Jahrhundert-Spektakel am Freitag

22. Juli 2018 12:39; Akt: 26.07.2018 20:29 Print

Wann und wo Sie die Mondfinsternis sehen

Freitagnacht findet eine totale Mondfinsternis statt. Das es die längste ist, wird gar von einer "Jahrhundert-Mondfinsternis" gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da es sich um die längste Mondfinsternis im 21. Jahrhundert handelt und der Mars zeitgleich als helles, rötliches Objekt am Himmel leuchtet, spricht man laut Experte Nikolas Zimmerman von UBIMET sogar von der "Jahrhundert-Mondfinsternis".

Umfrage
Werden Sie die Mondfinsternis am 27.7. beobachten?
82 %
16 %
2 %
Insgesamt 4765 Teilnehmer

Bei einer Mondfinsternis durchquert der Mond den Schattenkegel, den die von der Sonne beleuchtete Erde im Weltraum wirft. Dieses astronomische Ereignis findet demnach statt, wenn Sonne, Erde und Mond nahezu exakt auf einer geraden Linie liegen. Zunächst tritt der Mond in den Halbschatten der Erde, ehe er dann den Kernschatten der Erde durchläuft. Die Totalität dauert bei der aktuellen Mondfinsternis eine Stunde und 43 Minuten. In weiterer Folge verlässt der Mond dann erst den Kernschatten und dann auch den Halbschatten der Erde. In Summe dauert das Ereignis 6 Stunden und 14 Minuten.

Höhepunkt in Wien um 22.22 Uhr

Das Timing passt bei dieser Mondfinsternis perfekt, da sie gleich am Abend zum Mondaufgang beginnt. In Wien geht der Mond beispielsweise um 20.29 Uhr bereits schwach partiell verfinstert auf. Die totale Finsternis findet um 22.22 Uhr statt, nach Westen zu hingegen etwas später. Der Mond verschwindet aber nicht ganz, sonst er erscheint verdunkelt und rötlich verfärbt. Unterhalb des Mondes wird zudem auch der rötlich leuchtende Mars zu sehen sein. Dieser befindet derzeit am erdnächsten Punkt seiner Umlaufbahn.

Im Fachjargon heißt das: Die Finsternis fällt mit einer sogenannten Perihel-Opposition des Mars zusammen. Der Mars steht der Sonne genau gegenüber, von der Erde aus gesehen. Der total verfinsterte Mond und der ungewöhnlich helle Rote Planet werden also ein Doppelgestirn bilden.

Wetter spielt mit

Am kommenden Freitag liegt Mitteleuropa zwischen einem Tief über dem Nordatlantik und einem Hoch über dem Norden Russlands. Bei nur schwach ausgeprägten Druckgegensätzen bilden sich tagsüber zwar Quellwolken, diese fallen am Abend aber wieder in sich zusammen. Vielerorts kündigen sich somit gute Beobachtungsbedingungen an. Mehr zum Wetter kommende Woche >>>

Mehr zum Phänomen im Video:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klopfgeist am 23.07.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wer kann sollte gucken

    Ein interessantes Spektakel ist es sicher. Schade, dass es nicht alle sehen können, denn viele schieben Nachtdienst.

  • Martin am 23.07.2018 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mondfinsternis knapp verpasst

    So wie ich mein Glück kenne, wird es am Freitag sicher bewölkt sein.

  • Ali Hofi am 26.07.2018 00:44 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Ich, wir, sind auf unserem boot am neusiedlersee. Dieses Ereignisse werden wir vor Anker liegend geniessen. Schade für die Leute, die es nicht am Wasser sehen können.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ali Hofi am 26.07.2018 00:44 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Ich, wir, sind auf unserem boot am neusiedlersee. Dieses Ereignisse werden wir vor Anker liegend geniessen. Schade für die Leute, die es nicht am Wasser sehen können.

  • Dirk C. am 24.07.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrreich

    Danke für den Tipp wird meiner Enkelin sicher gefallen (7).

  • Martin am 23.07.2018 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mondfinsternis knapp verpasst

    So wie ich mein Glück kenne, wird es am Freitag sicher bewölkt sein.

  • Karin2205 am 23.07.2018 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Melitta Aroma fresh Test

    Schnelle Lieferung, Typenschild am maschinenboden schlecht lesbar, Kabelfach zum verstauen des nicht benötigten Kabels nicht gefunden, Uhrzeit Einstellung kinderleicht, displaybeleuchtung zu hell und ausschalten des Displays immer nur mit uhrzeitverstellung möglich, Wassertank mit abfliessloch auf Rückseite unpraktisch, wasserhärte Einstellung kinderleicht veränderbar falls notwendig, warmhaltezeit leicht zu verändern und tolle Funktion, mahlgradregler wählbar zwischen fein bis grob, kaffeestärke wählbar zwischen mild - Medium - stark, tropfstopp sollte Nachtropfen verhindern - gelingt nicht immer, Timer Funktion super praktisch, tassengrösse könnte größer sein, schnelle Zubereitung und toller Geschmack

  • Klopfgeist am 23.07.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wer kann sollte gucken

    Ein interessantes Spektakel ist es sicher. Schade, dass es nicht alle sehen können, denn viele schieben Nachtdienst.