Mogelpackungen & Co

31. Januar 2019 17:09; Akt: 31.01.2019 18:48 Print

Das ärgert Kunden im Supermarkt am meisten

Der VKI (Verein für Konsumenteninformation) hat den Lebensmittel-Check 2018 veröffentlicht. "Rama mit Butter" wurde zum "nervigsten Lebensmittel" gekürt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Luft als Inhalt, irreführende Verpackungsangaben, versteckte Preiserhöhungen – das sind laut dem VKI die größten Ärgernisse beim Lebensmitteleinkauf.

Umfrage
Was ärgert Sie am meisten beim Einkaufen im Supermarkt?
30 %
13 %
9 %
43 %
5 %
Insgesamt 325 Teilnehmer

Mogelpackungen

Die Nummer eins unter den Ärgernissen sind eindeutig überdimensionierte Verpackungen. Sie erwecken den Eindruck, dass mehr vom Produkt drin ist als tatsächlich vorhanden. Abgesehen sind solche sogenannten "Mogelpackungen" alles anderes als umweltfreundlich.

+++ So viel Luft statt Inhalt kaufen Sie im Supermarkt +++

Verwirrende Betitelung

Irreführende Produktbezeichnungen lassen Österreicher beim Einkauf ebenfalls die Stirn runzeln. Konkret geht es hier um Produkte, deren Zusammensetzung nicht dem entspricht, was auf der Verpackung steht. Ein Beispiel: Der Innocent-Smoothie "Tropical Juice" lässt aufgrund der Bezeichnung und der Bebilderung – eine Ananas, eine Maracuja und eine Mango zieren das Etikett – vermuten, dass in der Flasche eine Menge an tropischen Früchten steckt. Tatsächlich besteht das Getränk zu 50 Prozent aus Apfel- und 35 Prozent aus Orangensaft – ergibt somit 85 Prozent nicht-tropische Früchte.

Ein weiteres Beispiel ist der "Traube-Himbeere Früchteriegel" von Alnatura: Ein Früchteriegel, der mit Trauben und Himbeeren wirbt, aber in erster Linie aus Bananenflocken besteht. Die Trauben sind nur in Form von Saftkonzentrat enthalten.

Unter falscher Flagge

Platz 3 der größten Supermarkt-Ärgernisse geht an missverständliche oder falsche Herkunftsangaben. Ist auf der Verpackung eines Produktes beispielsweise eine österreichische Fahne abgedruckt, obwohl die Rohstoffe aus anderen Ländern stammen, sorgt das bei den Einkäufern für Empörung, ebenso bei unklarer Herkunftskennzeichnung oder falscher Beschilderung von Obst und Gemüse in Geschäften.

Als Beispiel wird das "Rindsgulasch" von Inzersdorfer genannt. Auf dem Etikett ist vor rot-weiß-rotem Hintergrund "in Österreich hergestellt" aufgedruckt. Tatsächlich kann aber auch Fleisch aus anderen EU-Ländern enthalten sein.

Ähnliches gilt für den "Obstgarten" von Danone. Die Topfencreme mit Früchten aus Deutschland bzw. anderen EU-Ländern wird mit einer österreichischen Fahne auf der Verpackung versehen.

Versteckte Preiserhöhung

Nicht zuletzt ärgern sich Konsumenten immer wieder über versteckte Preiserhöhungen: Mit sogenanntem Downsizing – darunter versteht man das gezielte Verringern der Füllmenge, während der Preis des Produktes gleich bleibt oder zumindest nicht proportional zur Füllmengenänderung verringert wird – sind Teuerungen nicht auf den ersten Blick sichtbar – die Preiserhöhung ist nicht am Endpreis abzulesen. "Werden Produkte oft gekauft, sind Kunden an den Preis gewöhnt. Dass plötzlich weniger Produkt in der Packung steckt, wird leicht übersehen", erklärt der VKI im Lebensmittel-Check.

Zwei konkrete Beispiele:

Beim Nestlé "Nescafé Frappé" wurde die Füllmenge pro Packung wesentlich verringert, der Preis nicht. Die Packung ist so um mindestens 21 Prozent teurer geworden.

Ein Beutel Lorenz "Crunchips Salted", bei dem zwar der Inhalt von 175 Gramm auf 150 Gramm verringert, aber der Preis nicht reduziert wurde. Das Produkt ist somit um 17 Prozent teurer geworden.

Die nervigsten Produkte:

Eine Umfrage unter 7.080 Teilnehmern hat ergeben, dass der Negativpreis für das "nervigste Produkt" des Jahres 2018 an "Rama mit Butter" geht.

1
Rama

Auf der Packung wird "mit hochwertigem Rapsöl & bester Butter" angekündigt, noch dazu sind blühender Raps und Butterröllchen abgebildet. Aus dem Kleingedruckten geht aber etwas anderes hervor: Laut Zutatenliste setzt sich Rama mit Butter aus pflanzlichen Fetten und Ölen (Palm, 30 Prozent Raps), 22 Prozent Butter, Trinkwasser, Buttermilch, Meersalz (0,3 Prozent) und noch einigen weiteren Zutaten zusammen.

Bei knapp 90 Prozent der Abstimmungsteilnehmer sorgte das für Unmut.

1
Wasabi Chips

Spar bietet unter der Marke "Spar Premium" Wasabi Chips an. Auf der Packung sind hellgrüne Chips und eine Schale mit Wasabi – scharfem japanischem Kren – abgebildet. "Wer diese Kartoffelchips probieren möchte, sollte sich auf eine Enttäuschung gefasst machen. Der Beutel enthält mehr Luft als Chips. Er ist nur zu einem Viertel gefüllt, der Rest bleibt leer", heißt es im Lebensmittel-Check.

1
Gemüselaibchen

Bei Hofer gibt es tiefgekühlte Bio-Kürbislaibchen von Natur aktiv. Die Packung enthält acht kleine Laibchen, die den Karton nicht einmal zur Hälfte ausfüllen. Das erkennt man erst bei geöffneter Schachtel. Die Nährwerte der Laibchen sind pro 100 g Produkt und pro Portion angegeben. Als Portion gilt ein einziges Laibchen. Das reicht kaum als Beilage, geschweige denn als ganze Portion. Auf der Packung ist zudem ein Teller mit drei zubereiteten Kürbislaibchen abgebildet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erich Menon am 31.01.2019 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Was nervt im supermarkt

    Ausserdem nervt, wenn 10 Kassen vorhanden sind und nur 2 davon besetzt. Auch ein Nerv-Klassiker sind mit Klumpert verstellte Gänge.

  • K.V. am 31.01.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Freunderlwirtschaft

    Da wäre die Politik gefragt! Große Packung kleiner Inhalt ist Umweltverschmutzung und gehört verboten! Aber die wollen sich nicht mit der Wirtschaft anlegen, schließlich wollen sie nach der Politik dort arbeiten.

  • Wiener 1160 am 31.01.2019 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Nervlicher Einkauf

    Supermarkt ist sowieso ein ständisches Suchen nach der Ware was man möchte, einmal ist sie oben dann im nächsten Gang....usw

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 07.02.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich am meisten ärgert?

    Dass man an der Kassa des Diebstahls bezichtigt wird, man seine Einkaufstasche, Einkaufstrolley her zeigen soll, während Frauen mit "Handtaschen" unbehelligt die Kassa passieren, deren Fassungsvermögen am ein Kubikmeter Volumen kratzt...

  • sabrina am 03.02.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Rama mit Butter ist GUT!

    Sorry, aber ich mag Rama mit Butter, weil es erstens zum einen Teil Rama ist (pflanzliche Fette besonders gesund) und zum anderen Teil den guten Buttergeschmack (also mit Kuhmilch, tierischen Fetten) hat. Ich finde Leute nervig, die sowas nervig finden!

    • manfred am 05.02.2019 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      EU macht es Möglich

      Danke EU es kommt noch schlimmer mit dem Betrug im Lebensmittel ? EU Fördert es ja noch !

    • Censorship am 07.02.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      @sabrina

      Vor allem das soooooo gesunde Palmfett... ;) Auch wenn es die Veganer als heiligen Gral sehen, Palmfett ist eines der ungesündesten Fette die es gibt...

    einklappen einklappen
  • mopsi am 03.02.2019 05:21 Report Diesen Beitrag melden

    fr

    am meisten nervt mich Hofer....eun Riesenprospekt mit allen möglichen Aktionen und selbst wenn man gleich in der Früh hin kommt heißt es Ware schon aus....kommt nicht mehr nach....Bauernfängerei nennt man sowas !Kunden halt uns Geschäft locken weil dann kauft man eh gleich dort ein....auch bei anderen Firmen steht man oft vor leeren Regalen dann sagt man die Lieferung ist noch nicht da ! und das um 16h....nervig sowas.....dann kann man 5x einkaufen gehn bis man alles hat was man braucht?

  • harald am 01.02.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Honig ums Maul schmieren

    was eigentl. wurde aus dem EU-Palmölverbot; Riesengetöse, dass es so schädlich sein soll, darüber hinaus ein Klimakiller, da es über tausende von Kilometer mit dem Schiff u. LKW hergekarrt werden muss. Dabei wäre es eine Riesenchance für die heimischen Bauern die auch Öle hier Vor-Ort anbauen können die von der Industrie gebraucht werden

  • Valdet am 01.02.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Geschäft

    Hallo Leute wen euch fragt warum braucht ihr nicht, das wissen die Politiker schon bereits weil alle Geschäfte Profitgierig sind zb. In Spar kostet vösler ohne 1,5 liter 0.75 pro Flasche aber im Eurospar sind es 0.69 pro flasche als ich danach fragte sagten sie sind Aktion das ist Blödsinn

    • püppi am 09.02.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      An diejenigen

      die Rama mit Butter bevorzugen,jaaa..es schmeckt so gut.Vielleicht sollte man etwas nachdenken,was kann an Palmöl so gut sein? Die Natur wird kaputtgemacht ebendesswegen,wenn Butter draufsteht,soll auch Butter drin sein,lesen auf der Rückseite des Produkts wäre sinnvoll!

    einklappen einklappen