Intersexuelle Person "X"

14. Mai 2019 15:59; Akt: 14.05.2019 16:13 Print

Neben Mann und Frau nun auch "divers" in Österreich

Alex Jürgen ist der erste Mensch, dem die Geburtsurkunde und der Reisepass das Geschlecht "divers" bescheinigen. Drei Jahre hatte Jürgen dafür gekämpft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Geschlecht von Alex Jürgen gilt seit heute offiziell als "divers". Jürgen ist die erste Person, die dies in der Geburtsurkunde vermerkt bekommen hat. Auch der Reisepass dokumentiert das dritte Geschlecht. Dort steht beim Geschlecht "X".

Möglich gemacht hat das eine Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes im vergangenen Juni. Der VfGH stellte damals das Recht auf individuelle Geschlechtsidentität fest. Bereits drei Jahre zuvor, 2016, beantragte Jürgen einen dritten Geschlechtseintrag in Urkunden und Dokumenten.

In einer Aussendung zeigt sich die Obfrau des Vereins Frauen*Volksbegehren Lena Jäger sehr erfreut darüber, dass es diese Möglichkeit nun gibt. Die Umsetzung der Erkenntnis sei "ein wichtiger Schritt für intersexuelle Personen", so Jäger.

Alex Jürgen und der Weg zum dritten Geschlecht

Alex Jürgen wurde am 7. September 1976 in Steyr als intergeschlechtlicher Mensch geboren. Die physischen Geschlechtsmerkmale Jürgens entsprachen bereits bei der Geburt weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht. Die Ärzte stuften Jürgen zunächst männlich ein. Später riet man den Eltern jedoch, das Kind als Mädchen zu erziehen.

Eine Hormonbehandlung führte dazu, dass sich der Körper "weiblich" entwickelte, was nicht im Interesse Jürgens war. Jürgen ließ sich deshalb bereits vor einigen Jahren die Brust entfernen. Denn als Frau fühlte sich Jürgen nie. Seit zehn Jahren lebt Jürgen nun schon offen als intergeschlechtlich.

Es geht um körperliche Merkmale

Intersexualität hat in erster Linie etwas mit körperlichen Merkmalen zu tun. Nicht so entscheidend ist die individuelle Geschlechtsidentität. Als intergeschlechtlich werden Menschen bezeichnet, die sich nicht in die enge medizinische Definition von Mann und Frau einteilen lassen.

Das VfGH-Erkenntnis aus dem Vorjahr stützt sich auf Artikel acht der Europäischen Menschenrechtskonvention. Darin wird die Achtung und der Schutz des Privat- und Familienlebens definiert. Ein Eingriff des Staats sei nur dann statthaft, wenn dies der nationalen Sicherheit sowie der öffentlichen Ordnung diene oder das wirtschaftliche Wohl des Staats gefährdet sei.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aufdecker am 14.05.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Elementare Fragen sind noch ungeklärt

    beispielsweise mit dem Klobesuch, der Priesterweihe, der Wehrpflicht, der Pensionsberechnung oder den diversen anderen Genderrabattierungen.

  • Penelope am 15.05.2019 01:04 Report Diesen Beitrag melden

    Eher kontraproduktiv...

    Auch wenn wir diesbezüglich in Österreich besonders hipp und abgedreht sind so gilt dies nicht für alle Teile der Welt... mit einem "X" im Pass dürfte es ziemlich problematisch sein in gewisse Länder einzureisen...

  • Joschi Holaubek am 14.05.2019 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sonst keine Probleme in Ö, was?

    Sonst haben wir ja keine Sorgen in Österreich, oder? Die Leute verdienen weniger als vor der Euro Umstellung, mittlerweile muss man Stunden warten, bis die Rettung ein Krankenhaus findet, das sie anfahren kann..., aber das Kreuzerl im Pass....ich kann wieder ruhig schlafen! Danke! Thank you so much!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Deptslave am 15.05.2019 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lari Fari

    Ein Gesetz für eine Hand voll Betroffenen, was soll die Mehrheit mit sowas anfangen ?

  • zachaeus am 15.05.2019 05:55 Report Diesen Beitrag melden

    Barrierefrei

    Was damit auf uns zukommt, werden wir sehen. Es wird 'diskriminierend' sein, wenn keine Infrastruktur für "X" vorgesehen und vorhanden ist. Ob der VfGH soweit denkfähig ist bzw. war?

  • Ralle am 15.05.2019 01:45 Report Diesen Beitrag melden

    100 pro

    Ja genau. Versuche mal einen Flug zu buchen. In die USA einreisen wird wohl kaum gehen. Der Pass wird sicher nicht anerkannt. Und wenn du da noch ins Frauenklo gehst bist gleich im Knast.

  • Penelope am 15.05.2019 01:04 Report Diesen Beitrag melden

    Eher kontraproduktiv...

    Auch wenn wir diesbezüglich in Österreich besonders hipp und abgedreht sind so gilt dies nicht für alle Teile der Welt... mit einem "X" im Pass dürfte es ziemlich problematisch sein in gewisse Länder einzureisen...

  • Joschi Holaubek am 14.05.2019 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sonst keine Probleme in Ö, was?

    Sonst haben wir ja keine Sorgen in Österreich, oder? Die Leute verdienen weniger als vor der Euro Umstellung, mittlerweile muss man Stunden warten, bis die Rettung ein Krankenhaus findet, das sie anfahren kann..., aber das Kreuzerl im Pass....ich kann wieder ruhig schlafen! Danke! Thank you so much!