Wetterextreme

13. Mai 2019 15:10; Akt: 13.05.2019 17:25 Print

Wir frieren bei 7 Grad, Spanien schwitzt bei 34

Während die Eisheiligen in Österreich für ungewöhnlich kaltes Wetter sorgen, herrschen nicht weit weg hochsommerliche Temperaturen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Burgenland und Teilen der Steiermark hatten die Feuerwehren in den letzten Stunden alle Hände voll zu tun, um die Schäden, die der Sturm und das Unwetter hinterlassen haben, zu beseitigen.

Zahlreiche Bäume wurden umgeworfen, zum Teil entwurzelt und auf Straßen verweht oder fielen auf Stromleitungen. Auch Blechteile und Werbeschilder wurden vom Wind davongetragen und mussten eingesammelt werden.

Im Bezirk Oberpullendorf ist ein Hagelunwetter niedergegangen, wie dieses Video zeigt:

Wetterextreme in Europa

Aber warum spielt das Wetter eigentlich so verrückt? Die Experten von der Österreichischen Unwetterzentrale (UWZ) erklären, dass Mitteleuropa aktuell fest im Griff einer blockierten Wetterlage mit einem Hochdruckgebiet über der Nordsee und einem Tiefdruckgebiet im Mittelmeerraum liegt.

"Bei dieser Luftdruckverteilung kommt es zu großen Temperaturgegensätzen in Europa, zudem weht an der Adria stürmische Bora", so Nikolas Zimmermann.

Wettergegensätze

Die festgefahrene Wetterlage sorgt quer über Europa für markante Temperaturgegensätze. Während die Iberische Halbinsel sowie in abgeschwächter Form auch die Britischen Inseln unter dem Einfluss subtropischer Luftmassen liegen, gelangt nach Mitteleuropa erneut ein Schwall kühler Luft arktischen Ursprungs.

An der Ostflanke der Tiefdruckgebiete über Mitteleuropa strömen laut UWZ wiederum ungewöhnlich warme Luftmassen bis in den Norden Russlands.

7 bis 34 Grad von Salzburg bis Sevilla

Anbei eine Auswahl an Höchstwerten von Sonntag:

  • 34 Grad Sevilla (Spanien)

  • 33 Grad Lissabon (Portugal)

  • 31 Grad Porto (Portugal)

  • 29 Grad Madrid (Spanien)

  • 25 Grad Belgrad (Serbien)

  • 23 Grad Moskau (Russland)

  • 16 Grad Murmansk (Russland)

  • 14 Grad Wien (Österreich)

  • 13 Grad Venedig (Italien)

  • 12 Grad Bern (Schweiz)

  • 10 Grad Linz (Österreich)

  • 8 Grad München (Deutschland)

  • 7 Grad Salzburg (Österreich)
  • An dieser Verteilung ändert sich in den kommenden Tagen vorerst wenig, so gibt es in Spanien und Portugal sowie in der Türkei hochsommerliche Temperaturen. Von Tschechien über den Süden und Osten Österreichs bis nach Kroatien und Bosnien bleiben die Temperaturen dagegen meist einstellig und häufig fällt Regen bzw. oberhalb von 700 bis 1.200 m Schnee.

    Erst im Laufe der zweiten Wochenhälfte ist in ganz Österreich mit einem spürbaren Temperaturanstieg zu rechnen, wie die 5-Tages-Prognose zeigt.

    (Quelle: Ubimet)

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:


    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (ek)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • frostman am 13.05.2019 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      glück gehabt

      pfau, da haben wir nochmal Glück gehabt. Die Affenhitze braucht eh keiner.

      einklappen einklappen
    • Paladin am 13.05.2019 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Überzogene Hysterie

      Das hat es schon immer gegeben, vor allem während der 3 Eisheiligen

    • Elfriede Goritschnig am 14.05.2019 05:41 Report Diesen Beitrag melden

      Hitze

      Wir waren am Sonntag in Sevilla und haben diese auch für Sevilla für diese Jahreszeit extrem hohen Temperaturen erlebt. Gestern in Hiebla war es nicht anders. Nun nehmen wir die Sonne mit nach Österreich.

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Elfriede Goritschnig am 14.05.2019 05:41 Report Diesen Beitrag melden

      Hitze

      Wir waren am Sonntag in Sevilla und haben diese auch für Sevilla für diese Jahreszeit extrem hohen Temperaturen erlebt. Gestern in Hiebla war es nicht anders. Nun nehmen wir die Sonne mit nach Österreich.

    • Ein Grund mehr, aus der EU am 13.05.2019 23:17 Report Diesen Beitrag melden

      auszutreten, und zwar bald!

      Die Spanier werden noch nie etwas von den Eismännern bzw Eisheiligen gehört haben. Das ist so wie beiden meisten Medikamenten, die der Arzt verschreibt: sie helfen nur, wenn man an ihre Heilwirkung glaubt (Placebo-Effekt). Wie sollten die edlen Spanier, die noch dazu relativ katholisch sind, an Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophie glauben, wenn sie nicht einmal wissen, dass es sie gibt? Mit anderen Worten: die 34° heiße Hitzewelle wird dadurch verschuldet, dass die Bürger dieses Landes beklagenswert ungebildet sind.

    • Paladin am 13.05.2019 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Überzogene Hysterie

      Das hat es schon immer gegeben, vor allem während der 3 Eisheiligen

    • frostman am 13.05.2019 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      glück gehabt

      pfau, da haben wir nochmal Glück gehabt. Die Affenhitze braucht eh keiner.

      • Most-Fan am 13.05.2019 23:30 Report Diesen Beitrag melden

        frostman

        Aber vor 3 Wochen? Ranshofen als Hitzepol der nördlichen Hemisphäre! Immerhin 28.3° C, außer das Thermometer hat schlecht angezeigt). Ich habe das mit Recht als Rendihitze (oder wars Reisingerhitze?) bezeichnet, aber mein gut gemeinter comment wurde gelöscht

      einklappen einklappen
    • Django am 13.05.2019 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Selber schuld..

      Österreich muß ja unbedingt bei den Klimazielen besser sein als Spanien.