Hurrikan Dorian mit 260 km/h Richtung Bahamas

Der Wirbelsturm "Dorian" dürfte entgegen erster Befürchtungen nicht mit voller Wucht auf Florida treffen. Doch von Entwarnung kann keine Rede sein.
Entgegen früherer Befürchtungen dürfte Wirbelsturm "Dorian" nicht mit voller Wucht auf den US-Bundesstaat Florida treffen. Meteorologen gaben an, dass der Hurrikan seine Richtung geändert habe. Möglicherweise bleibe er über dem westlichen Atlantik. Dennoch verhängte das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami eine Tropensturmwarnung für Teile der Ostküste von Florida.

So sehr damit auch in Florida leichte Entwarnung gegeben werden kann, umso mehr fürchten sich nun die Einwohner der Bahamas vor "Dorian". Die dortigen Behörden warnen vor dem Hurrikan, der wahrscheinlich am Sonntag auf die Inselgruppe treffen wird. Anwohner und Touristen wurden aufgefordert, die Küstenlinien zu verlassen.



Auf Kategorie 5 hinaufgestuft



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Erwartet werde ein verheerender Sturm, sagte Ministerpräsident Hubert Minnis in einer landesweit übertragenden Pressekonferenz. Es werde mit Sturmfluten gerechnet, die bis zu 15 Fuss (4,6 Meter) Höhe erreichen könnten. Gefährdet seien etwa 73.000 Menschen und 21.000 Gebäude. Der Sturm zog zuletzt mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometern pro Stunde auf das Archipel zu.

Wie am Sonntagnachmittag bekannt wurde, wurde "Dorian" auf die höchstmögliche Kategorie 5 hianufgestuft. Experten rechnen mit Wingeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern der Insegruppe mit insgesamt 400.00 Einwohnern genähert. Neben dem Sturm an sich ist auch mit massiven Regenfällen und Sturmfluten zu rechnen.

(mr/20 Minuten)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. mr TimeCreated with Sketch.| Akt:
USANewsWeltWetterUnwetter

CommentCreated with Sketch.Kommentieren