Wenn der GIS-Mann zweimal klingelt

Christiane bittet Dr. Horwath um Hilfe.
Christiane bittet Dr. Horwath um Hilfe.Bild: ATV

Dürfen die das? Heute Abend geht "Mein Recht" auf ATV der Frage nach, was das "Gebühren Info Service" des ORF alles machen darf, um an vermeintlich zu bezahlende Gebühren zu kommen.

Die Studentin Christiane ist ratlos. Denn als sie nach einem mehrmonatigen Auslandsaufenthalt wieder nach Hause kommt, findet sie in ihrer Post auch Schreiben von der GIS. Und zwar nicht nur eines, sondern gleich einen ganzen Stapel.

Großer Schock

"Im ersten Moment war es schon ein Schock, die ganzen Mahnbriefe in Händen zu halten." Da die fleißige Studentin ein Stipendium erhält, ist sie eigentlich auch von den GIS-Gebühren befreit. Nur hatte Christiane vor ihrer Abreise vergessen, diese Gebührenbefreiung neu zu beantragen. Anspruch darauf hätte sie noch.

Da Christiane während ihrer dreimonatigen Abwesenheit weder den GIS-Mitarbeitern aufmachen noch deren Schreiben beantworten konnte, kommen zu den ursprünglichen Forderungen von 53 Euro nicht nur Mahngebühren, sondern gleich auch noch teure Inkassospesen dazu.

Muss sie zahlen?

Christiane hat daraufhin den Rechtsanwalt Christian Horwath um Hilfe gebeten. Dieser meint dazu: "Die GIS hat ja am Anfang richtig reagiert. Sie hat zur Zahlung aufgefordert und eine Mahnung geschickt, dann noch ein Schreiben. Nur ob das Inkassoinstitut jetzt okay ist, da habe ich schon meine Bedenken."

Ob die gebührenbefreite Christiane jetzt zahlen muss, sieht man heute um 21.20 Uhr in "Mein Recht" auf ATV – zusammen mit anderen Fällen.

>>> Musst du GIS-Mitarbeiter in die Wohnung lassen? Teste dein Wissen im Quiz.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsSzeneSwisscom-TVORF

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen