Ab 20. Mai

13. Mai 2019 15:50; Akt: 13.05.2019 17:21 Print

Bald rollen wieder fremde Panzer durch Österreich

Rund 400 Fahrzeuge und 1.500 Soldaten der US-Streitkräfte durchqueren ab Montag über Straßen, Bahn, Schiff und per Flugzeug das österreichische Hoheitsgebiet.

Helikopter, Panzer, Artillerie: Im Rahmen der Großübung "Saber-Guardian" durchquerten schon 2017 fremde Truppen das Bundesgebiet. (Video: Heute.at/Leserreporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zeitraum von 1. bis 24. Juni führt der europäischen Arm der US-Streitkräfte (USAREUR) gemeinsam mit den Streitkräften von Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Slowenien und Nordmazedonien die Großübung "Saber Guardian" ("Säbelwächter") durch. Ziel des alle zwei Jahre abgehaltenen Manövers ist die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Partnernationen.

Wie bereits 2017 – "Heute.at" berichtete – verlegen die Streitkräfte im Zeitraum von 20. Mai bis 29. Juni per Straße, Eisenbahn, Schiff und Flugzeug von Deutschland über Österreich nach Ungarn und Slowenien und retour. Das Bundesministerium für Landesverteidigung informiert via Aussendung, dass rund 400 Fahrzeuge mit etwa 1.500 Soldaten in Konvois auf vorgegebenen Routen durch Österreich fahren.

Acht Kolonnen pro Tag

Um die Truppentransporte in den Tagesverkehr einzubinden, habe man spezielle Maßnahmen getroffen, heißt es seitens des Verteidigungsministeriums. Die Fahrtstrecken und Grenzübertrittstellen (Suben über die A1 nach Nickelsdorf sowie Suben über die A1 und A10 zum Grenzübergang Karawanken) wurden von den Behörden im Vorfeld festgelegt; pro Kalendertag durchfahren Österreich maximal acht Kolonnen mit maximal je 20 Fahrzeugen und einem Abstand von einer Stunde zwischen den Kolonnen.

Aufgetankt wird beim Bundesheer

Das Bundesheer wirkt im Bereich des Transportmanagements unterstützend mit und stellt den US-Streitkräften seine Infrastruktur in Zwölfaxing, Hörsching, Salzburg, Villach und Stadl-Paura für die Betankung und Marschpausen zur Verfügung.

Durch die Unterstützung des Transits entstehe dem Bundesheer ein Mehrwert in den Bereichen der logistischen Aus-, Fort- und Weiterbildung und die Gelegenheit für ein "On the Job Training".

Der Ausbildungs- und Erfahrungsgewinn sei vor allem für einen Einsatz und für die Zusammenarbeit im multinationalen Verbund im Rahmen von Auslandseinsätzen von hohem Wert, heißt es in der Aussendung des Ministeriums weiter. Die dem Bundesheer im Zusammenhang mit dem Transit entstehenden Kosten würden vom Verursacher refundiert.

Alle Artikel zur Großübung "Saber Guardian" 2017:

  • US-Kriegsmaschinen am Wiener Flughafen entdeckt

  • Darum kreisten NATO-Helikopter über Wien

  • Jetzt rollten Panzer auch am Handelskai

  • Fremdes Militär rollt und fliegt durch Österreich

  • Jetzt rollen fremde Panzer durch Österreich
  • Die Bilder des Tages
    Die Bilder des Tages

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (red)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Ali am 13.05.2019 18:01 Report Diesen Beitrag melden

      und wieso wird das erlaubt?

      Österreich ist ja bei der NATO durch türkisches Veto von allen Schulungen ect. ausgeschlossen. Wer kriecht da auf den Knien übers Parkett und stellt noch dazu Infrastruktur zur Verfügung?

      einklappen einklappen
    • stealth71 am 13.05.2019 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ich dachte, die Türkei hat uns aus der

      NATO Partnerschaft durch Veto gegen eine Verlängerung rausgeschmissen und keiner der Anderen hat was dagegen gehabt. Warum lassen wir dann die US Armee noch durch? Wenn sie dann um Österreich herumfahren müssen, werden sie vielleicht unseren Partnerschaftswert zu schätzen wissen.

    • Kurt G. am 13.05.2019 20:38 Report Diesen Beitrag melden

      Frage

      Nur so eine Frage an das "neutrale" Österreich: Würde man russische Kampfverbände auch durchlassen?

      einklappen einklappen

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • monika am 14.05.2019 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      irre

      ein Wahnsinn ist das ! wenn da alle bei uns durchfahren dürfen, können sie sich auch hier treffen und hier kämpfen !

    • Klaus am 14.05.2019 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Da bleiben

      Die sollten gleich da bleiben und unsere Grenzen sichern da wir ja dazu nicht in der Lage sind mit unserem Willkommens Wahn.

    • Censorship am 14.05.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      Überwachung tut Not...

      Würde Russland bitten, die Einhaltung der Abkommen zu überwachen... Wäre ein Schritt die Neutralität zu unterstreichen... Aber die wollen die NEOs ohnedies abschaffen und damit Österreich...

    • He. 43 am 14.05.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tanken

      Und wer zahlt den Sprit????? Oder zahlen die mit Bankomatkarte?

    • Herr Schierl am 14.05.2019 07:38 Report Diesen Beitrag melden

      Österreich & seine Bürger

      wurden verkauft!! Gerüchte kursieren, dass in der Vergangenheit 18 Mille unterm Tisch geflossen sind... DAS entspricht gerade mal rund 2 Euro pro Kopf!