Niederösterreich

27. Februar 2018 06:45; Akt: 27.02.2018 08:28 Print

20 Tiere geschächtet ohne Bewilligung: Freispruch

20 Schafe hatte ein gebürtiger Türke fürs islamische Opferfest 2016 und 2017 geschächtet. Nur: Die Behörde wusste von nichts, er wurde angezeigt, musste vor Gericht.

Schafe wurden ohne Betäubung getötet. (Bild: iStock)

Schafe wurden ohne Betäubung getötet. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut Anklage hatte der Österreicher im Jahr 2016 und 2017 im Waldviertel je zehn Schafe roh misshandelt und ihnen unnötige Qualen zugefügt, indem er die Tiere mit einem Schächtschnitt schlachtete, ohne sie vor beziehungsweise unmittelbar nach dem Schnitt zu betäuben und sie ausbluten ließ. Eine Bewilligung der zuständigen BH Gmünd war nicht vorhanden.

Umfrage
Freispruch für 20 geschächtete Schafe ohne Bewilligung - was halten Sie davon?
4 %
6 %
89 %
1 %
Insgesamt 2956 Teilnehmer

Somit musste der dreifache Vater am Montag in Krems auf die Anklagebank. Der gebürtige Türke versicherte, die Tiere rituell fürs Opferfest geschlachtet zu haben.

Nur Verwaltungsstrafe

Die Richterin sprach den 36-Jährigen vom Vergehen der Tierquälerei frei. Sie stützte sich dabei auf ein OGH-Urteil, dass das Schächten nicht strafrechtlich relevant sei, sondern lediglich eine Verwaltungsübertretung darstelle. Somit erwartet den Mann nur eine Geldstrafe von der zuständigen Bezirkshauptmannschaft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter entsetzt am 27.02.2018 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Aso, na dann.

    Na dann kann man ja weiter machen bei solche kleinen Strafgebühren...

    einklappen einklappen
  • Robert am 27.02.2018 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere

    Ist das ein Scherz?

  • SockenRambo am 27.02.2018 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierschützer?

    WO sind denn hier die ganzen linksradikalen Tierschützer? Wo versteckt ihr euch bei dieser barbarischen Tierquälerei? Ist man immer nur stark und mutig wenn man die eigenen Bürger wegen Kleinigkeiten verunglimpfen kann?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Monika am 27.02.2018 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich !!

    Jetzt weiß ich auch warum sich die linken über einen" blauen" Richter Vorschlag so furchtbar aufregen !!

  • Edith am 27.02.2018 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reine Scharia Urteile

    Die Richter wissen gar nicht was sie mit einem solchen Urteil anstellen. Schade dass man diese Richter nicht zur Verantwortung ziehen kann.

  • Otto am 27.02.2018 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsbeugung?

    Wenn die Behörde vom Schächten nicht informiert war, ist das natürlich als "Verwaltungsübertretung" zu beurteilen und auch so zu ahnden. Aber warum sehen Gesetzgeber und Behörde denn die Betäubung beim Schächtvorgang zwingend vor, wenn es laut Richterin eh egal ist??? Wenn die Richterin bzw. angeblich der OGH darin keinen anderen Sinn sehen, als eine bürokratische Schikane, haben sie offensichtliche Probleme mit dem Verstehen des heimischen Rechtsystems.

    • Das omen am 27.02.2018 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      die regierung und das parlament ist zust

      lieber otto versuchen sie ihre bedenken dem ogh bei zu bringen oder eben unserer regierung. denn die gesetze sehen das halt so im moment. wenn sie mit dem urteil nicht zu frieden sind dann sollten sie es der regierung und dem parlament nahe bringen diese gesetze zu ändern. das gericht darf eben nur die rechtliche sachlage beurteilen. auch wenn ihnen die nicht passt ist der richter für das nicht zuständig. und bedenken sie wie viele bauern bei uns wohl probleme bekämen wenn div. sachen nicht einfach nur verwaltungsübertretungen sind. denn auch bauern schlachten heute noch illegal für selbsbedar

    einklappen einklappen
  • Seppl am 27.02.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Strafrechtliche Relevanz

    Wenn's um die österreichische Bevölkerung geht, sind sie sehr schnell mit einem neuen Gesetz, Durchgriffsrecht und dergleichen da. Warum hier nicht? Ach ja ... Österreicher machen das ja nicht.

  • Ich am 27.02.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Und wenns ein österreicher machen würde wäre das Tierquälerei und höhere strafe ich brauch denen ihr brauchtum nicht