Kollisionen

Windräder als Todesfalle für seltene Kaiseradler

Um "höchste Vorsicht" beim Bau von Windkraftanlagen bittet die Organisation BirdLife Österreich. Immer wieder käme es zu Kollisionen mit Kaiseradlern.

Niederösterreich Heute
Windräder als Todesfalle für seltene Kaiseradler
Die Kaiseradler sind auch im Osten Österreichs beheimatet.
Getty Images/iStockphoto

Als große Hoffnung für die Energiewende gelten in Niederösterreich Windkraftanlagen. Insbesondere im Weinviertel sprießen die sich drehenden Riesen aus dem Boden wie Schwammerl. Windkraft soll neben den klassischen "Sommer-Produzenten" Photovoltaik und Wasserkraft eine solide Alternative für Erneuerbare Energiegewinnung im Winter sein.

Ausgestorbener Vogel

Eine regelrechte Todesfalle stellen die Anlagen jedoch für den streng geschützten Kaiseradler dar. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts war der majestätische Greifvogel ausgestorben, erst über die letzten Jahre konnte er "künstlich" wieder angesiedelt werden, auch in den Tieflagen Österreichs, sprich: in NÖ.

"In diesem Jahr wurde bisher der Verlust von elf Kaiseradlern dokumentiert: Fünf Vögel kollidierten mit Windkraftanlagen (drei im Burgenland, zwei in Niederösterreich), zwei Vögel wurden illegal getötet, ein Vogel kollidierte mit der Bahn, bei drei Vögeln konnte die Todesursache nicht mehr festgestellt werden", heißt es nun in einer Bilanz der Organisation BirdLife Österreich.

Weltweit gesehen ist dies einzigartig und spiegelt sich auch in dem Umstand wieder, dass beinahe alle nachgewiesen Kollisionen von Kaiseradlern mit Windrädern in Österreich erfolgten.
Matthias Schmidt
BirdLife Österreich

Heimische Windkraftanlagen stellen laut BirdLife für Kaiseradler also "ein wachsendes Gefahrenpotenzial dar". Es gebe eine "starke Überschneidung des Verbreitungsgebietes des Kaiseradlers und den aktuellen bzw. geplanten Windkraftanlagen."

"Weltweit gesehen ist dies einzigartig und spiegelt sich auch in dem Umstand wieder, dass beinahe alle nachgewiesen Kollisionen von Kaiseradlern mit Windrädern in Österreich erfolgten", so Matthias Schmidt von BirdLife Österreich.

    <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
    privat
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema