Gesundheit

Neue Omikron-Variante da – so ist der Krankheitsverlauf

Durch seine 14 Mutationen an immunwichtigen Stellen gehen Forscher von einer noch besseren Immunflucht von BJ.1 aus.

Sabine Primes
BJ.1 weist 14 Mutationen an heiklen Stellen auf. Nämlich dort, wo normalerweise die <a href="https://www.heute.at/s/life-gesundheit-neuer-antikoerper-schaltet-alle-corona-varianten-aus-100222858">Antikörper</a> – also das körpereigene Immunsystem – andockt.
BJ.1 weist 14 Mutationen an heiklen Stellen auf. Nämlich dort, wo normalerweise die Antikörper – also das körpereigene Immunsystem – andockt.
Getty Images/iStockphoto

Derzeit gibt es zwei Impfstoffe, die speziell an die Omikron-Variante des Coronavirus angepasst sind. Einer basiert auf der BA.1-Variante, der andere auf BA.4 und BA.5. Allerdings ist vor kurzem abermals eine neue Untervariante aufgetaucht, wie der Molekularbiologe, Ulrich Elling, auf Twitter publizierte. "Eine weitere besorgniserregende Unterlinie breitet sich in Indien aus und ist auch in den USA und Europa (Österreich) angekommen: BJ.1", schreibt er.

14 Mutationen

Wie jede bisherige Variante, weist auch BJ.1 Mutationen im Oberflächenprotein (Spike-Protein) auf – 14 an der Zahl. Diese jedoch an heiklen Stellen. Nämlich dort, wo normalerweise die Antikörper – also das körpereigene Immunsystem – andockt. "Damit hat das Virus vielleicht einen Verbreitungsvorteil", erklärt Virologin Monika Redlberger-Fritz im "Heute"-Gespräch.

Dass das Virus mutiert, ist nichts besonderes, sondern liegt in seiner Natur. "Es mutiert ständig, um sich bestmöglich verbreiten zu können", erklärt die Virologin. Aktuell gäbe es von Omikron alleine 361 Subtypen. Damit aber aus einer neuen Variante eine dominante Variante werden kann, braucht sie einen Selektionsvorteil, um die anderen Varianten zu verdrängen. Das geschieht eben durch Mutationen. Die neu vorliegende Omikron-Subvariante BJ.1 hätte diesen Vorteil, sagt sie.

"Dieses Mutationspaket macht eine weitere signifikante Immunevasion (Immunflucht; Anm.) sehr wahrscheinlich", schreibt auch Elling und meint damit die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Corona-Variante dem Immunsystem noch mehr entziehen kann als bisherige Varianten.

Krankheitsverlauf

Wie sich diese Mutationen auf das Infektionsgeschehen und den Krankheitsverlauf auswirken, könne man jedoch zur Zeit noch nicht sagen. Dafür gäbe es noch zu wenige BJ.1-Fälle. In Österreich liegt derzeit eine Handvoll vor. Diese werden jedoch aufmerksam beobachtet. Fest steht jedoch, dass die Impfung weiterhin unersetzlich ist, um sich allenfalls vor einem schweren Verlauf zu schützen – mit welcher Variante auch immer. "Wer mit drei Impfungen grundimmunisiert ist, ist vor schweren Verläufen geschützt", wiederholt Redlberger-Fritz. Das Nationale Impfgremium empfiehlt mittlerweile den 4. Stich für alle ab 12 Jahren.

;