Auch vier Polizisten verletzt

08. Juli 2018 10:41; Akt: 08.07.2018 11:10 Print

Kroatien-Krawalle in Wien: Frau droht zu erblinden

Das wahre Ausmaß der Krawalle nach dem Match zeigt eine Aussendung der Polizei: Eine Frau droht auf einem Auge zu erblinden. Eine andere könnte taub werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kroatien kämpfte sich am gestrigen Samstag als letztes Team ins Halbfinale der WM 2018. Knapp gewannen die "Feurigen" im Elfmeterschießen gegen Russland. Auf der ganzen Welt feierten Kroatien-Fans ausgelassen und lautstark ihr Weiterkommen - so auch auf der Ottakringer Straße (16. Bezirk). Doch dabei ging es hoch her - und wurde gefährlich.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?

Die Bilanz der Krawall-Nacht:

•11 Anzeigen nach dem Pyrotechnikgesetz
•54 Anzeigen nach dem Verkehrsrecht
•4 Anzeigen nach dem Verwaltungsrecht
•3 Anzeigen wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt
•4 Anzeigen wegen schwerer Körperverletzung an Polizisten
•2 Anzeigen gegen unbekannte Täter wegen Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen
•16 Sicherstellungen
•8 Identitätsfeststellungen

"Mehrere hundert Personen liefen auf die Fahrbahn und brachten den Verkehr in diesem Bereich komplett zum Erliegen.", so die Polizei Wien. Zudem zündeten die Fans Bengalen und warfen diese in die eigene Fan-Menge.

Zwei Frauen schwer verletzt

Beamte der Einsatzeinheit wurden auf zwei Frauen aufmerksam, die durch die Würfe schwer verletzt wurden. Laut erster Diagnose der Wiener Berufsrettung, droht eine Frau auf einem Auge zu erblinden. Einer weiteren droht der Verlust der Hörfähigkeit an einem Ohr. Beide Damen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Auch vier Polizisten verletzt

Über hundert Einsatzkräfte rückten aus. Diese wurden ebenfalls laufend mit mit "pyrotechnischen Gegenständen, Glasflaschen und weiteren Utensilien beworfen", wie es in der Pressemitteilung der Wiener Polizei heißt. Insgesamt wurden bei dem gestrigen Einsatz vier Polizisten verletzt. Ein Beamter musste ins Krankenhaus.

Kroatien-Fans zerlegen Ottakringer Straße

Drei Personen festgenommen

Da die mehrfachen über Lautsprecher gegebenen Aufforderungen, die Fahrbahn frei zu machen und die strafbaren Handlungen einzustellen, völlig ignoriert wurden, zogen Polizisten eine Sperrkette in Richtung stadtauswärts auf. Drei Personen mussten noch Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wiener am 08.07.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es ist Fußball

    keine kommentare bin schwer entäuscht..ist es notwendig es soweit eskalieren zulassen frau erblindet andere fast taub...wien ist nicht mehr sicher

    einklappen einklappen
  • zisch09 am 08.07.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Wenn die Fans ausrasten, dann richtig. Und wer zahlt diesen Unsinn wieder. Man kann nur die Faust vor Wut gegen die Wand schlagen.

  • katja am 08.07.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    dank an häupl!

    der ganz normale wahnsinn in ottakring!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • azzurrogirl am 09.07.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Heißblütig

    Es könnte (noch) schlimmer sein: Stellt euch vor, die Türkei wäre auch bei der WM dabei...

  • Tomi am 09.07.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Ötzi mehr ;)

    Also von wem die ganzen negativen Kommentare kommen ist eh klar hoffe Next Time hören Sie uns bis nach Graz ist halt keine Ski-wm es ist nur ein Sport für Männer alle die jetzt sagen die Renen den Ball nach wie was auch immer dan sage ich euch gehts mal wandern oder euer Fahrrad spazieren und Auto fahrer nerven

    • Tomi am 09.07.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      Der wiener

      Ps ich schaue die wm mit meinen 2 Österreichischen Freunden nur so am Rande ;)

    • Sender am 09.07.2018 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tomi

      Na dann seid ihr schon 3 Proleten. Ich hab noch nie gesehen, dass es nach einem Autorennen Krawalle gab und dort sind teilweise weit über 300.000 Fans.

    einklappen einklappen
  • yyyyyyyyyyyyy am 09.07.2018 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    yysysyyy

    Wasserwerfer ! Dann müssten die Frauen nicht unter den folgen des unfähigen Justiz-Vollzugs leiden!

  • Alex am 09.07.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ustascha-Fahnen

    Und Ustascha-Fahnen schwenken, da kann man eigentlich nur gratulieren. Unfassbar, das sind alles integrierte und normale Leute.. Gratulation.

  • Trinchen am 09.07.2018 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    An alle, die

    sich jetzt ergötzen über die Tatsache, dass es keine österreichischen Fans waren. Bleiben wir realistisch. Was wäre wohl los gewesen, wenn Österreich bei so einem Match gewonnen hätte. (Ungeachtet dessen, dass dies wohl nie passieren wird). Glaubt ihr wirklich, dass das anders abgelaufen wäre? Die Bezirkswahl wäre wohl eine andere gewesen, aber sonst....

    • Michaela am 09.07.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn

      Ich glaub kaum, dass die Österreichischen Fans so ausgerastet wären. Klar, ein paar Idioten hat man immer, aber nicht so extrem, dass ein kompletter Straßenteil gesperrt war bzw. mit Bengalen in die Menge geworfen wurde. Und Prügelein nach einem Österreich-Sieg hab ich auch noch nie erlebt! Desweiteren ist ja nicht das erste Kroatien-Match, bei dem es zu solchen Ausschreitungen kam

    • 333333333333 am 09.07.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

      33333333

      JA DAS WÄR ANDERS GEWESEN Weil wir ja 1:1 die selbe Kultur haben wie die Kroaten oder? Erkenn die Realität und kneif nicht die Augen zu wennst was wahres siehst!

    • Poksnimma am 09.07.2018 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trinchen

      da geb ich Dir schon recht,aber es wären Österreicher in Österreich gewesen und das macht den Unterschied !!!!

    einklappen einklappen