Wiener hochemotional: "Kurz muss weg" bis "nur Intrige"

Die Meinungen über die aktuellen Vorgänge in der Innenpolitik gehen auseinander.
Die Meinungen über die aktuellen Vorgänge in der Innenpolitik gehen auseinander.Alexandra Diry
Kein Thema bewegt das Land derzeit wie der Chat-Skandal der ÖVP. "Heute" stellte den Wienern die Gretchenfrage, ob Kurz Bundeskanzler bleiben soll.

Unmittelbar vor dem Rapport von Sebastian Kurz beim Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen befragte "Heute"die Wiener auf der Straße. Keinen einzigen Befragten ließen die schwerwiegenden Korruptionsermittlungen gegen den Bundeskanzler kalt. Selbst diejenigen, die sich nicht vor das Mikro stellten, sind von den Chat-Enthüllungen und den gestrigen Hausdurchsuchungen überwältigt. Während einige auf die Unschuldsvermutung pochten, forderten andere den sofortigen Rücktritt des Kanzlers.

Im unteren Video gibt es die Statements zum Chat-Skandal, etwaigen Rücktritt und Neuwahlen.

Wiener geraten bei Kanzler-Frage in Rage

Pensionist Friedrich (69) stellt unmissverständlich klar: "Er muss zurücktreten, weil was sich gerade abspielt, ist einfach nicht vertretbar. Die ÖVP soll die Justiz ernst nehmen und nicht so tun, als wäre nichts gewesen. Jetzt sind ganz klar Neuwahlen vonnöten."

Ernst (63) bleibt trotz Krise ein Kurz-Fan: "Das ist doch eine Intrige, die schon seit Jahren läuft. Es wäre nicht vernünftig jetzt zurückzutreten, sondern man muss abwarten, was wirklich aus den ganzen Vorwürfen herauskommt. Man darf nicht vergessen, Sebastian Kurz hat die ÖVP wieder zu dem gemacht, was sie sein soll – die stärkste Partei Österreichs. Er soll weitermachen!"

Bei Markus (47) hat sich die Politikverdrossenheit breitgemacht: "Ich verfolge die Kasperl in der Politik nicht, mir ist das alles zu blöd, es ist wie im Kindergarten."

Seniorin Maria (65) glaubt nicht an die Alleinschuld des Kanzlers: "Das hat er doch nicht alleine gemacht, die ganze ÖVP wollte Kurz an der Spitze. Jetzt wird ihm der schwarze Peter zugeschoben, das ist nicht in Ordnung." 

Peter (30) geht es um die Ehrlichkeit: "Sebastian Kurz soll die Wahrheit sagen und dazu stehen."

Für Studentin Julia (21) steht das Ende der Kurz-Ära bevor: "Die Ampel ist gerade auf rot. Sie war lange auf grün, er hat sich aus den anderen Affären gut rausgezogen, aber jetzt ist es kurz vor zwölf."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pre Time| Akt:
Sebastian KurzÖVPRegierungskriseKoalitionUmfrage

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen