Umstrittene Tat

02. April 2019 09:04; Akt: 02.04.2019 09:09 Print

Tierfilmer brechen Tabu, retten Pinguine vor Tod

Es sind Aufnahmen, die ans Herz gehen: Tierfilmer dürfen eigentlich nicht in den Lauf der Natur eingreifen, doch hier können sie nicht tatenlos zusehen!

Der Trailer zur Tierdoku «Wilde Dynastien» berührt das Herz.(Video: ARD)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gruppe Kaiserpinguine, der Dok-Filmer in der Antarktis begegneten, ist eigentlich dem Tode geweiht. Dicht gedrängt stehen sie im ewigen Eis, einige taumeln, andere stolpern. Manch ein Tier bleibt entkräftet am Boden liegen.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass die Tierfilmer eingegriffen haben?
97 %
2 %
1 %
Insgesamt 1088 Teilnehmer

Schuld an der misslichen Lage ist das Wetter. Es hat die Atka-Bucht, in der sich die Tierfilmer und die Vögel über den Weg laufen, zufrieren lassen. Für die Vögel gibt es kein Entkommen. Denn fliegen können sie nicht. Und an den schrägen Eiswänden, die das Eisbecken umgeben, rutschen sie immer wieder ab.

Eine Rampe für die Rettung

Die Pinguine drohen zu sterben. Denn eigentlich gilt unter Tierfilmern die Regel, dass man zwar beobachten, nicht aber in den Lauf der Natur eingreifen darf.

Zunächst hält sich das Filmteam auch daran. Doch als die Tiere nach ein paar Tagen immer noch feststecken und die Kameraleute immer mehr Kadaver entdecken, können sie nicht anders und schreiten ein. Mit Eishacken und Schaufeln schlagen sie eine Rampe ins Eis, über die sich die Vögel aus dem Becken retten können.

Seit der Clip, der den zweiten Teil der Tierdoku "Wilde Dynastien" ankündigt, auf Facebook gepostet wurde, sind die Like-Zahlen in die Höhe geschossen. Innert kürzester Zeit wurde über 5.000-mal der Daumen nach oben gedrückt. Und auch in den Kommentaren sprechen die Follower ausnahmslos Lob aus.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(20Min/ fee)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lei1210 am 02.04.2019 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt!

    Dieser "Eingriff" ist mehr als gerechtfertigt! Daumen hoch!

  • Wm am 02.04.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Der Mensch greift vielzuoft negativ in die Natur ein, posives eingreifen befürworte ich auch wenn mich die fischliebhaber jetzt verteufeln

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 02.04.2019 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tabu?

    Die einen helfen Schildkröten, die anderen eben den Pinguin. Das ist nicht tabu sondern aktiver Tierschutz!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kolibrina am 05.04.2019 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach klasse!

    Schön, dass Menschlichkeit vor Paragraphen ging! Sollte öfter so gehandelt werden!

  • Chris am 02.04.2019 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Pinguine

    Naja naja. Wenn ich ein paar Pinguine sehe die kurz vor dem verhungern sind und ich gebe ihnen ein Stück Fleisch dann ist das nicht in Ordnung. Leid verlängert ist Tabu. Aber die können noch lange leben. Danke an die Leute

  • Erdling am 02.04.2019 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Danke!

    Einfach nur danke...wir haben schon viel zu oft (wie mein Vorredner "Wm" richtig geschrieben hat) negativ eingegriffen - dieser "positive Eingriff" bleibt ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber trotzdem danke!

  • Mal ehrlich am 02.04.2019 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtfertigt

    Ich denke, man sollte sich nicht einmischen, da es auch Räuber gibt, die Beutetiere gut brauchen könnten. In diesem Fall glaube ich ist es gerechtfertigt, da das Fleisch vermutlich nicht verwertet worden wäre. Oder wer weiß, Eisbär eventuell?

    • Censorship am 02.04.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Mal ehrlich

      Ihnen ist schon bewusst, dass es dort keine Landräuber gibt, deshalb brüten die dort.. Selbst wenn, auch die Räuber wären in der Falle gesessen? Quasi ein weißes Teerloch... Eisbären und Pinguine... Warum fressen Eisbären keine Pinguine?? Kleiner Tipp, Nord-, Südpol, wer lebt wo?? ;)

    einklappen einklappen
  • Ana Peace am 02.04.2019 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Soooo nette Leute ich glaubs nicht aber ein paar gibt es noch die ein Herz haben ein Hoch auf diese Leute und ich finde es richtig das sie ihnen geholfen hab! Ja Natur die der Mensch über Jahre zerstört hat Klimawandel etc. also kann man es eigentlich nicht mehr Natur nennen ohne die Zerstörung und Ausbeutung vom Mensch das war die Natur jetzt ist es nur mehr das was der Mensch übrig gelassen hat von der Natur! Also kein Tabu !!!