Kriminalstatistik

04. August 2017 09:35; Akt: 04.08.2017 09:43 Print

Da schau her: Kriminalität in Österreich geht zurück

Weniger Anzeigen im ersten Halbjahr 2017: Besonders die Zahl der Einbrüche, Kfz-Diebstähle und Gewaltdelikte ging zurück. Die Aufklärungsquote stieg auf 48,2 % (2016: 45,5 %)

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis 31. Juni gab es heuer in Österreich bisher 251.795 Anzeigen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 (269.342 Anzeigen) bedeutet das einen Rückgang von 6,5 Prozent. Gestiegen ist hingegen die Aufklärungsquote. Sie betrug im ersten Halbjahr 48,2 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 45,5 Prozent, 2008 bei lediglich 38,5 Prozent.

Weniger Straftaten durch Asylwerber

131.707 Tatverdächtige wurden bereits ausgeforscht. Davon waren 78.646 Österreicher, 53.061 hatten den Status eines Fremden. Das entspricht 40,3 Prozent und somit einer Steigerung von 0,5 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016. Von den fremden Tatverdächtigen waren 10.079 Asylwerber (1. Halbjahr 2016: 11.183) – ein Minus von 9,9 Prozent. 2.487 Personen waren nicht rechtmäßig im Bundesgebiet Aufhältige (plus 17,8 Prozent).

Einbruch, Kfz-Diebstähle und Gewaltdelikte rückgängig

Der Trend, der sich bereits im zweiten Halbjahr 2016 abzeichnete, hat sich in den ersten sechs Monaten 2017 fortgesetzt: Die Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser sind weiter gesunken (6.547 Anzeigen).

Die Dämmerungseinbrüche in den Wintermonaten konnten nochmals durch verstärkte Präventions- und Fahndungsarbeit reduziert werden. Die Zahl der Anzeigen ist um 400 im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016 (6.947 Anzeigen) zurückgegangen. Und auch der Diebstahl von Personenkraftwägen, Lastkraftwägen und Krafträder ist von Jänner bis Juni 2017 um 4,9 Prozent auf einen historisch tiefen Wert von 1.282 Anzeigen gesunken.

Erfreulicherweise sind zudem die Gewaltdelikte rückgängig. Nach einem Anstieg im Jahr 2016 liegt die Zahl der Anzeigen derzeit bei rund 20.600, was einem Rückgang von über 1.000 Anzeigen entspricht (1. Halbjahr 2016: 21.656 Anzeigen).

Internetkriminalität steigt weiter

Der bereits erkannte Trend und daher auch als ein Schwerpunkt der Sicherheitsdoktrin definierte Bereich der Internetkriminalität stieg nach dieser ersten Datenerhebung im 1. Halbjahr 2017 erneut um beinahe 23 Prozent: Mit 7.541 Anzeigen wurde zum Stichtag 1. Juli 2017 ein Rekordwert erreicht. Dieser spiegelt sich auch in Form des Internetbetrugs im Bereich der Wirtschaftskriminalität wider. Hier sind die Zahlen um 3,3 Prozent von 26.175 auf 27.036 Anzeigen innerhalb eines Jahres gestiegen.

Anzeigen nach Bundesländern

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bertl Kral am 04.08.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminalität in Österreich geht zurück

    Ja freilich. Wer das glaubt ?! Man sieht das Wahlen anstehen, und die Verursacher und Unwahrheitverbreiter gewinnen wollen ! In Wien gab es noch nie eine solche Welle der Gewalt, Einbrüchen und Autodiebstähle wie heute !!! Aber geschönte Statistiken meinen uns anderes erzählen zu wollen, anstatt die Ursache () endlich wirksam zu bekämpfen ..... Dazu werden "rührende Viedeos" von Flüchtlingen verbreitet, deren einzige SOrge mit Mitnahme ihrer DVDs und Bücher waren ...

  • HubbaBubba am 04.08.2017 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    HErr

    Na was für eine Zufall, genau vor der Wahl, komisch, eigentlich dachte ich dass es schlimmer geworden ist aber ich muss mich ja wohl irren.

  • Petra am 04.08.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahlen

    Ah ja - Wahlen stehen da, da muss man natürlich die Bevölkerung beruhigen, eh alles nicht so schlimm. Die Wahrheit schaut anders aus und wir mündige Österreicher wissen das auch! Für blöd könnt ihr uns nicht mehr verkaufen!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mona am 04.08.2017 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Vor der Wahl ist alles gut

    Es darf gelacht werden. Es ist Fasching ähnlich Pardon Wahlkampf

  • Mona am 04.08.2017 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wird jedes Delikt angezeigt? Wohl nicht.

    naja nur weil weniger Anzeigen sind schließt man auf weniger Kriminalität? Das ist ja abenteuerlich. Das ist als wenn ich sage ich mag keine Lebenknödelsuppe und übersetzt wird es mit es wird weniger Suppe gegessen.

  • Kasi am 04.08.2017 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kriminalität

    komisch,tägliche berichte von gewalttaten,vergewaltigungen,Diebstähle in den zeitungen aber die Kriminalität geht zurück!?! wers glaubt wird selig!!!!

  • Seitenblick am 04.08.2017 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Es klingelt

    Rechtzeitig zu den Wahlen werden die Verbrecher brav. So wie es sich gehört. Laut Insidern war es auch vor der BP-Wahl befohlen still im Land. 3 Monate später gab es Anzeigen und erste Fotos aus der Zeit der Wahl. Kaum hat einer eine Krawatte und Nadelstreif werde ich unglaublich misstrauisch. Da wird doch nicht das Politbüro Vorgaben gemacht haben? Egal was er oder sie sagt....klingelt es bei mir. Achtung es könnte gelogen sein. Man will mich wohl hinters Licht führen. Warum ist das wohl so....

  • hueher am 04.08.2017 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dumme Statistiken

    abwarten bis der nächste Ansturm über den Brenner bei uns ankommt, dann stimmt diese Statistik nicht mehr, egal ob Wahlen sind oder nicht.......es ist Tatsache