Tirana

10. April 2019 15:21; Akt: 10.04.2019 15:21 Print

AUA-Maschine nach Wien überfallen, Millionen-Beute

Eine AUA-Maschine wurde von einer bewaffneten Bande überfallen. Einer der Räuber sei von der Polizei erschossen worden, berichten Medien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Flugzeug der Austrian Airlines wurde am Dienstag in Tirana (Albanien) kurz vor dem geplanten Abflug in Richtung Wien von einer Gruppe maskierter Männer überfallen. Das bestätigte eine AUA-Sprecherin gegenüber "Heute".

Der Airbus A-320 mit der Kennung OE-LBY und der Flugnummer OS 848 wurde gegen 14.30 Uhr gerade beladen, als die Bewaffneten auf das Flugzeug zustürmten. Es befanden sich zu diesem Zeitpunkt 134 Passagiere an Bord. Laut ersten Berichten wurde eine Geldlieferung von 2 bis 10 Millionen Euro erbeutet, die für den Transport im Frachtraum vorgesehen war. Es wurden weder Fluggäste, noch Crewmitglieder verletzt.


Das ausgebrannte Fluchtauto (zVg)

Unbestätigter Bericht über Schüsse, Verfolgungsjagd

Die fünfköpfige Bande habe sich als Mitarbeiter des Zolls ausgegeben und sei durch einen Feuerwehrzugang auf das Rollfeld vorgedrungen, berichtet corriere.it. Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd sei einer der Räuber erschossen worden. Er habe ein Sturmgewehr, eine Granate und mehrere Magazine bei sich getragen.

Medienberichten zufolge ist es nicht auszuschließen, dass er von seinen Kollegen erschossen wurde, weil er als einziger keine Maske trug. Mehrere Täter befanden sich am Abend nach wie vor auf der Flucht. Hunderte Polizisten und Angehörige von Spezialeinheiten machten Jagd auf sie.

Nicht der erste Überfall auf Geldtransport

Der Airbus wurde anschließend von der Polizei durchsucht und konnte mit mehrstündiger Verspätung in Richtung Wien-Schwechat abheben, wo er um 19.18 Uhr landete. AUA-Sprecherin Tanja Gruber zu "Heute": "Als Sofortmaßnahme wird auf der Strecke ab jetzt keine Wertfracht mehr transportiert. Laut unseren Informationen hat der Flughafen Tirana sofort die Sicherheitsvorkehrungen erhöht."

Es ist nicht der erste derartige Coup im Umfeld des Flughafens. Erst im Februar 2017 wurde dort ein gepanzerter Geldtransporter überfallen.

Waren Sie an Bord der AUA-Maschine? Dann schicken Sie uns Ihre Fotos/Ihre Infos an lokalredaktion@heute.at!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pic)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • katja am 09.04.2019 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    sehr interessant!

    millionen-geldlieferung nach österreich aus dem armenhaus europas!

  • seven am 09.04.2019 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Albanien

    Die Frage ist nur wie wurde das Geld in Albanien erwirtschaftet ?

  • Peter am 09.04.2019 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wir werdens in Zukunft

    Wie Israel machen müssen. Wir werden solche Ueberfaelle sofort behandeln so dass nachher alle Bösen weg sind und alle Guten weiterfliegen. Weit haben wir es mit der EU gebracht, wenn das die neuen Beitrittskandidaten sind.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Lucas Hochkofler am 12.04.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Schweigen....

    Von wem, und für wen ist das Geld in Wien ?? Hallooo....ich hör nix.....

  • Wolfe Lucas am 12.04.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Gute Schmiergeld weg. Werden jeden Tag solche Flugzeuge dafür verwendet ? Da sind alle still da oben.

  • Jasmin am 11.04.2019 02:10 Report Diesen Beitrag melden

    Von wo kommt das schmutzige geld

    Die frage stelle ich mir auch katja. Ich bin selber albaner, aber von welchen schmutzigen geschäften dieses geld kommt, würde mich sehr interessieren. Es läuft so einiges falsch in unserer lieben eu. Ich nehme keinen in schutz der kriminell ist. Wenn ich ein minister wäre, würde ich solche menschen lebenslang hinter gittern bringen, ohne zu zögern.

  • pipolo am 10.04.2019 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    UNSIN

    Und die wissen nicht , wieviel Geld geraubt wurde? Die müssen doch wissen, wieviel die geladen haben. Woher wussten die Räuber, wann u. wieviel in welchem Flugzeug geladen wird. Inseiderwissen.

  • daisy am 10.04.2019 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Albanien - EU-reif?!

    umgekehrter Geld-Transport wäre ja wohl eher üblich. Was wäre denn das für ein Geld gewesen? Täter Insider?! Und - beschi...enene Kontrollen dort, was? Heute ist es ein Geldüberfall, morgen eine Flugzeugentführung. Übermorgen wird der Flieger auf ein x-beliebiges Land runter fallen gelassen ...