Niederösterreich

20. Juni 2018 06:00; Akt: 20.06.2018 14:10 Print

Frau in Wald vergewaltigt: Asylwerber auf der Flucht

Fahndung nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger in Traiskirchen (Baden): Ein vorbestrafter Afghane aus dem Asyllager soll eine junge Frau in ein Waldstück gelockt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Das Flüchtlingslager in Traiskirchen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag gegen 20 Uhr sprach ein Afghane eine junge Albanerin im Bereich der Schwechat-Flussbrücke in der Münchendorferstraße an, lockte sie mit einem Vorwand in ein nahes Waldstück. Dort soll er auf einen Holzprügel gedeutet haben und drohte der jungen Asylwerberin, dass er sie mit dem Prügel erschlagen werde, wenn sie nicht mitmache.

Umfrage
Fühlen Sie sich noch sicher in NÖ/Wien?
68 %
22 %
10 %
Insgesamt 8607 Teilnehmer

Dann schleuderte der Flüchtling das Opfer zu Boden, fixierte die Hände der Frau am Rücken und vergewaltigte sie brutal. Der mutmaßliche Täter ging zurück Richtung Traiskirchner Asyllager, die Frau schleppte sich zur Brücke, setzte sich hin. Passanten bemerkten die verstörte Albanerin, riefen die Polizei. Gegenüber der Exekutive gab die Frau immer wieder zu Protokoll: "Er hat mich ge....."

Einschlägig vorbestraft

Aufgrund der genauen Angaben der Frau und der Zugangs- und Abgangsprotokolle im Asyllager Traiskirchen (BS Ost) war der Verdächtige rasch ermittelt.

Eine Fahndung wurde eingeleitet - diese verlief jedoch negativ. Denn: Der Asylwerber war bereits untergetaucht, dürfte mitbekommen haben, dass nach ihm gesucht wird. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Festnahme an: "Der Verdächtige wird seit Montagabend gesucht", so Staatsanwalt Erich Habitzl zu "Heute" am Dienstag. Der Verdächtige übrigens ist einschlägig vorbestraft.

+++ UPDATE +++ Polizei fasst Verdächtigen +++ Alle Infos hier +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DANKE am 20.06.2018 06:09 Report Diesen Beitrag melden

    nicht mehr normal DANKE

    gibt es eigentl. für Ausländer andere Gesetze in Österreich als woanders? die Österreicher die in Lignano-Ital. im Suff Autos beschädigten wurden mit sofort. Wirkung in derselben Nach des Landes verwiesen incl. 2 Jahre Rückkehrverbot bei hoher Geldstrafe und in Ö dürfen verurteilte Ausländer trotzdem noch da bleiben u. der österr. Steuerzahler muss! das noch bezahlen - das ist nicht normal

    einklappen einklappen
  • Trafi12 am 20.06.2018 06:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Einschlägig vorbestraft und rennt noch herrum? Wann kapiert ein Richter und Staatsanwalt in Österreich das es so nicht mehr funktioniert?

    einklappen einklappen
  • Susi am 20.06.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Und warum wird jetzt nicht sofort ein Foto von ihm veröffentlicht?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Brigitte Krämer-Leimbach am 25.06.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Konsequenz zeigen !

    Konsequent ab dafür - wenn dazu noch kriminell...als ob die bei uns arbeiten würden ...??? Unsere Versicherungsbeiträge steigen immer mehr o. man bekommt gar keine mehr - wenn zu oft !???

  • Mag.Kubelstein am 20.06.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wehrt euch gegen die Invasion

    Ich werde mich gegen diese Invasion wehren !!!! Solltet ihr auch machen

    • Gegen Rechts am 21.06.2018 01:28 Report Diesen Beitrag melden

      Rechte denkweise

      Ist das kein Aufruf zu einer Straftat? Noch dazu alle Migranten als "Invasoren" abzustempeln? Geht's noch?

    • Sensoric am 29.06.2018 23:32 Report Diesen Beitrag melden

      Links/Rechts

      Seit wann ist der Aufruf sich zu wehren, eine Straftat?

    einklappen einklappen
  • Bernhard am 20.06.2018 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Es muß viel härter durchgegriffen werden. Solche menschen sollen sofort des landes verwiesen werden. Kein pardon mit diesen.

  • Ich am 20.06.2018 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    ...und wieder und wieder und immer wieder. Fast täglich liest man, hört man oder sieht man es. Nur mehr traurig das Ganze hier. Und nichts passiert mit den Tätern.

  • Hans Herzig am 20.06.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Kulturen

    Diese Kulturen passen einfach nicht in Europa. Das müssen die Politiker bald verstehen!