Zika-Virus: Zwei Monate Sex-Verbot in betroffenen Ge...

Virus kann sexuell übertragen werden. Sex-Verzicht soll Infizierung vermeiden.

Das Zika-Virus grassiert derzeit vor allem in Lateinamerika. Jetzt hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein neue Warnung ausgegeben: Wer in die betroffenen Gebiete reist, sollte die nächsten acht Wochen auf Sex verzichten oder ein Kondom benutzen, um eine mögliche Infizierung zu vermeiden. 

Neue Studien zeigen, dass das Zika-Virus im Sperma überleben kann, und zwar länger als bisher gedacht. Die Sex-Verzichts-Empfehlung gilt für Männer und Frauen, die keine Symptome des Virus zeigen. Sollte jedoch ein Mann bereits mit dem Virus infiziert gewesen sein, sollte dieser sechs Monate auf Sex verzichten, so die WHO. Damit gehe man sicher, dass sich das Virus nicht mehr im Körper befinde. Schwangere sollten derzeit nicht in die betroffenen Gebiete reisen. 

Zika ist bisher in etwa 60 Ländern nachgewiesen. Besonders betroffen sind Länder in Mittel- und Südamerika. Inzwischen ist erwiesen, dass Zika Fehlbildungen bei Ungeborenen auslösen kann.

In einem offenen Brief hatten zuletzt Gesundheitsexperten die gefordert. 

Die WHO empfiehlt diese Maßnahmen für alle Reisenden:


Helle, lange  Kleidung schützte vor Moskitos, die das Virus übertragen
Wer nicht auf Sex verzichten möchte, für den gilt Kondompflicht - auch zwei Monate nach der Rückkehr aus den betroffenen Gebieten
In Unterkünften übernachten, die klimatisiert sind: In der Regel sind dort Fenster und Türen geschlossen
Keine Gebiete besuchen, in denen es an Hygiene mangelt. Insbesondere schlechte Sanitäranlagen meiden. Diese sind Brutstätten für Mücken.
Vor der Reise einen Arzt konsultieren 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen