Niederösterreich

11. Oktober 2018 09:25; Akt: 11.10.2018 06:46 Print

360.000 €-Coup bei Juwelier: Nur ein Jahr Haft

In wenigen Minuten war alles vorbei in St. Pölten und ein kriminelles Duo um 360.000 Euro reicher. Jetzt musste ein Täter (39) vor Gericht die Rechnung zahlen.

 (Bild: Daniel Schreiner, Joachim Lielacher)

(Bild: Daniel Schreiner, Joachim Lielacher)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Recht wortkarg, aber großteils geständig zeigte sich ein 39-Jähriger Serbe am Mittwoch auf der Anklagebank am Landesgericht Sankt Pölten.

Umfrage
1 Jahr unbedingt für Juwelier-Einbruch - zu viel oder zu wenig?
83 %
12 %
0 %
5 %
Insgesamt 42 Teilnehmer

Mit mindestens einem Komplizen hatte er im Dezember in Wien ein Auto gestohlen, das Duo fuhr damit nach St. Pölten. In der Rathausgasse zwickten sie gegen 5 Uhr früh das Scherengitter des Juweliergeschäftes auf und zerschlugen die Scheiben.
In wenigen Minuten räumten die Kriminellen den ganzen Laden aus, erbeuteten dabei Schmuck und Uhren im Wert von rund 360.000 €. ("Heute" berichtete).

3 Jahre teilbedingt

Den 40. Geburtstag im November muss der Serbe noch hinter Gitter verbringen – er fasste drei Jahre teilbedingte Haft aus, davon ein Jahr unbedingt, zwei Jahre bedingt (nicht rechtskräftig). Sein Komplize, der natürlich die Hauptschuld tragen soll, ist noch flüchtig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 11.10.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Abschreckung???

    Auch kein schlechter Jahresverdienst. 360.000 durch 12 Monate ergibt 30.000,-- netto im Monat. Ein gutes ABSCHRECKENDES Beispiel noch ehrlicher Arbeit nachzugehen. Alleine für diesen Monatsbetrag müsste ein ehrlicher Arbeiter 2 JAHRE ARBEITEN. Vielleicht sollten die Strafen auch die Wertigkeit entgegengesetzt werden.

    einklappen einklappen
  • Kira am 11.10.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe?

    1jahr nur ist a frechheit nextes jahr macht er wieder weiter i man was sind des für strafen da müssen starfen wie in denn usw hier her dann wär ruhe hier!!

  • katja am 11.10.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    witzurteile am laufenden band!

    schön langsam glaube ich, die justiz in st.pölten ist auf beiden augen blind!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • katja am 11.10.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    witzurteile am laufenden band!

    schön langsam glaube ich, die justiz in st.pölten ist auf beiden augen blind!

  • Kira am 11.10.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe?

    1jahr nur ist a frechheit nextes jahr macht er wieder weiter i man was sind des für strafen da müssen starfen wie in denn usw hier her dann wär ruhe hier!!

  • Robert am 11.10.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Abschreckung???

    Auch kein schlechter Jahresverdienst. 360.000 durch 12 Monate ergibt 30.000,-- netto im Monat. Ein gutes ABSCHRECKENDES Beispiel noch ehrlicher Arbeit nachzugehen. Alleine für diesen Monatsbetrag müsste ein ehrlicher Arbeiter 2 JAHRE ARBEITEN. Vielleicht sollten die Strafen auch die Wertigkeit entgegengesetzt werden.

    • Paul am 11.10.2018 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      Eher 60.000 "Monatsverdienst"

      Bei "guter Führung" wird oft nach der Hälfte eh entlassen :-(

    einklappen einklappen