"Heute"-Reporter am Tatort

07. März 2018 23:19; Akt: 08.03.2018 08:15 Print

Messer-Attacke: Blaulicht, Blut, brutale Ganovenjagd

von Clemens Oistric - "Heute"-Reporter Clemens Oistric war am Tatort der blutigen Messerattacke in der Praterstraße. Die bewaffnete Suche nach dem Täter erlebte er live mit.

"Heute"-Reporter Clemens Oistric am Tatort der blutigen Messerattacke. (Bild: Denise Auer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

20.00 Uhr in Wien. Ich bin im Auto unterwegs, telefoniere mit meiner Mutter. Plötzlich brausen auf Höhe der Urania in der Leopoldstadt Dutzende Streifenwagen mit Karacho durch die Stadt. Ein Beamter sperrt vor mir die Kreuzung Untere Donaustraße/Praterstraße. Ich lege auf. Sie sagt: "Pass auf Dich auf" – Mütter halt.

Ich parke mich ein, sehe davonlaufende Massen. Schüler, Frauen, Männer. Sie schreien. "Ein Messermann. Er hat wahllos auf Menschen eingestochen." Ich kämpfe mich durch bis zum ersten Tatort.

Blutlache am Asphalt

Vor einem Asia-Restaurant auf Höhe Praterstraße 36 ist eine Blutlache am Asphalt. Daneben Verbandsmaterial, Handschuhe, eine Handyhülle. Hier hat ein Fitnesstrainer Verletzte erstversorgt (siehe oben). Ein Mann soll reanimiert worden sein. Ich informiere meine Redaktion. Frage einen Polizisten, bis wohin ich gehen darf, schicke Fotos für "heute.at".

Messer-Attacke in der Praterstraße - 3 Verletzte

Am Schauplatz der Tat herrscht indes Aufregung – der Angreifer ist entkommen. Spürhunde, Suchtrupps, Sirenen. Ganovenjagd in ganz Wien. Er könnte überall sein. Ich erlebe "Tatort" live, als mein Handy läutet.

Eine US-Nummer am Display. Ich hebe ab. Ein CNN-Reporter will wissen: "Was ist passiert, was siehst du?" Die Frage aller Fragen kann ich nicht beantworten. Wie geht’s den Verletzten? Wo ist der Verrückte? Ich höre, dass Opfer notoperiert werden. "Pass auf Dich auf" – darüber haben sie gestern Mittwochmorgen vermutlich auch noch geschmunzelt, denke ich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 08.03.2018 06:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wohne am Schwedenplatz

    Habe da schon viel gesehen, seit 2015, wovon nichts berichtet wurde, im ORF schon gar nicht.Und 2x hat man mich auch schon versucht zu überfallen.Zur Polizei ging ich nicht, weil sinnlos.Außerdem würden nur meine Personaldaten und Wohnadresse bei Gericht an die Verbrecher gehen, daher fürchte ich die Justiz mehr als die Terroristen.

  • Horst am 08.03.2018 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das Neue Wien

    Was bitte ist soooo Schlimm darann?bei den Tätern handelt es sich um Traumatisierte Flüchtlinge,bitte um Nachsicht. Wo bitte war eine Armlänge Abstand? Und ausserdem waren die 20 Jährigen Täter erst 8 jahre alt, Und ausserdem finden viele "Flüchtlinge "Österreich fürn A.... Aber trotzdem lebt es sich gut bei sooo einem A...Volk. Ps.weil Geld hams ;)

  • Vota am 08.03.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Reporterstory

    In diesem Artikel brüstet sich der Reporter zu sehr damit dass er vor Ort war, eigentlich gehts um nicht wirklich viel mehr. Ja, ganz toll dass du dich so in Gefahr begeben hast (Polizei war eh schon vor Ort) Mir ist jedenfalls nicht nach Schmunzeln zumute.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Vota am 08.03.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Reporterstory

    In diesem Artikel brüstet sich der Reporter zu sehr damit dass er vor Ort war, eigentlich gehts um nicht wirklich viel mehr. Ja, ganz toll dass du dich so in Gefahr begeben hast (Polizei war eh schon vor Ort) Mir ist jedenfalls nicht nach Schmunzeln zumute.

    • Bertl Kral am 08.03.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      dem sieht man

      seine politische Gesinnung an welche (auch) für solche Zustände mitverantwortlich ist, und der sicher auch gegen die bisher zuwenigen Abschiebungen demonstriert. Der nimmt sich überhaupt wichtiger als er ist, wie sein sich rühmen wollen, daß ihn (Starreporter ?) die CNN exclusiv anrief ... !

    einklappen einklappen
  • Horst am 08.03.2018 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das Neue Wien

    Was bitte ist soooo Schlimm darann?bei den Tätern handelt es sich um Traumatisierte Flüchtlinge,bitte um Nachsicht. Wo bitte war eine Armlänge Abstand? Und ausserdem waren die 20 Jährigen Täter erst 8 jahre alt, Und ausserdem finden viele "Flüchtlinge "Österreich fürn A.... Aber trotzdem lebt es sich gut bei sooo einem A...Volk. Ps.weil Geld hams ;)

  • Bernie am 08.03.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz wien ???

    Also ich im 23. bezirk hab nihts von der ganoven jagd mit bekommen ?!

  • Ahmrd Aj am 08.03.2018 06:35 Report Diesen Beitrag melden

    "Ganovenjagd in ganz Wien"

    Also im Stuwerviertel sehr nah am Praterstern und hab keine einzigen Cops dort gesehn

  • zimbo am 08.03.2018 06:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wohne am Schwedenplatz

    Habe da schon viel gesehen, seit 2015, wovon nichts berichtet wurde, im ORF schon gar nicht.Und 2x hat man mich auch schon versucht zu überfallen.Zur Polizei ging ich nicht, weil sinnlos.Außerdem würden nur meine Personaldaten und Wohnadresse bei Gericht an die Verbrecher gehen, daher fürchte ich die Justiz mehr als die Terroristen.