Zu dieser Tageszeit bildet der Brustkrebs Metastasen

Wandernde Brustkrebszelle. 
Wandernde Brustkrebszelle. Getty Images/iStockphoto
Überraschende Erkenntnis: Brustkrebstumore sind dann am aktivsten, wenn wir schlafen. Sie produzieren die meisten Metastasen nachts.

Forschende unter Leitung der ETH Zürich haben eine verblüffende und unerwartete Beobachtung bei Krebszellen gemacht: Offenbar kurbeln Brustkrebstumore ihre Aktivität in der Nacht hoch und sondern mehr metastasenbildende Krebszellen ab. Das berichtet das Team um den Biotechnologen Nicola Aceto, Professor für Molekulare Onkologie an der ETH Zürich, am Mittwoch im Fachblatt "Nature".

Erblicher Brustkrebs – neue Therapie in Sicht

Zirkulierende Tumorzellen

Das Tag-Nacht-Muster von Brustkrebs konnten die Forschenden mit Kollegen der Universität und des Universitätsspitals Basel bei 30 Krebspatientinnen und an Mausmodellen nachweisen. "Schläft die betroffene Person, erwacht der Tumor", fasste Aceto die Studienergebnisse in einer Aussendung der ETH zusammen. Im Fokus der Studie standen die sogenannten zirkulierenden Tumorzellen. Das sind vom ursprünglichen Tumor abgelöste Zellen, die im Blut zirkulieren. Einige von ihnen bilden Ableger in anderen Organen, also Metastasen. Diese sind für bis zu 90 Prozent aller durch Krebs verursachten Todesfälle verantwortlich.

Hormone diktieren Aktivität der Krebszellen

Wie die Forschenden festhalten, sondern Tumore in der Ruhephase nicht nur mehr zirkulierende Krebszellen ab, sondern nachts neigen die freigesetzten Krebszellen auch eher dazu, sich schließlich als Metastasen festzusetzen. Die Dynamik der zirkulierenden Krebszellen würde von wichtigen Hormonen des Schlaf-Wach-Rhythmus wie Melatonin diktiert, heißt es in der Studie. Die Erkenntnisse bieten laut den Forschenden wertvolle Informationen für die Diagnostik. Demnach könnte es etwa hilfreich sein, Biopsien zu streng kontrollierten Zeitpunkten durchzuführen, um die Vergleichbarkeit der Daten zu gewährleisten. Auch Behandlungen gegen Krebs ließen sich möglicherweise verbessern, wenn sie so abgestimmt würden, dass sie während des Schlafs maximal wirken.

Auch bei anderen Tumorarten?

In einem Begleitartikel zur Studie schreiben Harrison Ball und Sunitha Nagrath von der University of Michigan, dass die Arbeit von Aceto und seinem Team ein "bemerkenswertes Bild" zeichnen würde. Sie merken an, dass die Ergebnisse allerdings in großen klinischen Studien getestet werden müssen, bevor sie in die klinische Praxis einfliessen können. Zudem wäre es ihrer Ansicht nach interessant zu sehen, ob der beobachtete 24-Stunden-Rhythmus auch bei anderen Tumorarten außer Brustkrebs vorkommt.

Wiener (64): "So habe ich als Mann Brustkrebs überlebt"

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitKrebsStudieETH ZürichScience

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen