Wegen Schwalben

06. Juni 2019 15:46; Akt: 06.06.2019 16:05 Print

Baustopp am Bahnhof Dürnkrut bis Oktober

Nach der Aufregung rund um den Abriss des von Schwalben als Nistplatz genutzten Bahnhofs Dürnkrut, verhängten die ÖBB einen Baustopp bis Oktober.

Der Bahnhof ist bereits etwa zur Hälfte abgerissen. (Bild: iStock, privat)

Der Bahnhof ist bereits etwa zur Hälfte abgerissen. (Bild: iStock, privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie berichtet sorgte Anfang der Woche der Abriss des Bahnhofs in Dürnkrut für Aufregung. Von Montagfrüh bis Dienstagnachmittag wurde das Gebäude abgerissen, obwohl dort gerade Dutzende Schwalben brüten – dann konnten Tierschützer einen Baustopp erzwingen.

Die Bauarbeiten liegen nun bis Oktober auf Eis, das teilten die ÖBB am Donnerstag mit. "Gemeinsam mit den Vogelschutzexperten von Birdlife werden wir morgen den Bahnhof Dürnkrut begutachten. Unser gemeinsames Ziel ist es, wie in der Vergangenheit auch, eine artenschutzverträgliche Übersiedelung nach der Brutzeit der Schwalben sicherzustellen", sagt ÖBB-Sprecher Christopher Seif.

Kurze Arbeiten

Einmal müssen die Bagger aber ihren Betrieb zumindest kurz wieder aufnehmen. "Aufgrund einer einsturzgefährdeten Wand, werden wir diese nach Freigabe durch Birdlife morgen aus Sicherheitsgründen abtragen. Dadurch wird es zu keiner Beeinträchtigung der Schwalben bzw. deren Nistplätze kommen", so Seif.

Und weiter: "Wir bedanken uns nochmals bei den aufmerksamen Anrainerinnen und Anrainern. Wir möchten ganz klar festhalten, dass der Schutz von Menschen, Tieren und Umwelt bei allen unseren Projekten Priorität hat." Am Freitag soll es vor Ort auch einen Ansprechpartner für interessierte Anrainer geben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.