Wirtschaft: Wachstum bleibt uns weiter erhalten

Laut Institut für Höhere Studien kann Österreichs Wirtschaft auch mittelfristig zulegen. Jobs bleiben jedoch ein Problem.

Unternehmen dürfen sich auch mittelfristig über ein Wachstum von durchschnittlich 1,7 Prozent im Jahr freuen. Davon geht das Institut für Höher Studien (IHS) in seiner jüngsten Prognose für den Zeitraum 2017 bis 2021 aus.

Konkret soll Österreichs Wirtschaft heuer und 2018 um 2,2 Prozent bzw. 1,7 Prozent kräftig zulegen. Danach geht's leicht entschleunigt mit jährlich +1,5 Prozent weiter. Ähnliches gilt für den privaten Konsum, der 2016 angesichts der Steuerreform um 1,5 Prozent explodierte, sich nach Ausklingen der Effekte jedoch bei +1,2 Prozen im Jahr einpendelt.

Jobs bleiben Sorgenkind

Ein Problem bleiben hingegen Jobs. Zwar geht das IHS bis 2021 von einem jährlichen Beschäftigungsplus von 1,2 Prozent aus. Bedingt durch die (voraussichtlich) weiterhin massive Zuwanderung dürfte die Arbeitslosenquote jedoch gerade einmal von 9,1 Prozent (2016) auf 8,0 Prozent (2021) sinken.

Die Prognosen im Detail

(bart)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWirtschaftskammerKonsumentenschutz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen