Mord Wr. Neustadt

14. Januar 2019 16:00; Akt: 14.01.2019 16:45 Print

Grüne über Wut-Posting: "Das ist AfD-Methode"

Wr. Neustadts Grünen-Chefin Tanja Windbüchler zeigte sich ob des Mordes schockiert, sagt aber in Richtung Michael Schnedlitz (FP): "Das ist AfD-Methode".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seinem Posting auf Facebook ".... höre ich noch einmal das Wort Bereicherung, kotze ich" ("Heute" berichtete) bekam FP-Bürgermeisterstellvertreter Michael Schnedlitz viel Zuspruch, aber erntete auch harsche Kritik.

Umfrage
Wem geben Sie Recht im Streit zwischen Schnedlitz und Windbüchler?
84 %
6 %
3 %
6 %
1 %
Insgesamt 2557 Teilnehmer

Wr. Neustadts Grünen-Chefin Tanja Windbüchler-Souschill ist schockiert über die Tat. "Meine ganze Anteilnahme gehört der Familie. Wenn ein junges Herz so plötzlich aufhört zu schlagen, fehlen die Worte. Jetzt ist die Zeit der Trauer und der Anteilnahme. Und es ist Zeit der ordentlichen Aufklärung dieses Verbrechens durch Polizei und Justiz", betont die grüne Gemeinderätin.

Windbüchler: "Befeuert Lynchjustiz"

"Ich sorge mich jedoch, wie bestimmte politische Parteien versuchen, mit diesem furchtbaren Gewaltverbrechen politisches Kleingeld zu wechseln. Von einem Sozialstadtrat erwarte ich mir, wie von allen Amtsträgern, Unterstützung für die Angehörigen des Opfers, nicht aber mehrere Postings auf Facebook, die rassistische Hetze und Lynchjustiz befeuern. Das sind AfD-Verhaltensweisen und haben in Wiener Neustadt nichts verloren. Bürgermeister Klaus Schneeberger (VP) muss seinen Stellvertreter sofort einfangen oder dessen Ressorts jemandem mit Verantwortungsgefühl übertragen. Dieses furchtbare Thema ist absolut ungeeignet für Polemik und politische Vereinnahmung."

Grüne selbst bei Thema gespalten

Doch nicht alle Grünen sehen dies so wie Tanja Windbüchler, der Gründer der Grünen Strasshof, der grüne Gemeinderat Gerhard Haitzer schrieb unter das Posting von Schnedlitz: "Es ist einfach schon zu viel passiert. Es reicht. Jetzt müssen Taten folgen."

Bürgermeister Klaus Schneeberger (VP) zur Tat: "Geschockt haben wir Wiener Neustädter auf die Nachricht vom Mord an der 16jährigen Manuela reagiert. Unser Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden ihrer Familie. Wenn die Medienberichterstattungen stimmen, dass gegen den mutmaßlichen Täter im Jahr 2018 ein Asylaberkennungsverfahren gelaufen ist, weil er straffällig geworden war und er auch sein späteres Opfer misshandelt haben soll, dann macht mich das fassungslos. Einmal mehr erneure ich daher meine Forderung: Wenn ein Asylwerber in Österreich straffällig wird, muss er abgeschoben werden. Dass bei einer Asylaberkennung im Vorjahr diese Tat womöglich verhindert hätte werden können, macht mich traurig und wütend zugleich."

Michael Schnedlitz (FP) ließ die Kritik der Grünen offenbar kalt, er legte nach: "Ein Politiker spricht die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung aus. Dass diejenigen, die mit der Willkommenskultur die vorherrschenden Verhältnisse mitzuverantworten haben, es nicht gerne hören, ist leicht zu durchschauen."


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • homer76 am 14.01.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Immer dasselbe

    Warum ist die Wahrheit bei den Grünen derart unbeliebt?

    einklappen einklappen
  • Der Leser am 14.01.2019 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schande

    Die Dame der GrünInnen ist nicht mal in der Lsge das Wort Mord austusprechen. Hauptsache politisch korrekt

  • Suse am 14.01.2019 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Grünen..

    Die Grünen sollen sich endlich wieder ihren ursprünglichen Themen widmen. Tierschutz, Klimaschutz, Schutz von Fauna und Flora. Dann würden sie auch wieder mehr Stimmen ernten.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bertl72 am 18.01.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    AUFWACHEN

    Die grünen sollen mal aufwachen und weniger Gras rauchen. Das trübt das Bewußtsein

  • Johann am 15.01.2019 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wann kommt eigentlich

    das Konzert gegen Rechts?

  • Nimmer Lang am 15.01.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Frömmelnde

    Ich sorge mich jedoch, wie bestimmte politische Parteien immer die Sorgen der Bürger ignorieren und dann, wenn furchtbaren Gewaltverbrechen geschehen diese mit Scheinheiliger Anteilnahme klein reden. Vorher die Warner als Menschenverächter niedermachen und wenn etwas schreckliches passiert ist, triefen sie vor Unschuld.

  • Antonia am 15.01.2019 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    junges Herz plötzlich aufhört zu schlage

    "Wenn ein junges Herz so plötzlich aufhört zu schlagen ..." Mir wird übel von den Grünen! Das junge Mädchen wurde brutal ERMORDET! Das hatte nicht einen Herzfehler.

  • Paul Paulsen am 15.01.2019 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die grünen haben absolut recht.

    An alle, die immer noch dumm genug sind, den Grünen etwas in die Schuhe schieben zu wollen. 1. Die Grünen waren nie in der Bundesregierung. 2. Das Außenministerium untersteht seit 1987 der ÖVP und der letzte Außen- und Integrationsminister hieß Kurz und war/ist ein Totalversager. 3. Das Innenministerium untersteht seit 200 der ÖVP und der letzte Inneminister vor Kickl hieß Sobotka. 4.) Die Grünen haben absolut Recht, wenn sie sich darüber aufregen, dass die FPÖ permanent hetzt und sonst nichts auf die reihe bekommt

    • Stoney am 16.01.2019 16:57 Report Diesen Beitrag melden

      Ing.

      1. Doch, in der Opposition. Rest stimmt.

    einklappen einklappen