Balkan-Blog

05. Dezember 2018 08:00; Akt: 16.01.2019 11:57 Print

Balkan-Mamas größte Angst: Ich, unverheiratet

Wenn es auf die 30 zugeht, dann erwartet die Gesellschaft so einiges von einem. Zumindest am Balkan. Wobei: Eigentlich erwartet man vor allem eines.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Balkan gibt es ziemlich viele ungeschriebene Gesetze. Wenn du auf die 30 zugehst, dann heißt das oberste Gebot: Heiraten. Und zwar lieber heute als morgen.

Wer nicht daran denkt, sein ungebundenes Dasein aufzugeben, der kann sich seinen Status als Liebling der Familie mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit abschminken. Egal, wie viel Schokolade und Geld man als Kind von den lieben Verwandten bekommen hat: Läuten vor 30 nicht die Hochzeitsglocken, muss man froh sein, wenn die "Gaben" nicht zurückgefordert werden.

Ich erinnere mich, wie ich meiner Mama meine erste Freundin vorgestellt habe. Direkt danach fragte mich meine Mutter (natürlich auf Kroatisch): "Wann ist die Hochzeit?" - Ich war zu dem Zeitpunkt 16 Jahre alt.

Aus Schmäh wurde Ernst

Es ist möglich, dass sie die Frage damals als Scherz gemeint hat. Mit den Jahren kam das Thema aber immer häufiger auf. Der Ton wurde verzweifelter. Ernster.

So richtig schlimm wurde es aber erst, als wir unsere Familie "unten" besucht haben. Wir aus Österreich werden am Balkan ja sowieso als eine Art Aliens betrachtet. Wir sind nun mal diejenigen, die es in der großen, weiten Welt "geschafft" haben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Meine Mama erzählte natürlich ganz Ex-Jugoslawien davon, dass ich nun seit längerer Zeit ein Mädchen an meiner Seite habe.

Fakt ist, dass ich beim Besuch der lieben Verwandten von Jahr zu Jahr kritischere Blicke kassiert habe. Der Grund: Meine Mama erzählte natürlich ganz Ex-Jugoslawien davon, dass ich nun seit längerer Zeit ein Mädchen an meiner Seite habe. Auf diese "frohe Botschaft" hin, hat mich die ganze Familie bereits mit Smoking erwartet. An meiner Seite natürlich meine Angebetete.

Groß war dann die Enttäuschung, als ich dann in Jeans und unifarbenem T-Shirt ankam. Noch dazu ohne Freundin. Ich wollte ihr diesen plötzlichen Kulturschock noch ersparen. Denn: Sie kommt nicht vom Balkan. Es bedurfte einer langen Vorbereitungsphase, um sie der ganzen Familie vorzustellen. Auch dazu später mehr.

Ich bin von allen Punkten auf der imaginären "Jugo-To-Do-Liste" weit entfernt.

Jedenfalls: Die Reaktionen auf meinen Solo-Auftritt sprachen für sich. Meine Mutter winkte resigniert ab. Übersetzung der Geste: "Er ist ein hoffnungsloser Fall." Die Onkel und Tanten schienen am Boden zerstört. Allein schon die Tatsache, dass meine Freundin nicht vom Balkan kommt, war ein Stich in das Herz der ganzen Familie. Verstoßen wurde ich zwar nicht, glaube aber heute noch, dass ich dem Szenario nur sehr knapp entkommen bin.

Mittlerweile bin ich 26. Laut Balkan-Maßstab müsste ich längst verheiratet sein, drei Kinder haben und ein Haus in der alten Heimat besitzen. Selbst gebaut, versteht sich. Ich bin jedoch von allen Punkten auf der imaginären "Jugo-To-Do-Liste" weit entfernt. Besonders vom Haus, da ich handwerklich sehr ungeschickt bin (übrigens auch ziemlich verpönt in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens).

Wahrscheinlich bin ich für meine Familie am Balkan bereits kein "Jugo" mehr. Das einzige Rezept, um meinen Ruf wiederherzustellen, wäre nun wohl eine Hochzeit der Superlative. Was meint ihr – lohnt sich das?

Ich freue mich auf euer Feedback unter balkanblog@heute.at

>>>> Lesen Sie auch: Fluchen mit Balkan-Mama – ein Crash-Kurs

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dsgl am 05.12.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Grübel

    Das einzige, was mir da in den Sinn kommt, ist, daß sehr viele also in der Heimat Eigentum besitzen und bei uns Mindestsicherung beziehen. Wie könnten es unsere Behörden schaffen, da draufzukommen?

    einklappen einklappen
  • Di Xiaohu am 05.12.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrockneter Ast

    Hahaha, köstlich! Sei bloß froh, dass du nicht in China wohnst. Da wirst du in deinem Alter als Single bereits als "vertrockneter Ast" bezeichnet. Nur handwerklich ist dort nicht so wichtig. Da zählt nur der Uniabschluss. Unter Bachelor geht gar nix.

  • Ing.Kunde am 05.12.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur am Balkan

    Meine Heirat war mit einen Alter von 30 Jahren. Mit 26 wurde mir mein Hochzeitsfeiergeld von meinen Verwandten schon ausbezahlt Da deren Hoffnung nach Jahrelangen drängen auf eine Hochzeit schon auf Null wahr. Bin gebürtiger Österreicher sowie die Verwandten auch.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • K. am 05.12.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    So ein schwachsinn

    Mir wird richtig schlecht von dem was man hier verbreitet. Ich weiblich über 30, unverheiratet, habe ein uneheliches Kind, bin aus Serbien. Ich kenne keine einzige Mutter, die wenn ihr Kind sie fragt:,, ob es was zu essen gibt? sie mit Worten wie ihn eurem letzten Beitrag Antwortet. Heiraten: Natürlich will jeder das seine Kinder Heiraten aber nicht mit 16, ausgeschlossen wird man von der Familie auch nicht. Genau so wie in Österreich heiraten viele gar nicht mehr sondern Leben in Lebensgemeinschaften. Ich verstehe nicht wie man so einen blödsinn verbreiten oder glauben kann.

    • Tatijana am 05.12.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      ich belächle so was

      @Di Xiaohu hat recht, am Balkan wie auch im China ist das selbe. Immerhin wird man nicht dazu gezwungen. In anderen Kulturkreise wird man dazu gezwungen und man lässt bestimmt keinen so lange Zeit, also ist am Balkan noch alles harmlos, und ich scherze öfters, ich bin noch immer nicht verheiratet, damals fragte man mich mit 17, wann ich heirate, inzwischen bin ich 36. Heutzutage heiraten nur die Leute, die im Leben keine Zukunft sehen, das ist nicht meine Sicht, das ist die Sicht von vielen Menschen, die schon einen Paartner/in haben aber eben heiraten - muss nicht sein.

    • Bosnien am 05.12.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

      Bosnien

      Stimmt! Komme auch aus Bosnien und lebe hier in einer Lebensgemeinschaft - wie so viele Freunde und Verwandte von mir.

    • ichweissnix am 05.12.2018 19:36 Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      Danke für Ihren Kommentar, Sie sprechen mit aus der Seele. Der letzte Beitrag ist echt übel. Das hat eher mit der ländlichen Gegend bzw. mit dem Bildungsgrad zu tun, wie die Person/en sich ausdrücken. btw. ist in Ö bzw. in anderen Ländern/Kulturen ähnlich, sehr einseitg wiedermal das ganze, und die Thematik auf Kulturen/Länder runter zu brechen ist natürlich am einfachsten...

    einklappen einklappen
  • Ing.Kunde am 05.12.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur am Balkan

    Meine Heirat war mit einen Alter von 30 Jahren. Mit 26 wurde mir mein Hochzeitsfeiergeld von meinen Verwandten schon ausbezahlt Da deren Hoffnung nach Jahrelangen drängen auf eine Hochzeit schon auf Null wahr. Bin gebürtiger Österreicher sowie die Verwandten auch.

  • dsgl am 05.12.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Grübel

    Das einzige, was mir da in den Sinn kommt, ist, daß sehr viele also in der Heimat Eigentum besitzen und bei uns Mindestsicherung beziehen. Wie könnten es unsere Behörden schaffen, da draufzukommen?

    • Sandra am 05.12.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht alle in einen Topf schmeißen

      Komme aus dem Balkan und beziehe keine Mindesicherung. Gehe jeden Tag brav arbeiten und habe in Wien eine Eigentumswohnung. Also bitte kommen Sie nicht mit SEHR VIELE.

    • ezipez am 05.12.2018 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @dsgl

      ja und ? hier arbeiten auch die meisten und haben hier kein eigentum. dann stehts ihnen auch zu . wo ist das problem ?

    • Biljana am 05.12.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      Was dagegen?

      Ich nehme auch die Balkaner (allgemein) in Schutz, die ich kenne, arbeiten hart! Und viele von Ihnen sind auch Pensionisten. Also was wollt Ihr, dass man Ihnen die Häuser weg nimmt, die sie Jahrelang hart erarbeitet haben, statt das sie Urlaub machen, sich ausruhen, bauen sie Häuser (für Ihre Kinder-Ihre Zukunft) sie haben nicht mal Kredit genommen. Sondern haben Gespart. Was ich hier raus lese aus den Kommentaren: Eifersucht!

    • Jugo am 05.12.2018 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @dsgl

      Die meisten Mindestsicherungbezieher sind Österreicher oder Staatsbürger. Wer hier eine Arbeitsbewilligung besitzt muss arbeiten um diese zu verlängern, falls noch nicht gewusst. Und wer wo sein Geld ausgibt und investiert, kann jeden egal sein......oder ist das auch in der Demokratie vorgeschrieben.

    • Fratello am 05.12.2018 22:14 Report Diesen Beitrag melden

      Cool

      Leben und leben lassen! Zwergchen!

    • Tanja am 05.12.2018 22:16 Report Diesen Beitrag melden

      Günstige Häuser

      Dort ist es nicht schwer ein Haus zu haben. Meistens geerbt oder aus dem Geld, was sie hier erarbeitet haben dort ausgeben. Aber momentan kriegt man ein Haus schon um 10000 Euro dort.

    einklappen einklappen
  • Di Xiaohu am 05.12.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrockneter Ast

    Hahaha, köstlich! Sei bloß froh, dass du nicht in China wohnst. Da wirst du in deinem Alter als Single bereits als "vertrockneter Ast" bezeichnet. Nur handwerklich ist dort nicht so wichtig. Da zählt nur der Uniabschluss. Unter Bachelor geht gar nix.