Digitale Attacke

13. September 2018 09:02; Akt: 13.09.2018 12:58 Print

Hacker können einen Tesla in Sekunden stehlen

Ein Team von Sicherheitsforschern hat einen Weg gefunden, den Autoschlüssel eines Tesla Model S in weniger als zwei Sekunden aus der Ferne zu kopieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aktie des Elektroauto-Herstellers Tesla steht in den letzten Tagen wegen Personalabgängen und dem Kiffer-Auftritt von CEO Elon Musk unter Druck. Nun droht weiteres Ungemach, wie die Tech-Website Wired.com berichtet.

Umfrage
Was halten Sie von Elon Musk und seinen Projekten?
45 %
8 %
8 %
17 %
22 %
Insgesamt 1027 Teilnehmer

So haben Forscher der Katholischen Universität Löwen in Belgien ein Sicherheitspapier erarbeitet, in dem erklärt wird, wie der Autoschlüssel eines Tesla Model S in kurzer Zeit geknackt werden kann. Dafür nötig sind nur einige Funk- und Computerteile im Wert von etwa 600 Dollar.

Nachahmung des Schlüssels

Die Autoschlüssel des Tesla Model S senden ein Funksignal. Dieses kann mit dieser Ausrüstung abgefangen und die Verschlüsselung innerhalb von weniger als zwei Sekunden geknackt werden. "Wir können den Autoschlüssel komplett nachahmen und damit das Auto öffnen und herumfahren", so Lennert Wouters, der an der Forschung beteiligt war.

So könne das Auto theoretisch gestohlen werden, ohne dass der Dieb irgendeine Spur hinterlasse. Die Forscher meldeten Tesla ihre Entdeckung bereits im letzten Jahr und erhielten dafür eine Belohnung von 10.000 Dollar. Die Firma schloss die entsprechende Sicherheitslücke jedoch erst im Juni 2018.

Stärkere Sicherheit

Tesla äußerte sich in einem Statement gegenüber Wired.com: "Als Reaktion auf die steigende Zahl der Methoden, mit denen Autos mit passiven Zugangssystemen – nicht nur Teslas – gestohlen werden können, haben wir eine Reihe von Verbesserungen im Bereich der Sicherheit eingeführt." Zudem habe man die Verschlüsselung stark verbessert.

Jene Autos, die bereits vor Juni ausgeliefert worden seien, könnten über ein Software-Update auf die bessere Verschlüsselung aktualisiert werden. Zudem könne man den passiven Zugang zum Auto deaktivieren und eine neue Funktion mit Geheimzahl nutzen, um sich besser vor solchen Diebstählen zu schützen.

Im Video können Sie sich das Vorgehen der Sicherheitsforscher ansehen. (Video: YouTube/COSIC)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(swe)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RudolfS am 13.09.2018 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine km

    Das macht nichts derjenige kann sowieso nicht weit fahren

  • Karli am 15.09.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Die....

    ...interessantere Frage ist: WER stiehlt schon freiwillig einen Tesla? Also, ich würd' lieber einen LADA nehmen. Die sind zuverlässiger:)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Karli am 15.09.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Die....

    ...interessantere Frage ist: WER stiehlt schon freiwillig einen Tesla? Also, ich würd' lieber einen LADA nehmen. Die sind zuverlässiger:)

  • RudolfS am 13.09.2018 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine km

    Das macht nichts derjenige kann sowieso nicht weit fahren