Studie

06. Mai 2019 13:06; Akt: 07.05.2019 16:02 Print

Jedes 3. Kind in Österreich erhält kein Taschengeld

Laut einer Umfrage sinkt die Anzahl der Kinder, die Taschengeld bekommen. Viele Eltern stellen nur noch im Bedarfsfall Geld zur Verfügung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage hervorgeht, erhalten immer weniger Kinder in Österreich regelmäßig Taschengeld. Wie Daten der International Survey der ING zeigen, sparen Eltern vermehrt beim Taschengeld.

Umfrage
Erhalten Ihre Kinder Taschengeld?

Deutlich wird das an zwei veröffentlichten Zahlen: Zum einen stieg der Anteil jener Kinder ohne Taschengeld seit 2014 von 26 auf 32 Prozent. Zum anderen sank im gleichen Zeitraum der Anteil der Kinder, die regelmäßig Taschengeld beziehen von 44 auf 37 Prozent.

Vermehrt setzen Eltern darauf, den eigenen Nachwuchs bei Bedarf zu sponsern. 23 Prozent der Eltern stellen aktuell im Bedarfsfall Geld zur Verfügung. 2014 lag dieser Wert noch bei 18 Prozent.

Keine ideale Lösung

Vertreter der ING kritisieren diese Entwicklungen. Taschengeld solle regelmäßig und bedingungslos ausbezahlt werden, damit Kinder den vernünftigen und verantwortungsbewussten Umgang mit Geld erlernen können. "Spätestens in der Volkschule" sei der geeignete Zeitpunkt mit Kindern über Geld zu sprechen, so Barbaros Uygun von ING.

Besonders wichtig sei es, den Kindern ein gutes Vorbild zu sein und den Kindern getroffene Finanzentscheidungen zu erklären. Für offene Gespräche über Geld plädieren zwei Drittel der befragten Eltern so. Das andere Drittel sieht diesbezüglich die Schulen in der Pflicht.

Über die Umfrage

Bei der Online-Umfrage der ING wurden 1.000 Personen zum Thema "Sparen, persönliche Finanzen, Digitalisierung/Banking und Wohnen" befragt. Es handelt sich um eine Auftragsstudie, die in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert Dolezal am 06.05.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ich lebe noch.

    Ich hätte auch kein Taschengeld. Aber wie durch ein Wunder habe ich es überlebt.

  • N. am 06.05.2019 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    ich soll meinen Kindern meine getroffenen Finanzentscheidungen erklären?! das einzige das ich erklären kann; warum wir uns keine Ausflüge leisten können. Leben zu teuer!!! und ich gebe ihnen immer eine Kleinigkeit, kaufe auch ihnen vorher etwas bevor ich mir etwas kaufe. also Taschengeld direkt gibts soher keines...

  • MrRay am 06.05.2019 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    erfolgreich

    meine bekommen auch kein Taschengeld, aber eigentlich fast alles was sie sich wünschen. Geben und nehmen ist meine Devise, meine müssen zeigen das sie es aber auch verdienen und ich fahre sehr gut mit dieser Erziehung.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Elina am 06.05.2019 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Manche Eltern suchen Ausreden

    Wenn einem Kind nichts fehlt und Eltern alles kaufen, was das Kind braucht, finde ichs nicht schlimm wenn sie nur Kleingeld bekommen. Aber ich habe während der Schulzeit oft erlebt, dass manche nicht einmal genug zu Essen mithatten und weder Taschengeld hatten, um sich z.Bsp. Jause kaufen zu können. Meine Eltern haben für mich auf Wunschsachen verzichtet, damit ich alles habe was ich brauche, da muss man nicht reich sein, um Taschengeld zu geben, sondern auf einiges verzichten (noch dazu bekommt man Kindergeld für das "Kind").

  • katja am 06.05.2019 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    sehr gut!

    na, das wird der wirtschaft gar nicht gefallen, dass sich jedes 3. kind nicht jeden schmonzes kaufen kann!

  • Konfusius am 06.05.2019 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Zuwendung besser als Geld

    Verwandte von mir hatten einstens gemeint, dass sie ihrem Buben kein Taschengeld gaben. Essen und Schlafen und Wohnen genügt, hatten sie gemeint. Ihr Bub machte später die HTL, und ist nachher nach Nürnberg gegangen, wo er sein Leben als Ingenieur verdingte. Inzwischen ist er Rentner und blickt auf ein ereignisreiches und erfülltes Leben zurück.

  • milchmädchen am 06.05.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    240,- Kindergeld

    Das Taschengeld zahlen die Steuerzahler! Also gebt den Kinder was davon. Oder macht keine Kinder!

    • realisthoch3 am 08.05.2019 00:01 Report Diesen Beitrag melden

      @Milchmädchen

      Das ,,Kindergeld" ist dazu da,um es für die Kinder zu verwenden,nicht,um es ihnen in die Hand zu drücken,damit sie es sinnlos rauswerfen.Viele Eltern zahlen es auf ein für Kind angelegtes Sparbuch ein,welches dieses bei der Volljährigkeit erhält.Denn diese Eltern sind selbst berufstätig,also Steuerzahler!Kinderbeihilfe ist kein Taschengeld,liebes Milchmädchen.Genauer informieren und nach fast 40Jahren Arbeit/Steuern bezahlen weiterreden.

    einklappen einklappen
  • Tamara am 06.05.2019 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na wie denn??

    Wenn was übrig bleiben würde, dann könnte ich Taschengeld hergeben. Arbeiten beide 40 std und mit den Fixkosten kann man froh sein wenn man überlebt. Mehr Gehalt gibts auch Taschengeld Früher musste man auch nicht Taschentücher Obst usw für die Schule mitbringen. Alles kostet mehr und der Verdienst bleibt gleich. Is so