Tierhasser schlug zu

21. Mai 2019 18:51; Akt: 21.05.2019 18:51 Print

Katze "Miggeli" liegt nach Farbattacke im Sterben

Katze Miggeli (13) wurde von einem Tierhasser von Kopf bis Pfoten mit wasserunlöslicher Farbe besprüht. Der Schock war zu viel für den Vierbeiner. Jetzt liegt sie im Sterben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sina Kunz war entsetzt, als ihre Katze Miggeli (13) am Samstagabend komplett in Gelb nach Hause kam: "Miggeli ist viel draußen. Als sie derart misshandelt heimkam, konnte ich es nicht fassen", erzählt die Katzenhalterin aus Biel-Benken (Schweiz).

Besonders tragisch: die 13-jährige Katze ist bereits gesundheitlich angeschlagen. In Kunz' Augen hat ein unbekannter Täter in Kauf genommen, dass das Tier diesen Schock nicht überlebt.

Auf Facebook startete Kunz bereits einen Zeugen-Aufruf: "Unglaublich", findet eine Userin, "was ist nur los?", fragt sich eine andere. Auch Kunz findet kaum Worte: "So etwas hätte ich hier in der Gegend nie erwartet", sagt sie gegenüber "20 Minuten". Sie ist sicher, dass ein Mensch hinter dem farbigen Fell ihrer Katze steckt.

Bewusst frontal mit Farbe besprüht

Für einen Angriff eines Tierquälers spreche die Art und Weise, wie das Tier von Kopf bis Rücken mit wasserunlöslicher Farbe besprüht wurde: "Wäre Miggeli irgendwo hineingefallen, wäre ja ihr Unterbauch und die Pfoten ebenfalls voll mit Farbe. So wie sie am Samstag aber aussah, hat sie jemand frontal mit Farbe besprüht", so die Halterin.

"Natürlich habe ich gleich am Samstag die Polizei sowie die Tierklinik kontaktiert", erzählt Kunz. "Dann bin ich im Quartier herumgelaufen, um zu sehen, ob ich irgendwo Reste von gelber Farbe entdecke."

Miggeli sei komplett apathisch. Weil das Ausmaß der Farbattacke derart prekär war, musste das Tier geschoren werden: "Das ist schlimm", so Kunz und fügt an, dass Miggeli wegen diverser Erkrankungen bereits sehr dünn ist: "Das Fell und die Schnurrhaare zu verlieren, ist für sie sehr traumatisch. Sie so zu sehen, bricht mir das Herz".

"Reise in Richtung Regenbogenbrücke"

Doch in den Tagen nach der Attacke verschlechterte sich Miggelis Gesundheitszustand zunehmend. Am Dienstag dann die Schocknachricht: "Mein Kätzchen liegt im Sterben, sie hat sich auf die Reise in Richtung Regenbogenbrücke gemacht", schreibt Kunz todunglücklich auf Facebook.

Ihr bleibt jetzt nur die Hoffnung, dass die Übeltäter gefasst werden: "Das Schlimmste ist, dass solche Leute danach ohne Konsequenzen draußen herumlaufen."

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(jes)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxwell am 21.05.2019 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Maxwell

    Angriffe auf Tiere sollten gleich bestraft werden wie auf Menschen. Und dies sit leider oftmals zu milde.

    einklappen einklappen
  • Marlene am 21.05.2019 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierquäler

    Das arme Katzerl! Ich wünsche dem Täter für sein restliches Leben alles erdenklich Schlechte! RIP

  • Gerlinde M am 21.05.2019 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Ich verstehe nicht, warum manche Menschen so grausam sein können! Unserer Katze wurden die Barthaare angeschnitten, was natürlich nichts ist im Vergleich, aber trotzdem unverständlich. Ich wünsche der Besitzerin viel Kraft und hoffe, dass sie das alles gut übersteht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 22.05.2019 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe, daß das Katzerl

    eines seiner Leben verbraucht und sich wieder erholt.

    • pipolo am 22.05.2019 14:35 Report Diesen Beitrag melden

      UNSIN

      Katzen haben auch nur ein einziges Leben.

    einklappen einklappen
  • helmar am 22.05.2019 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das arme Tier erlösen....

    Wäre das einzige Gute das man dem noch tun kann. Leiden lassen ist keine Tierliebe.

  • Ivy1 am 22.05.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Tierquälerei fängt schon beim Besitzer an, wenn er die Katze frei lässt. Da kann mans gleich selber vor das Auto stoßen. Das freilassen ist in meinen schon verantwortungslos. Aber klar, der andere Tierquäler hätte seine Strafe verdient. Ist ein armes Katzi.

    • Ivy1 am 22.05.2019 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Wahrheit

      Kleiner Zusatz: Leider die Wahrheit... Nicht nur der Sprüher ist ein Tierquäler. Schon Katzen gesehen, die schwer verletzt aufn OP Tisch landen nach einem Autounfall. Unnötigerweise. Muss nicht sein.

    • vertschi am 22.05.2019 21:23 Report Diesen Beitrag melden

      aber dafür suchten wir uns ne neue bleibe,weil die

      Also sind katzen geboren worden um beim menschen zu sein? Oder hab ich da was verpasst das katzen von natur aus in der natur lebt?!?!ok,also ist die evolution ein Tierqäler..verstehe..du kannst ja nicht behaupten alle leute sind Tierqäler weil sie ihren katzen ein erfüllendes leben in der freiheit sowohl auch in der wohnung bitten wollen..und es ist nicht der mensch ein quäler der der katze was gutes will,und sie auch raus lässt wo die mglk. Besteht,sondern die die nicht aif die natur rum herum aufpassen,hatte 2 jahre in ner wohnung gewohnt,und sie nicht raus lassen,weil net ging,zu gefährlich

    einklappen einklappen
  • Schiele am 22.05.2019 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin ja an sich

    ein friedliebender Mensch, aber bei Tierquälern könnte ich mich vergessen und ganz leicht, ganz schnell und ganz lange im Gefängnis landen sollte ich so einen A. auf frischer Tat ertappen.

  • Mela ich am 22.05.2019 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Farbopfer

    Na geh, der Arme. Meine zwei lieblinge dürfen nicht mehr raus. Obwohl sie es gerne waren. Kein Schnee und Regen konnte sie aufhalten. Bis der Nachbar sich eben beschwert hat. ( Freundlicher Umgang). Warum funktioniert das nicht überall. Warum kommen die Tiere immer mit verletzungen usw. nach Hause. Ich verstehe es nicht.

    • Claudia K. am 22.05.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

      IRaser und Tierquälerei unterwegs

      Ja das dachte ich mir auch jedoch einem Freigänger einfach einsperren geht nicht mehr.Mein geliebtes Katerchen wurde über fahren weil sich die Räder nicht an die 50er Begrenzung hielten und nicht weil er Freigänger war.

    • vertschi am 22.05.2019 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      schwierige situation..wahnsinnige leute,werdet end

      Danke claudia genau das meinte ich was ich zu ivy gesagt habe,nicht die natur sondern der mensch ist die gefahr,katzen sind im der natur geboren,nicht in ner wohnung,evolution ist sozusagen ein Tierquäler wenn man nach der aussage von ivy geht..sinnlos,mir gehts gleich,wie dir..angst hat man immer,aber gehn muss jeder..aber schön ist es wenn es ein in freiheit lebendes ausgefülltes leben hatte,und jagen durfte etc,einfach katze sein,beides ist schön..haus und freiheit..angst hat man immer den das leben wert nicht ewig

    • Claudia K. am 26.05.2019 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      Tierheimkatzen

      Danke Vertschi. Frag mich gerade was diese Besserwisser zu Tiervergabe in Tierheimen sagen.Diese Experten unterscheiden auch strickt Wohnungskatzen von Freigänger n. Ergo müssten diese Leute alle Unrecht haben? Ja ich hab jeden Tag Angst um meinen Messi aber er hat ein schönes Leben und Nachts ist er immer zu Hause.

    einklappen einklappen