Niederösterreich

03. März 2019 09:14; Akt: 03.03.2019 09:14 Print

Feuerwehrschule wird zu Sicherheitszentrum

Die "NÖ Landes-Feuerwehrschule" in Tulln wird auf "NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum" umgetauft und neu ausgerichtet.

Pernkopf, Mikl-Leitner und Fahrafellner. (Bild: NLK/Reinberger)

Pernkopf, Mikl-Leitner und Fahrafellner. (Bild: NLK/Reinberger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 1.000 Kurse mit 23.400 Teilnehmern wurden 2018 im Zuge der Feuerwehrausbildung in der Landes-Feuerwehrschule Tulln abgehalten. Auch Bundesheer, Polizei, EVN, Zivilschutzverband und die UNO übten dort oder ließen sich weiterbilden. Jetzt soll es eine neue Ausrichtung geben mit zwei großen Neuerungen geben.

Zum ersten die Umbenennung der "NÖ Landes-Feuerwehrschule" in ein "NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum". Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner erklärt den neuen Namen so: "Es wird Zeit, die Landes-Feuerwehrschule als das zu bezeichnen, was sie eigentlich ist. Nämlich viel mehr als ein gewöhnliches Schulgebäude. Sie ist ein wahres blau-gelbes Zentrum der Sicherheit, und daher wird sie in Zukunft auch NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum heißen."

Auch soll auch die Zusammenarbeit mit befreundeten Organisationen weiter ausgebaut werden. "Wir wollen in Zukunft das Miteinander und die Zusammenarbeit weiter verstärken – auch am Gelände des neuen NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrums. In Zukunft sollen noch mehr Organisationen die Möglichkeit bekommen, am Gelände in Tulln zu üben, sich weiterzubilden und sich damit auf schwierige Einsätze vorzubereiten", betont Mikl-Leitner.

Feuerwehr übernimmt Ausbildung selbst

Die zweite große Neuerung betrifft die Feuerwehrausbildung für die rund 98.000 Florianis selbst. "Wir werden klar festschreiben, dass in Zukunft die Feuerwehr für die Ausbildung der Kameradinnen und Kameraden zuständig ist", betont LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und erklärt: "Das macht Sinn: Schließlich sind es die Feuerwehrleute selbst, die am besten ihr Wissen und ihre Einsatzerfahrung weitergeben können."

Die Schirmherrschaft über die Ausbildung der Feuerwehr trägt damit der NÖ Landesfeuerwehrverband, das Land Niederösterreich stellt aber wie bisher die Ausbildungsstätte und das Personal in Tulln zur Verfügung.

Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner begrüßt die Neuerung: "Mit dieser Änderung wird die Feuerwehrausbildung zur Gänze dem Landesfeuerwehrkommandanten und damit der Feuerwehr direkt übertragen. Das wiederum bringt bessere Kompetenzen für den Einsatz des Ausbildungspersonales im neuen Feuerwehr- und Sicherheitszentrum. Beispiel: Neue Kursangebote, attraktivere Lehrgangszeiten, anrechenbare Erwachsenenausbildung bis hin zur derzeit in Ausarbeitung befindlichen Disponentenausbildung für das neue Alarmierungssystem ELKOS, das gemeinsam mit dem Bundesministerium für Inneres installiert wird."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian am 03.03.2019 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht hätte Mikl...

    ....sich im Jahr 2015 etwas mehr um die "Sicherheit" in Österreich kümmern sollen und nicht 1 Million Fremder in unsere Heimat einfallen lassen sollen ! Wann wird diese Frau dafür endlich vor Gericht gestellt ?...und den Faymann bitte auch nicht vergessen !

  • Bruno Bär am 03.03.2019 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwere Geburt

    Das Wort Sicherheit........... ist der Hanni wohl sehr schwer über die Lippen gekommen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bruno Bär am 03.03.2019 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwere Geburt

    Das Wort Sicherheit........... ist der Hanni wohl sehr schwer über die Lippen gekommen

  • Christian am 03.03.2019 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht hätte Mikl...

    ....sich im Jahr 2015 etwas mehr um die "Sicherheit" in Österreich kümmern sollen und nicht 1 Million Fremder in unsere Heimat einfallen lassen sollen ! Wann wird diese Frau dafür endlich vor Gericht gestellt ?...und den Faymann bitte auch nicht vergessen !