Wie wild die Corona-Partys jetzt eskalieren

Die Polizei hat derzeit mit illegalen Corona-Partys alle Hände voll zu tun.
Die Polizei hat derzeit mit illegalen Corona-Partys alle Hände voll zu tun.Helmut Fohringer/ APA / picturedesk.com
Am Wochenende steht die Polizei in Österreich im Dauer-Einsatz. Der Grund: Illegale Corona-Partys, die zu vielen Anzeigen, aber auch Gewalt führten.

Eskaliert war am Samstag gegen 22:30 Uhr etwa ein Zusammentreffen in Villach in Kärnten. Ein 44-jähriger in Villach lebender kroatischer Staatsbürger empfing entgegen den Coronabestimmungen zu später Stunde drei Personen als Besuch. Dabei ging es so lautstark zu, dass die unmittelbaren Nachbarn, ein 33-jähriger Mann und seine 38-jährige Frau, den 44-Jährigen um Ruhe baten. Dies ließ die Besuchs-Gesellschaft durchdrehen.

Ehepaar bei Besuch niedergeprügelt

Der 33-jährige Villacher und seine Frau wurden durch einen 17-jährigen tschetschenischen Staatsangehörigen brutalst attackiert, der junge Mann prügelte wie wild auf das Ehepaar ein. Die beiden Opfer wurden mit mehreren Faustschlägen im Gesicht unbestimmten Grades verletzt, mussten medizinisch versorgt werden. Der 17-Jährige flüchtete mit zwei Begleitern, die Beteiligten wurden schließlich wegen Körperverletzung und Nichteinhalten der Covid 19-Maßnahmen angezeigt.

Kurz vor 23 Uhr wurde die Polizei auch über eine Party an einem Sportplatz in Igls (Bezirk Innsbruck) in Tirol in Kenntnis gesetzt. Beim Eintreffen der beorderten Streifen stellten die Beamten 33 Personen in einem "Faschingswagen" mit Bar, Musikanlage und Stromgenerator fest. Die Party wurde polizeilich eingestellt. Hier allerdings meldeten die Beamten, dass sich die Gäste "sehr kooperativ" gezeigt hätten. Anzeigen nach dem Epidemiegesetz an die zuständige Behörde folgen dennoch.

In Quarantäne zu Eisstock-Party gegangen

Und ebenfalls am Samstag gegen 17 Uhr stellte eine Polizeistreife der Inspektion Patergassen (Bezirk Feldkirchen) in Kärnten fest, dass bei einem Gasthaus im Bezirk Feldkirchen auf der dortigen Eisstockanlage eine Eisstockveranstaltung durchgeführt wurde. Auf der Eisbahn wurden sechs Personen angetroffen, unter anderem eine Person, welche laut aufrechtem Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Feldkirchen wegen des Verdachtes der Ansteckung an SARS-CoV-2 abgesondert wurde.

Die Verantwortliche für das Gasthaus und damit auch für die Eisbahn konnte in weiterer Folge ebenfalls angetroffen werden. Die Eisstockveranstaltung wurde von den Beamten sofort aufgelöst. Alle Personen wurden der Bezirkshauptmannschaft Feldkirchen angezeigt.

Feier bei Ordinationseröffnung von Ärztin

Bei der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft wurde eine Ärztin bereits fristlos gekündigt, was die von Corona-Demonstrationen bekannte Frau offenbar dennoch nicht abhielt, am Freitag im Bezirk Leibnitz eine illegale Corona-Party bei ihrer Ordinationseröffnung zu feiern. Mehr als 25 Personen drängten sich laut "Kurier" ohne Masken in ihre Praxis und stießen mit Alkohol an.

Sogar gefilmt und in den sozialen Medien verbreitet wurden die schockierenden Aufnahmen verbreitet. Die Polizei prüft nun die Aufnahmen, Anwesende und Veranstalter wurden zur Anzeige gebracht und werden noch weiter ausgeforscht, heißt es. Und die Ärztekammer prüft nun auch ein generelles Berufsverbot für die Ärztin. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
PolizeiPolizeieinsatzCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen