Schließung gefordert

29. November 2018 15:11; Akt: 29.11.2018 15:17 Print

"Straflager": Herbe Kritik an Asylheim Drasenhofen

Das neue Quartier für auffällige Asylwerber in Drasenhofen sorgt für heftige Diskussionen, die Asylkoordination sieht einen verstoß gegen internationales Recht.

Waldhäusl und die Unterkunft in Drasenhofen.  (Bild: privat)

Waldhäusl und die Unterkunft in Drasenhofen. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Asylkoordination Österreich bezeichnet die von FP-Landesrat Gottfried Waldhäusl vorgestellte Unterkunft in Drasenhofen (Bez. Mistelbach, "Heute" berichtete) für auffällige minderjährige Flüchtlinge als "Straflager". Die Einrichtung verstoße gegen internationales Recht. Es handle sich um eine Internierung von Flüchtlingskindern.

Umfrage
Sicherheitsheim für auffällige Asylwerber - was halten Sie davon?
22 %
2 %
1 %
9 %
66 %
Insgesamt 6607 Teilnehmer

"Minderjährige Asylwerber werden über Anordnung des Landesrates in ein Quartier an der tschechischen Grenze gebracht und stehen dort quasi unter Hausarrest. Das Quartier ist mitten im Nirgendwo und umzäunt", so Anny Knapp, Obfrau der Asylkoordination.

Asylkoordination ortet Freiheitsentzug

Einer der Betroffenen habe berichtet, er dürfe sich nur im Haus frei bewegen und das Areal nicht verlassen. Nicht einmal Besorgungen wie Zigaretten kaufen seien möglich. Selbst in den Garten zu gehen, sei ohne Erlaubnis und Begleitung durch einen Security verboten. Außer Karten Spielen gebe es keine Beschäftigungen im Haus. Sogar den Kontakt mit einem TV-Team, das vor Ort recherchierte, habe man verboten.

Die Ayslkoordination ortet einen rechtswidrigen Freiheitsentzug. An die nö. Landesregierung erging daher die Aufforderung, das Quartier umgehend zu schließen und die Jugendlichen zurück in ihre bisherigen Unterkünfte zu bringen.

Waldhäusl steht hinter dem Projekt

Landesrat Gottfried Waldhäusl zeigt sich davon wenig beeindruckt. Die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen seien dazu gedacht, dass Konflikten der Asylwerber untereinander rascher begegnet werden könne. "Schließlich sind beispielsweise notorische und potentielle Unruhestifter darunter, die schon in anderen Unterkünften anderen Mitbewohnern und Betreuern das Leben schwer gemacht haben. Jugendliche eben, die zwar immer auf ihre Rechte gepocht, aber ihre Pflichten grob vernachlässigt haben", sagt er.

Mittlerweile haben 14 Flüchtlinge das Quartier in Drasenhofen bezogen, das im Rahmen des Asyl-Maßnahmenplans vorerst als Probebetrieb geführt werden wird. "Für uns ist wichtig, jetzt Erfahrungswerte zu sammeln. Immerhin ist es erstmalig, dass eine derartige Unterkunft installiert worden ist, in drei bzw. sechs Monaten werden die Erfahrungen evaluiert", so Waldhäusl.

"In Drasenhofen soll daher ein gewisses Maß an Ordnung und Struktur geboten werden, wie das ja auch bei unseren einheimischen, schwer erziehbaren Jugendlichen der Fall ist", erklärt der Landesrat weiter. "Nach einer gewissen Probezeit wird es letztlich eine Entscheidung über das weitere Vorgehen geben."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Visionär am 29.11.2018 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Abschreckung

    Wo ist das Problem? Hier ein Zeichen zu setzen ist schon länger überfällig.

  • Michaela D. am 29.11.2018 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drasenhofen

    Besser die Aufälligen sind unter Beobachtung, bevor Unschuldige verletzt der getötet werden.

  • Fritz am 29.11.2018 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Muß erst was passieren bis sie es kapieren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nil am 29.11.2018 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch zu milde

    Vollkommen okay wenn sie glauben das sie sich an nichts halten müssen dann gehören sie strenger bewacht. Wenn Ihnen das nicht passt können sie jederzeit zurück in ihre Heimat. Sehe es sowieso nicht ein das ich immer mehr Steuern zahlen muss wegen diese Gewalttäter.

  • shoot gun am 29.11.2018 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Asylheim

    Seit wann darf man als Minderjährige in Österreich Rauchen? Keine 16 Jahre keine Zigaretten.

  • Rita am 29.11.2018 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Was kann daran falsch sein?Es gibt auch für Einheimische Kinder die psychische Hilfe benötigen weil sie in schlechten Elternhäuser gelebt haben oder auch eben dass es Eltern gibt die eben nicht mehr fertig werden diese Kinder zu betreuen.Da kommt vorher noch das Jugendamt und dann werden sie in betreuten Wohngemeinschaften untergebracht.Wo es Strukturen gibt und sie Ihre Schule beenden können und so weiter und Alkohol und Drogenfrei eine Struktur in ihr Leben bekommen und dadurch eine Chance. Da müssten sich diese genauso aufregen das sie ,eingesperrt, sind.Da ja nach vielen Meinungen alle diese Flüchtlings- Kinder furchtbares mitgemacht haben und ohne Familie hier sind kann diese Art der Unterbringung ja nur noch mehr befürwortet werden.Nur sollte das gleich von anfang an passieren bevor sie irgendwo herumirren und straftaten begehen.Ach und das Zigaretten kaufen ist auch unnötig bald darf erst ab 18 geraucht werden.

  • Knut Randauch am 29.11.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Interniert?

    Zitat: "Einer der Betroffenen habe berichtet, er dürfe sich nur im Haus frei bewegen und das Areal nicht verlassen." Na, das wird schon seinen Grund haben.

  • franczo am 29.11.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    GUTER MANN HERR Waldhäusl

    weiter so, sie werden von 85% der Österreicher unterstützt !!! ich hoffe es werden noch mehr von diesen schönen Unterkünften und das sie auch richtig voll werden denn um so voller sie werden um so weniger muß mann IM WINTER heitzen !!!!!!! und diese Regierung wird jahrzente bestehen !!!!