Niederösterreich

19. Dezember 2018 06:15; Akt: 18.12.2018 20:17 Print

Feuer! Mann, Schwangere und 6 Kinder verloren Haus

Sechs Tage vor Helig Abend verloren Günther K. (47), seine im vierten Monate schwangere Frau Patricia (35) und sechs Kinder (1 bis 11) ihr geliebtes Heim in Felixdorf (Wr. Neustadt).

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alles, wirklich alles, hat Familie K. bei einem Brand in der Nacht auf Dienstag in Felixdorf verloren. Um 20 Uhr brach im Bad durch einen defekten Heizlüfter Feuer aus, der Brandmelder schlug an. Patricia K. schnappte ihre sechs Kinder (5 Buben und 18 Monate alte Tochter) und lief zu den benachbarten Eltern ("Heute" berichtete).

Umfrage
Haben Sie einen Brandmelder?
58 %
23 %
19 %
Insgesamt 589 Teilnehmer

Mutter reagierte toll

„Meine Frau hat geistesgegenwärtig reagiert. Sie rief mich an, ich fuhr sofort heim. Als ich ankam, war schon die Feuerwehr im Einsatz“, so der 47-jährige selbstständige IT-Techniker und VP-Politiker (Anm.: er ist seit 4 Jahren Gemeinderat in Felixdorf). Katze „Simba“ und Hund „Pyrodax“ überlebten das Drama, Häschen „Schneeflocke“ leider nicht – der Hase erstickte im Käfig. Die Feuerwehr konnte löschen, das Haus ist unbewohnbar. „Der Sachverständige meinte, wir dürfen gar nicht mehr hinein“, so Günther K.

"Nichts mehr da"

Noch am Dienstag, nach Abschluss der Brandermittlungen, kam schon die erste Sanierungsfirma. Günther K. schloss seine Firma am Dienstag, fuhr nach Wr. Neustadt einkaufen: „Kleidung, Medikamente, Zahnspangen - einfach alles muss neu her“, seufzt der bald siebenfache Vater.

Einziger Lichtblick: Die Familie wohnt jetzt bei den Großeltern im Nachbarhaus. „Klar ist es eng zu bei zehn Leuten“, so der Opa zu „Heute“, aber die Großfamilie hält fest zusammen. Sie wollen helfen und spenden? AT04 2011 1282 6265 7001, Erste Bank. Sachspenden können beim Postpartner, Hauptstraße 18, 2603 Felixdorf abgegeben werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Kaindl am 19.12.2018 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfe

    Da sollte die Caritas oder andere Hilfsorganisationen Mal helfen und nicht die unterstützen die uns nichts angehen und uns schlechtes wollen

    einklappen einklappen
  • Hausbesitzer am 19.12.2018 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    Normalerweise

    Gibt es keine Gebäudeversicherung? Normal muss man diese sogar abschliessen...

    einklappen einklappen
  • Anna am 19.12.2018 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfe jetzt angebracht

    Ich denke doch, jetzt sind die österreichischen Hilfsorganisationen gefragt...... dürfte ja wohl kein Problem sein.... Geld genug ist ja da..... es wurden ja auch für die ausländ Besucher Holzhäuser als Unterkunft gebaut. Der Familie muss jetzt geholfen werden, dafür spenden wir!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Doris am 20.12.2018 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Wie alt sind die Kinder?damit ich passende spenden zusammensuchen kann!

    • Simone am 20.12.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

      Kinder

      Ich kenn die Familie persönlich und Gewand haben sie genug bekommen

    • pipolo am 21.12.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

      UNSIN

      Siebentes Kind? Arbeitet der Mann nicht's Ist das Haus nicht versichert? Tiere dem Feuer überlassen.

    einklappen einklappen
  • Ulrike am 20.12.2018 06:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank

    Leben die alle noch. Ich kannte eine Familie deren Haus kurz nach Weihnachten wegen einer lichterkette in der Nacht abgebrannt ist. Eltern mit 4 Kindern, die älteste wohnte in ihrer eigenen Wohnung aber die anderen drei waren 9, 11, und 13 sind gestorben. Nur die Eltern hatten überlebt, den Verlust zählt dir keine Versicherung der Welt

  • Gabi am 19.12.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich war mit 4 Kinder auch schon in der selben Lage und ich versteh nicht was die Anzahl der Kinder immer angeschnitten wird. Wir hatten auch eine Versicherung aber der das noch nie erlebt hat kann nicht mit reden. Was man an persönlichen Sachen verliert ist nicht mehr zu ersetzen. Jeder der so Aussagen tätigt sollte das erleben flüchten vor dem Feuer mit Kindern wie schrecklich das ist. Die Mutter hat toll reagiert alle gerettet ein großes Lob, und ich hoffe das viel auf das Spendenkonto kommt gerade jetzt vor Weihnachten.

    • pipolo am 21.12.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      UNSIN

      Muss für alles u. jedes gespendet werden? Werden ja versichert sein. Oder nicht, dann selbst Schuld.

    einklappen einklappen
  • Altwien am 19.12.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mein Problem

    Wie bitte??? 6 Kinder aber scheinbar kein Geld für eine Versicherung!!!

    • Pepi Huber am 19.12.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Alles schlechte

      Nicht mein Problem? Ich wünsche dir alles schlechte. Ist dann auch nicht mein Problem

    • simi am 19.12.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Anonym 30

      Wie kommst du auf die Idee das sie keine Versicherung hat?????

    einklappen einklappen
  • Fritz am 19.12.2018 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Sechs Kinder ein Wahnsinn und da noch eines ein Alptraum.

    • Helmut Dirk am 19.12.2018 18:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Fritz, na,na, oder?

      Seien wir doch froh, wenn österreichische, arbeitende Familien noch viele Kinder bekommen, oder haben sie lieber Neuankömmlinge ohne Zukunftsaussichten mit vielen Kindern, die ohne Ende Unterstützung brauchen werden? Eines stimmt, eine Versicherung sollte bestehen, die auch sofort hilft. Ich zahle für eine Eigenheimversicherung (Bündel) nur 800 im Jahr

    einklappen einklappen