Auf Facebook-Gruppe

07. November 2018 11:26; Akt: 07.11.2018 11:53 Print

Wehleidiger Neonazi posiert mit Hakenkreuz

Ein Foto, das in einer Facebook-Gruppe geteilt wurde, sorgt derzeit für Wirbel: Ein Neonazi posiert mit seinem neuen Tattoo, darunter ist ein Hakenkreuz zu sehen.

Dieses Foto postete der Neonazi auf der Facebook-Gruppe.  (Bild: zVg)

Dieses Foto postete der Neonazi auf der Facebook-Gruppe. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer bekannten Facebook-Gruppe, in der vor allem Bewohner des 21. und 22. Bezirks vertreten sind, sorgt ein Foto des Users J. (Name der Redaktion bekannt) für Aufregung. Dabei posiert der Wiener vor einem Spiegel und möchte sein neues Bauchtattoo präsentieren.

Umfrage
Sind sie schon einmal einem (mutmaßlichen) Neonazi begegnet?
22 %
29 %
5 %
36 %
8 %
Insgesamt 489 Teilnehmer

Doch das Peckerl ist nicht ganz fertig geworden, denn die Session wurde dem Neonazi zu schmerzhaft und er musste abbrechen. Darunter ist ein weitere Tätowierung zu sehen, die ganz klar unter das Verbotsgesetz fällt: ein Hakenkreuz auf dem Oberschenkel.

Der Mann posiert offenbar absichtlich mit dem Nazisymbol, denn eine Hose hat er nicht an und sein neues Peckerl ist eigentlich über der Gürtellinie gestochen. Demnach kann davon ausgegangen werden, dass die Pose ohne Hose kein Zufall sein kann - bewusste Wiederbetätigung also.

User schimpfen unter dem Foto
Unter dem Posting kommentierten sofort andere Gruppenmitglieder und verurteilten das Hakenkreuz-Tattoo auf das Schärfste: "Was hat dich bewegt dir so ein sch.... zu tätowieren? Das würde mich echt interessieren", auch als "Fascho A...loch" wird er geschimpft.

Auf die Frage, ob er keine Angst vor dem Gesetz hätte, bleibt der Neonazi über der Donau ganz gelassen: "Ich kann nicht nochmal für diese Zeichen verurteilt werden." Außerdem wäre ein Cover-Up laut ihm "vorgeschriebene Körperverletzung". J. offenbart auch, wie viel Zeit er für "solche Nazizeichen" verloren hat: Insgesamt soll er laut eigenen Angaben 2 Jahre, 9 Monate, 13 Tage und 14 Stunden eingesessen sein.

"Tätowierer macht sich auch strafbar"
"Heute.at" fragte bei einem bekannten Wiener Tätowierer nach. Ihm zufolge ist es tatsächlich so, dass es keine angeordneten Cover-Ups gibt. Der Mann kann vom Gesetzgeber nur gezwungen werden, das Tattoo, das gegen das Verbotsgesetz verstößt, in der Öffentlichkeit zu überdecken. Andernfalls gebe es weitere Anzeigen wegen Wiederbetätigung. Ebenfalls strafbar würden sich Tätowierer machen, die Nazisymbole unter die Haut ihrer Kunden stechen.

Inzwischen ist die Facebook-Seite des Wiener Neonazis nicht mehr abrufbar.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mz)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peda am 07.11.2018 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Es wurden vorher 57 Kommentare zu dem Artikel angezeigt. Wo sind die anderen 55 plötzlich hin?

    einklappen einklappen
  • zisch09 am 07.11.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    so geht es nicht

    Ich finde es nur geschmacklos. Und der Tätowierer muss auch zur Rechenschaft gezogen werden.

    einklappen einklappen
  • Dom M. am 07.11.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wehleidigkeit

    Leute von dieser Gesinnung sind alle wehleidig, was ich immer wieder bestätigt bekomme, die drückt ewig der Schuh, wenn die nichts haben wo sie jammern können wird ihnen gleich langweilig und es findet sich der nächste Grund zum jammern.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • xxxxx am 08.11.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Man bekommt eine Strafe für so ein Tattoo. Aber ein Medium darf es offen zeigen? Für Wiederbetätigung wird man eingesperrt. Aber die Medien dürfen tagtäglich darüber berichten oder die verbotenen Zeichen zeigen.

    • Paul Paulsen am 08.11.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      @xxxxx

      Medien dürfen manches, was Privatpersonen untersagt ist - und das hat auch seinen Sinn. Polizisten dürfen im Ernstfall auch ungestraft Menschen töten, während das Privatpersonen nur in extrem wenig Ausnahmefällen erlaubt ist.

    • Penelope am 08.11.2018 21:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Stimmt, unter dem Deckmantel der Pressefreiheit durfte der Falter sogar landesweit strafrechtlich relevenates antisemitisches Material verbreiten, welches zuvor lediglich im Keller gelagert war ;) Bin gespannt wann man bei Berichten über Kinderschänder das entsprechende Beweismaterial auch gleich mit abdruckt?

    einklappen einklappen
  • Mox am 07.11.2018 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenverantwortung

    Finde solche Tätowierungen absolut nicht okay. Allerdings sollte jedem selbst überlassen werden wie er seinen Körper "verschandelt".

  • Dom M. am 07.11.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wehleidigkeit

    Leute von dieser Gesinnung sind alle wehleidig, was ich immer wieder bestätigt bekomme, die drückt ewig der Schuh, wenn die nichts haben wo sie jammern können wird ihnen gleich langweilig und es findet sich der nächste Grund zum jammern.

    • zimbo am 08.11.2018 06:09 Report Diesen Beitrag melden

      Achso ?

      Sieht man deswegen Pilz nie in der Kurzen ?

    • Paul Paulsen am 08.11.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      @zimbo

      Sorry, aber du scheinst auch ziemlich daneben zu sein, wenn du hier Pilz ins Spiel bringst, obwohl es um etwas ganz anderes geht. Hast du eventuell eine besondere Vorliebe für Rechtsextreme mit tättowierten Hakenkreuzen?

    • Leo KIng am 08.11.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Paul Paulsen

      Nein, wir haben eine Vorliebe für Linksextreme wie dich, die beim Anblick eines Hakenkreuzes, wenn auch verkehrt herum, also in diesem Fall nur ein religiöses Zeichen, Schnappatmung bekommen.

    • Rorschach am 08.11.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Leo: Spiegel

      und Spiegelbild ist zu kompliziert für dich?

    • Dom M. am 08.11.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Leo

      Schnappatmung bekomme ich in dem Fall gleich zusammen mit einem Lachanfall wenn jemand nicht weiß was ein Spiegelbild ist. Linksextrem nur weil man sich an einem Hakenkreuz stößt, amüsant.

    • Sososo am 08.11.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

      Religiöses Zeichen

      So religiös, dass er dafür schon fast 3 Jahre im Häfn war...

    • Paul Paulsen am 08.11.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Leo

      @Leo: Wir? Wie viele bist du denn heute? Ps.: Man muss weder links, noch linksextrem sein, um rechtes Gedankengut abzulehnen. Es reicht, wenn man normal intelligent und normal gebildet ist, was bei dir offensichtlich nicht der Fall ist, nachdem du ein Hakenkreuztattoo schönreden möchtest und nachdem du keine Ahnung davon hast, dass ein Spiegelbild alles seitenverkehrt wiedergibt..

    einklappen einklappen
  • Peda am 07.11.2018 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Es wurden vorher 57 Kommentare zu dem Artikel angezeigt. Wo sind die anderen 55 plötzlich hin?

    • Richtige Weg am 07.11.2018 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      Die Heute handelt

      Endlich anscheinend möchte die Heute wieder in eine neutrale Richtung!Ich würde mich für solch eine Community auch schämen, wahrscheinlich waren es so Kommentare die mal wieder das ganze Thema verharmlost haben.

    einklappen einklappen
  • zisch09 am 07.11.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    so geht es nicht

    Ich finde es nur geschmacklos. Und der Tätowierer muss auch zur Rechenschaft gezogen werden.

    • Realist am 07.11.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz so einfach ist es nicht

      Es entspricht vielleicht nicht den guten Sitten und das Hakenkreuz ist möglicherweise Verfassungswidrig. Nur was der Mann mit seinem Koerper macht ist seine Sache und Facebook ist keine öffentliche Plattform.

    • Paul Paulsen am 07.11.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      so geht es nicht

      Über Geschmack lässt sich gut streiten, der Typ allerdings scheint ein wenig unterbelichtet zu sein, wenn er gegen das Verbotsgesetz verstößt und dann das arme Opfer spielt.

    • Mario am 07.11.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Ma Wurscht

      Warum? Kohle is Kohle und dieses Ars....ch läuft ja damit rum. Ich seh das nicht so streng mitn Tätowierer. Der dumme ist ja der Kunde der es dann hat und es her zeigt auch noch. Ich verstehe dich aber so und so was du meinst.

    • Fewa am 07.11.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      Ja man muss das nur freiheitlich sehen

    • Superman am 07.11.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      ad Realist

      Ihrer Theorie nach sollte man also Attentäter, die sich den Sprengstoff um den Körper schnallen um sich damit in die Luft zu sprengen, nicht böse sein. Denn die dürfen mit ihrem Körper ja machen was sie wollen. Bitte denken Sie nach bevor Sie schreiben.

    • Catwoman am 07.11.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Superman

      Das ist was ganz anderes also denken Sie ! Lieber bevor sie schreiben

    • Spiderman am 08.11.2018 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      Catwoman

      Stimmt, mit Sprengstoff richtet man Schaden an. Mit einem Tattoo nicht.

    einklappen einklappen