Leserreporter

27. Dezember 2018 12:37; Akt: 27.12.2018 20:12 Print

Bombendrohung gegen Wiener Stephansdom

Ein Unbekannter rief die Polizei an und behauptete, es befinde sich ein Sprengsatz im Gotteshaus. Keine Bombe wurde gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Bombendrohung hat am Donnerstag für eine Sperre im Herzen Wiens gesorgt: Ein Anrufer meldete sich von einer Telefonzelle aus bei der Polizei und behauptete, im Stephansdom befinde sich eine Bombe.

Die Einsatzkräfte riegelten das Gotteshaus daraufhin ab. Die Mittagsmesse musste abgebrochen werden, teilte Dompfarrer Toni Faber mit. Experten der Polizei durchsuchten das Gotteshaus, ein Sprengsatz wurde aber nicht gefunden.

Nähere Angaben zur Identität des Anrufers wollte man zunächst nicht machen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Laut "Heute"-Informationen dürfte er sich in Wien-Margareten aufgehalten haben.

Die Busse 1A, 2A und 3A waren wegen der Sperre außer Betrieb, teilten die Wiener Linien mit.

Nachlesen: Toni Faber vergibt Steffl-Erpresser

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich am 27.12.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Good old Europe

    Schlimme Zeiten kommen auf uns zu. Danke Merkel!

    einklappen einklappen
  • Klopfgeist am 27.12.2018 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Steffl is mir heilig

    Ob das nur ein Scherz von einem Geltungssüchtigen war oder ein Ernstfall wird sich hoffentlich bald aufklären. Ich habe mich ehrlich gesagt schon länger gefragt, wann unser Steffl mal im Focus einer Bombendrohung steht. Ich hoffe, sie stellt sich als harmlos heraus.

  • Gerlinde M am 27.12.2018 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erst im Nachhinein?

    Keine Bemerkung in den Nachrichten. Sehr seltsam!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Angsthase am 28.12.2018 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gläubige seid achtsam

    Denke es war Ablenkungsmanöver für den Kirchenüberfall in Strebersdorf . Polizisten sollten mit Bombendrohung beschäftigt sein.

  • Gerald am 28.12.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Aug um aug, zahn um zahn

    Gut, dann lasst uns den spies jz umdrehen, wird zeit dass jz de mushis brennen und entehrt werden

  • Verstanden am 27.12.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Dann wir böse

    Niemand greift den Steffl an.

  • Adler am 27.12.2018 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Adler

    Vielleicht ein zusammenHang mit dem heutigen Überfall in der Kirche in Strebersdorf.

  • Füchsin am 27.12.2018 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Der Westen im Verfall

    Toleranz bis zum Totentanz. Danke an die linksgrünen Blindgänger.