"Grandiose Journalistin"

31. Dezember 2018 07:57; Akt: 31.12.2018 08:04 Print

ORF-Star Eva Twaroch – Herztod mit 55 Jahren

Eine gewohnte Stimme und ein gern gesehener Gast in unseren Wohnzimmern ist für immer verstummt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

ORF-Reporterin Eva Twaroch starb am Sonntag völlig unerwartet in Paris – mit 55 Jahren.

Twaroch war von Jugend an Vollblut-Journalistin. Sie begann mit 19 Jahren beim ORF. 1991 wurde sie Leiterin des Paris-Büros, erlebte von Mitterrand bis Macron fünf Staatschefs live. Noch vor drei Tagen berichtete sie für die ZiB. Nun wurde die Mutter zweier Töchter aus dem Leben gerissen.

Kollegen in tiefer Trauer

Jäh und ohne Vorwarnung – Herzinfarkt! "Ich kann das nicht glauben", trauert ihre Kollegin Lou Lorenz-Dittlbacher. "Eva war eine grandiose Journalistin, eine ganz große Kämpferin. Und ein wunderbarer Mensch." Twarochs Kollege in Paris, Christophe Kohl: "Eva, du warst nicht nur eine großartige Journalistin, sondern auch die beste, herzlichste Chefin, Mentorin, Freundin, die ich mir je wünschen hätte können. Ich verdanke dir so viel und vermisse dich unglaublich. Ich werde dich für immer ein meinem Herzen tragen." Auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeigte sich von ihrem Tod "tief betroffen".

Eva Twaroch war 2007 das Goldene Verdienstzeichen der Republik verliehen worden. Ihr Vater, Ex-ORF-Generalsekretär Paul Twaroch, verlor erst vor wenigen Jahren seine geliebte Ehefrau. Nun muss er einer seiner beiden Töchter ins Grab nachsehen. Ob Wahlen, Terror, Fußball-WM oder Gelbwesten-Proteste – den Zusehern blieb immer Twarochs profunde Analyse aus Paris. Nun hat sie ihr rotes Mikro für immer abgelegt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franz am 31.12.2018 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Sah nicht gesund aus Schade ruhe in Frieden.

  • Seher am 02.01.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Abschied

    War ein Lichtblick im tiefen ORF Parteifunk

  • Mmmm am 31.12.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mmm

    Provokant zu behaupten, wir leben im besten Land der Welt! Die meisten Menschen finden es nicht schick unzufrieden zu sein, sie sind es wirklich und haben auch allen Grund dazu, weil sie von 1400 Euro brutto Leben und von diesen Paar Netsch dazu noch alles berappen müssen, wo alles horrend teuer ist und sich eh bald keiner mehr etwas Leisten kann, außer Einigen, die beim ORF beschäftigt sind! Zuerst nachdenken bevor solche Behauptungen aufzustellen, wie gut doch in diesem Land alles ist, das Gegenteil ist der Fall, wenn Sie sich mit nur offenen Augen umschauen würden!!!!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Seher am 02.01.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Abschied

    War ein Lichtblick im tiefen ORF Parteifunk

  • Franz am 31.12.2018 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Sah nicht gesund aus Schade ruhe in Frieden.

  • Peter Vogl am 31.12.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Sind ORFler unsterblich ?

    Auch ORFler sind nicht unsterblich.

    • Robert am 31.12.2018 20:44 Report Diesen Beitrag melden

      sonst nichts zu tun?

      Was soll der Schmarn?

    einklappen einklappen
  • Bestatter am 31.12.2018 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist zwar Traurig

    aber WARUM dieses Theater, Es sterben in Wien tagtäglich dutzende, Und bei denen wird so ein Theater NICHT VERANSTALTET, SIND DIE WENIGER WERT,nur weil SIE ohne Mediale Aufmerksamkeit ihre Arbeit sicher auch nach besten Wissen & Gewissen nachgingen, In der Familie auch ein WICHTIGER Teil waren,ihre Hinterbliebenen ALLE das SELBE TRAURIGE Schicksal teilen, Egal ob sie ( Männlich & Weiblich ) Handwerker im Verkauf oder wo & was auch immer wahren, SOGAR beim Tot werden die scheinbar Besseren aus der Gesellschaft noch BESSER BEDACHT. ICH spreche aus Jahrelanger Erfahrung

  • Mmmm am 31.12.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mmm

    Provokant zu behaupten, wir leben im besten Land der Welt! Die meisten Menschen finden es nicht schick unzufrieden zu sein, sie sind es wirklich und haben auch allen Grund dazu, weil sie von 1400 Euro brutto Leben und von diesen Paar Netsch dazu noch alles berappen müssen, wo alles horrend teuer ist und sich eh bald keiner mehr etwas Leisten kann, außer Einigen, die beim ORF beschäftigt sind! Zuerst nachdenken bevor solche Behauptungen aufzustellen, wie gut doch in diesem Land alles ist, das Gegenteil ist der Fall, wenn Sie sich mit nur offenen Augen umschauen würden!!!!!

    • Rorschach am 31.12.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Der Zusammenhang

      mit diesem Artikel erschliesst sich nicht automatisch. Hier bedarf es weiterer Ausführungen.

    • Micaela am 01.01.2019 20:34 Report Diesen Beitrag melden

      Beschwerden

      Wer nicht zufrieden ist, sollte versuchen, seine Situation zu verbessern. Viele sind halt zu schlecht ausgebildet. Viele Gründen Familien zu früh, leben ungesund und wundern sich dann. Ich kann nicht Spitzenpositionen mit normalen Jobs vergleichen. Mit 1400 Brutto kann man leben, aber eben nur bescheiden. Ich kenne solche Leute, die damit ganz zufrieden sind. Aber diese haben keine besonderen technischen Geräte, kein Smarthandy, Urlauben im Waldviertel und gehen gerne wandern, besuchen Verwandte. Aber sie jammern nicht.

    einklappen einklappen