St. Pölten/Wien

04. Januar 2019 06:30; Akt: 04.01.2019 10:44 Print

Apotheker warnt: "Scabies ist seit 2016 im Vormarsch"

Eine wegen der hohen Hygienestandards fast vergessene Krankheit ist seit 2 Jahren stark im Ansteigen: Scabies. Die Krätzmilben sind gut, aber mühsam behandelbar. Die Salben sind meist vergriffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ekel- und als Milieu-Krankheit (Anm.: in Slums, Drogenszene und Gefängnissen) geltende Krätze ist mitten unter uns: Der renommierte St. Pöltner City-Apotheker Andreas Gentzsch spricht von einem enormen Anstieg: „Bis zu sechs Personen im Quartal holten Scabies-Heilmittel im Schnitt im Jahre 2016, jetzt bis zu vier am Tag.“ Auch in Wien gab es einen starken Anstieg an Scabies-Patienten.

Umfrage
Scabies - würden Sie sich für die Krankheit schämen?
23 %
3 %
38 %
12 %
24 %
Insgesamt 1075 Teilnehmer

Lieferprobleme bei Salben

Die rund 0,4 Millimeter großen Milben-Weibchen graben Gänge in die Haut, legen Eier und Kotballen ab, die Folge: Enormer Juckreiz, Entzündungen der Haut. Meist sind Hautstellen mit dünner Hornschicht und hoher Körpertemperatur befallen, wie zwischen den Fingern, Zehen, Ellbogen, Gürtelgegend, Bauchnabel oder Po. Die Parasiten sind zwar mit Permethrin (=Insektidzid und Akarizid) gut behandelbar. Aber: „Es gibt immer wieder Lieferprobleme. Wir stellen das Mittel selbst her“, erklärt Gentzsch. Und: „Das Auftragen der Salbe muss abends vom Hals bis zu den Zehen inklusive Zehenzwischenräumen erfolgen, am nächsten Morgen muss die gesamte Wäsche gewaschen werden. Und die Milben werden laut Studien leider immer resistenter gegen die Wirkstoffe.“

Zeigt die Behandlung keinen Erfolg, muss die Prozedur (mehrmals) wiederholt werden. In hartnäckigen Fällen können auch Tabletten verschrieben werden. Übrigens: Selbst nach erfolgreicher Behandlung, kann man die Krätzmilbe immer wieder bekommen, es kann zu einem Ping-Pong-Effekt kommen (Anm.: ein bereits von der Scabies Geheilter steckt sich im Bekanntenkreis erneut an).

Nicht meldepflichtig

Die Übertragungsmöglichkeiten: Umarmungen, Sex, Nutzung gleicher Kleidung oder Handtüchern. Besondere Ansteckungsgefahr: Plätze, wo viele Menschen zusammenkommen oder -leben, wie Schulen, Kindergärten, Alters- oder Asylheime. Exakte Statistiken gibt es nicht, da die Krankheit, anders als in Deutschland, hier nicht meldepflichtig ist. „Ein Nachteil. Daher wissen wir Apotheker noch am besten bescheid“, erklärt der Magister abschließend.

Übrigens: Auch in der Steiermark kam es heuer zu einer auffälligen Häufung an Krätzmilben-Erkrankungen ("Heute" berichtete).

Lesen Sie hier mehr zu Behandlung, Übertragung und Symptomen von Scabies

"NÖN"-Artikel

J. Lielacher

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nehrfachmutter am 04.01.2019 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es ist der anfang

    eine von vielen leichtfertig importierte krankheit auf kosten der einheimischen gesundheit, wenn man penibel versucht alles zu vertuschen. die schutzsuchende haben uns nur unheil mitgebracht.

    einklappen einklappen
  • MichJucktes am 04.01.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Besonders seit dem Jahr 2015

    treten vermehrt derartige Fälle auf. Danke, liebe Regierung.

  • Beate am 04.01.2019 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weiter so

    Besten Dank an alle NGOs.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Der Türke am 06.01.2019 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Krätze seit 6 Monaten, NRW

    Habe die Krätze nun seit 6 Monaten. Jeden Monat versuchen meine 5 Köpfige Familie und ich den erneuten Kampf die Krätze durch Cremes loszuwerden.

  • Edmund am 05.01.2019 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Edmund

    Die ganzen importierten Krankheiten (TBC, Krätze und viele andere Grauslichkeiten) gehören sofort exportiert mitsamt ihren Besitzern und Wirten.

  • Knut Randauch am 05.01.2019 05:47 Report Diesen Beitrag melden

    Das zeitliche Zusammentreffen

    zwischen dem erneuten Auftreten lange ausgerottet geglaubter Krankheiten und der Flüchtlingswelle ist sicher nur zufällig. Oder?

  • Metatron am 04.01.2019 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Pharmaton

    Egal was andre glauben egal was sie verstehen Egal was sie uns rauben unser Traum wird nie vergehen !

  • Metatron am 04.01.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    La Le Lu

    Ja für manche ist jetzt heidi heidi angesagt und die roten süssen Drops nicht vergessen !