Prozess in St. Pölten

16. April 2019 10:57; Akt: 16.04.2019 11:59 Print

Frauen in Wohnung beraubt und fast vergewaltigt

Ein Slowake war im Juli 2018 am helllichten Tag in die Wohnung von Mutter und Tochter in St. Pölten eingedrungen, fesselte die Frauen, raubte sie aus und wollte ein Opfer vergewaltigen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit unglaublicher Kaltschnäuzigkeit und Brutalität war ein Slowake (21) am 6. Juli zur Mittagszeit mitten in St. Pölten vorgegangen. Er schlich sich in die Wohnung von zwei Frauen, raffte Geld und Schmuck zusammen, wurde aber von Mutter (79) und Tochter (53) erwischt. Der Eindringling zückte ein Klappmesser, schlug die Frauen und fesselte die zwei Damen. Der Slowake versuchte sogar ein Opfer zu vergewaltigen.

Umfrage
Was halten Sie von Einweisungen von Angeklagten?

Dann flüchtete der Täter mit der Beute (samt Handy und Schlüssel) und sperrte die Opfer in der Wohnung ein. Erst die Feuerwehr konnte die zwei Frauen befreien ("Heute" berichtete), die Opfer wurden ins Spital gebracht.

Verletzter Polizist bei Festnahme

Die Polizei leitete eine Großfahndung ein ("Heute" berichtete vor Ort), konnte nach kurzer Zeit schließlich ein Fahndungsbild des Kriminellen veröffentlichen. Wenige Tage nach dem Raubüberfall wurde der Verdächtige in einem Hotel in Salzburg festgenommen. Bei der Festnahme verletzte er Polizisten, zeigte sich sehr aggressiv, leistete massiven Widerstand ("Heute" berichtete ebenfalls).

Vermutlich Einweisung

Am Dienstag musste sich der Osteuropäer in Sankt Pölten wegen schweren Raubes, Vergewaltigung, Freiheitsentziehung, schwerer Körperverletzung und Widerstandes gegen die Staatsgewalt verantworten. "Ich wollte meine toten Eltern in Österreich rächen, dachte die beiden Frauen hätten damit etwas zu tun", so die absurde Erklärung des 21-Jährigen. Laut Gutachter Brosch ist der Angeklagte psychisch krank, leidet an Wahnvorstellungen - nähere Ausfolgerungen gab es dazu nicht.

Dass der Slowake auch in U-Haft in NÖ zugeschlagen hat und dann in der Justizanstalt Wien-Josefstadt für Ärger sorgte, dürfte mehr oder weniger unter den Tisch fallen. Der Angeklagte wurde für zurechnungsunfähig erklärt und in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen (nach § 21/1). Das Urteil ist rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Crashcar am 16.04.2019 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wie...

    ...es scheint, entwickelt sich unser einst so friedliches Österreich als Magnet für Irre aller Herren Länder. Und wir Steuerzahler dürfen für Alles aufkommen. Verflucht seien die offenen Grenzen, die diesen Wahnsinn erst ermöglicht haben.

    einklappen einklappen
  • Bibi Jones am 16.04.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Abschreckung?

    Schaut gut ernährt aus, besser als vorher. Unsere Gefängnisse dürften den meisten ja wohl bekommen. Wird als nicht abschrecken, schade, schade...

  • Habakuk am 16.04.2019 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    War es gar

    War es gar ein Ost-Slowake?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anonym Zwei am 17.04.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch....

    Schaut iwie nach 2 verschiedenen Männern aus.....seltsam...

  • Bibi Jones am 16.04.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Abschreckung?

    Schaut gut ernährt aus, besser als vorher. Unsere Gefängnisse dürften den meisten ja wohl bekommen. Wird als nicht abschrecken, schade, schade...

  • soundmaster1957 am 16.04.2019 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    sieht nach einem hilfsbedürftigen traumatisierten Atomphysiker aus..

  • Crashcar am 16.04.2019 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wie...

    ...es scheint, entwickelt sich unser einst so friedliches Österreich als Magnet für Irre aller Herren Länder. Und wir Steuerzahler dürfen für Alles aufkommen. Verflucht seien die offenen Grenzen, die diesen Wahnsinn erst ermöglicht haben.

    • Grimmiger Hans am 16.04.2019 22:38 Report Diesen Beitrag melden

      Witzig

      Natürlich als ob es vor der Abschaffung der Grenzen keine Kriminalität gegeben hat?

    einklappen einklappen
  • und am 16.04.2019 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    von

    Vorher - Nachher Fotos... Ihm dürfte es bei uns sehr, sehr gut gehen