining), Schmerböck (nach Knie-OP), Pfingstner (rekonvaleszent), Lovric (nach Gehirnerschütterung)

Salzburg: Gulacsi - Ankersen, Hinteregger, Ramalho, Ulmer/Schmitz - Ilsanker - Kampl, Leitgeb, Bruno - Soriano, Alan/Sabitzer

Ersatz: Walke - Schiemer, Keita, Caleta-Car, Laimer, Roguljic, Prevljak

Es fehlen: Schwegler (Trainingsrückstand nach Muskelverletzung), Quaschner (Muskelbündelriss im Oberschenkel), Berisha (nach Kreuzbandriss), Rodnei (Adduktorenprobleme), Vorsah (Knieverletzung), Lazaro (Muskelverletzung)

Fraglich: Ulmer (nach Erkrankung)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen