Behörde schritt ein!

28. Februar 2018 18:58; Akt: 28.02.2018 13:57 Print

Hund Wilson musste bei Eiseskälte im Freien leben

Tierdrama um einen Vierbeiner in einer nördlichen Gemeinde im Bezirk Gänserndorf: Bei Minusgraden musste Wilson im Freien ausharren.

Wilson wurde dem Besitzer gestern Abend abgenommen, für ihn wird jetzt ein besseres Zuhause gesucht. (Bild: Tierheim Dechanthof)

Wilson wurde dem Besitzer gestern Abend abgenommen, für ihn wird jetzt ein besseres Zuhause gesucht. (Bild: Tierheim Dechanthof)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis Dienstagabend, 20 Uhr, musste Wilson im Garten ohne Unterschlupf leben! Der Vierbeiner wurde als Welpe 2013 angeschafft. Anfangs durfte er ins Haus in einem Ort im nördlichen Bezirk Gänserndorf, dann musste er im Garten leben und nach einigen Ausbrüchen (immer wieder eingefangen) soll er an eine kurze Kette an einen kleinen Holzverschlag gehängt worden sein.

Eine aufmerksame Tierfreundin meldete dies der Behörde, daraufhin wurde ein Stück Garten für den Basset Hound eingezäunt, mehr Aufmerksamkeit bekam er aber nicht.

Abnahme sofort angeordnet

Die Tierfreundin entdeckte am Dienstag, dass Wilson auch bei diesen Temperaturen nicht ins Haus geholt wurde und meldete es sofort bei der Behörde, die sofort die Abnahme anordnete.

"Zum Glück für Wilson hat sein Besitzer noch vor Ort einen Verzicht unterzeichnet! Wilson gehört nun uns und wir dürfen sofort ein Zuhause für ihn suchen", heißt es seitens des Tierheims Dechanthof in Mistelbach. Und weiter: "Bitte helft uns für Wilson ein Zuhause bei Rassefreunden zu finden! Er mag alle Menschen und auch Hunde. Katzen kennt Wilson bisher nicht."

Infos unter: www.tierheim-dechanthof.at, Anschrift: 2130 Mistelbach, Assisiweg 1

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krista am 28.02.2018 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Hund abgenommen

    Armes Hunderl. Danke an die Retterin. Typisch, kein einziger Leser hat auf diesen Bericht reagiert!

    einklappen einklappen
  • Ein Freund am 28.02.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Bussi dein Hund

    Ist die Leine noch da dann tauschen wir Hund gegen Herrchen. draußen.

  • realisthoch3 am 28.02.2018 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Tierchen

    Seit 2013 unternahm keiner etwas?Abgesehen davon ist Kettenhaltung verboten!Der mittlerweile Exbesitzer müsste dort angeleint werden!Wie kann man nur so herzlos sein!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • lanadi am 01.03.2018 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Tierschutzgesetz

    Wann werden solche Menschen endlich bestraft? Wieso gibt es immer noch kein ordentliches, europaweites Tierschutzgesetz mit ordentlichen Strafen?

  • Sima am 01.03.2018 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Was sind das für Menschen?

    Ich frage mich, wie man so grausam mit seinem Hund umgehen kann. Da kann man nur froh sein, daß es Menschen gibt, welche nicht wegschauen. Ich würde mir sehr wünschen das Wilson bald ein liebevolles Zuhause findet. Habe auch seit 6 Jahren einen Hund aus einem Tierheim, welcher unseren Alltag voll bereichert . Wir lieben Ihn und sind Dankbar für jeden Tag mit Ihm.

  • Jessi am 01.03.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sprichwort

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

  • Xy am 01.03.2018 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Einzelfall

    Wer glaubt das sei ein Einzelfall möge mal genau die Augen aufmachen wieviele Hunde wirklich noch NUR Draussen leben auf Bauernhöfen, Zwingern (nicht isoliert u ohne Hütte) und teilweise sogar noch an der Kette... ist sicher kein Einzelfall!

  • Sylvia am 01.03.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich gehe mit offenen Augen und wachsamen Ohren was Tiere betrifft durchs Leben. Unglaublich was sich manche Menschen erlauben und einbilden.ich wünsche solchen Leuten das selbe Leid am eigenen Leib zu erfahren. Und das von tiefstem Herzen. Gott sei Dank hat diese aufmerksame Frau immer wieder kontrolliert. Das freut mich sehr. Es sollte so dermaßen hohe Geldstrafen verhängt werden dass sich Tierquäler wirklich vorher überlegen müssen zu welchen Vorgehensweisen sie greifen! Ein Jammer dass dazu Geldstrafen erforderlich sein müssen.was für eine degenerierte Gesellschaft